Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handys verursachen doch keine Tumoren

Aktuelles

Keine Hirntumoren durch Handystrahlung?

Handy-Nutzer haben kein erhöhtes Risiko für einen Hirntumor. So lautet das Ergebnis einer großen, aber dennoch umstrittenen Studie.
© Benicce - Fotolia

Di. 25. Oktober 2011

Größte Mobilfunkstudie: Keine Hirntumoren durch Handys

Handys verursachen keine Hirntumoren. Das ergab die größte bislang durchgeführte Studie zu den Folgen der Mobilfunknutzung, die im Fachblatt British Medical Journal erschienen ist. Bei den fast 360.000 untersuchten Mobilfunknutzern fand sich kein erhöhtes Tumorrisiko. Kritiker hingegen meinen, die Studie habe zu viele Mängel, um die Sicherheit von Mobilfunkgeräten zu belegen.

Für die nun veröffentlichte Studie verglichen dänische Wissenschaftler des Institute of Cancer Epidemiology in Kopenhagen Daten aus dem dänischen Krebsregister und den dänischen Mobilfunkanbietern für die gesamten Einwohner Dänemarks, die nach 1925 geboren wurden und über 30 Jahre alt waren. Insgesamt wurden in den Jahren 1990 bis 2007 im Krebsregister 10.729 Hirntumoren erfasst. Allerdings zeigte sich bei genauerer Analyse der Daten kein Zusammenhang zur Mobilfunknutzung. Das Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken, war für die langjährigsten Handytelefonierer nicht höher als für diejenigen, die nie ein Mobiltelefon besessen hatten. Auch eine Handynutzung von über 10 Jahren erhöhte demnach das Tumorrisiko nicht.

Kritiker meinen, die Studie reiche nicht aus, um Handys für sicher zu erklären. Immerhin habe sich bei bestimmten Gruppen von Testpersonen, die Handys besonders intensiv nutzen, eine leichte Risikoerhöhung gefunden, die man nicht ignorieren könne. Zudem hätten die Wissenschaftler nur erfasst, wer einen Handyvertrag habe und wie lange. Das sage aber nichts darüber aus, wie oft und wie intensiv das Mobilfunkgerät dann genutzt würde. Zudem sei nicht klar, wie viele der Menschen, die bei Beginn der Datensammlung keinen Mobilfunkvertrag hatten, später doch noch zum Handynutzer wurden.

Anzeige

Insgesamt sei die Studie mangelhaft und würde die Öffentlichkeit bewusst auf eine falsche Fährte setzen, so die härtesten Kritiker. Die ganze Studie sei darauf angelegt, eben keinen Zusammenhang zwischen Hirntumoren und Handystrahlung zu finden. Denn wenn man bei so seltenen Erkrankungen wie Hirntumoren eine Veränderung des Erkrankungsrisikos feststellen wollte, müsse man nicht 300.000, sondern Millionen Testpersonen über Jahrzehnte beobachten.

Die Forscher betonen denn auch, dass sie die Folgen einer sehr intensiven Handynutzung über einen Zeitraum von mehr als 10 bis 15 Jahren aus den vorliegenden Daten nicht beurteilen können. Dies müssten weitere Studien klären. Die Diskussionen um die Folgen der Handystrahlung werden also nicht abreißen.

Der Verdacht, dass eine intensive Handynutzung die Gefahr für Hirntumoren steigert, kursiert schon seit Jahren in der Presse. Besonders bezüglich der Langzeitfolgen lieferten Studien widersprüchliche Ergebnisse. Oft allerdings waren die Studiengruppen zu klein, so dass sich kaum allgemeingültige Aussagen treffen ließen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen