Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Halluzinogene wirken nach

Aktuelles

Junge Leute tanzen

Halluzinogene können noch Monate nachwirken, sagen US-amerikanische Wissenschaftler.
© Nejron Photo - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Halluzinogene: einmal "eingeworfen" – jahrelange Nachwirkung

Schon eine einmalige hohe Dosis von Halluzinogenen kann die Persönlichkeit über Monate hinweg verändern. Das ist das Ergebnis einer Studie der Johns Hopkins Universität in Baltimore, USA, mit Testpersonen, die Halluzinogene aus Pilzen, sogenannten Magic Mushrooms, konsumiert.

Anzeige

Magic Mushrooms, auch Zauberpilze genannt, enthalten den Halluzinationen auslösenden Wirkstoff Psilocybin. Für die Studie nahmen 51 Testpersonen das Halluzinogen im Rahmen sogenannter Drogensitzungen entweder in hoher oder niedriger Dosierung ein – welche Dosis sie bekamen, wussten die Studienteilnehmer nicht. Während der Sitzungen wurden sie genau beobachtet und ihre Erfahrungen wurden dokumentiert. Zudem machten sie einen Persönlichkeitstest vor der ersten Drogeneinnahme und ein bis zwei Monate danach. Die letzte Testung erfolgte 14 Monate nach der letzten Drogensitzung.

Das erstaunliche Ergebnis: Fast 60 Prozent der Studienteilnehmer zeigten auch noch ein Jahr nach einmaliger hoch dosierter Einnahme des Halluzinogens Veränderungen in ihrer Persönlichkeit, insbesondere was die Offenheit anging – sie stieg messbar an. Als Offenheit werden Eigenschaften wie Vorstellungskraft, ästhetisches Empfinden, Gefühle und generelle Toleranz zusammengefasst. Die Veränderungen in diesen Wesenszügen waren auch deutlicher ausgeprägt als bei Menschen dieses Alters zu erwarten wäre. Über-30-Jährige zeigen normalerweise keine tiefgreifenden Veränderungen in ihrer Persönlichkeitsstruktur mehr. Gerade die Offenheit ist sogar im Alter eher rückläufig.

Natürlich hört sich das zunächst positiv an. Zwar berichtete keine der Testpersonen über andauernde Nebenwirkungen, allerdings verspürten einige eine extreme Beunruhigung und Angst nach der Einnahme hoher Dosen des Halluzinogen. Eine Einnahme unter weniger kontrollierten Bedingungen als in der Studie könne daher gefährlich sein, so die Forscher. In der Medizin sehen sie aber dennoch einen möglichen Einsatz des Psilocybin: Es könnte beispielsweise Krebspatienten dabei helfen, besser mit ihren Ängsten und Depressionen im Rahmen der lebensbedrohlichen Erkrankung umzugehen. Auch könne es Rauchern helfen, von ihrer Sucht loszukommen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen