Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Halluzinogene wirken nach

Aktuelles

Junge Leute tanzen

Halluzinogene können noch Monate nachwirken, sagen US-amerikanische Wissenschaftler.
© Nejron Photo - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Halluzinogene: einmal "eingeworfen" – jahrelange Nachwirkung

Schon eine einmalige hohe Dosis von Halluzinogenen kann die Persönlichkeit über Monate hinweg verändern. Das ist das Ergebnis einer Studie der Johns Hopkins Universität in Baltimore, USA, mit Testpersonen, die Halluzinogene aus Pilzen, sogenannten Magic Mushrooms, konsumiert.

Anzeige

Magic Mushrooms, auch Zauberpilze genannt, enthalten den Halluzinationen auslösenden Wirkstoff Psilocybin. Für die Studie nahmen 51 Testpersonen das Halluzinogen im Rahmen sogenannter Drogensitzungen entweder in hoher oder niedriger Dosierung ein – welche Dosis sie bekamen, wussten die Studienteilnehmer nicht. Während der Sitzungen wurden sie genau beobachtet und ihre Erfahrungen wurden dokumentiert. Zudem machten sie einen Persönlichkeitstest vor der ersten Drogeneinnahme und ein bis zwei Monate danach. Die letzte Testung erfolgte 14 Monate nach der letzten Drogensitzung.

Das erstaunliche Ergebnis: Fast 60 Prozent der Studienteilnehmer zeigten auch noch ein Jahr nach einmaliger hoch dosierter Einnahme des Halluzinogens Veränderungen in ihrer Persönlichkeit, insbesondere was die Offenheit anging – sie stieg messbar an. Als Offenheit werden Eigenschaften wie Vorstellungskraft, ästhetisches Empfinden, Gefühle und generelle Toleranz zusammengefasst. Die Veränderungen in diesen Wesenszügen waren auch deutlicher ausgeprägt als bei Menschen dieses Alters zu erwarten wäre. Über-30-Jährige zeigen normalerweise keine tiefgreifenden Veränderungen in ihrer Persönlichkeitsstruktur mehr. Gerade die Offenheit ist sogar im Alter eher rückläufig.

Natürlich hört sich das zunächst positiv an. Zwar berichtete keine der Testpersonen über andauernde Nebenwirkungen, allerdings verspürten einige eine extreme Beunruhigung und Angst nach der Einnahme hoher Dosen des Halluzinogen. Eine Einnahme unter weniger kontrollierten Bedingungen als in der Studie könne daher gefährlich sein, so die Forscher. In der Medizin sehen sie aber dennoch einen möglichen Einsatz des Psilocybin: Es könnte beispielsweise Krebspatienten dabei helfen, besser mit ihren Ängsten und Depressionen im Rahmen der lebensbedrohlichen Erkrankung umzugehen. Auch könne es Rauchern helfen, von ihrer Sucht loszukommen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen