Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handys verursachen doch keine Tumoren

Aktuelles

Keine Hirntumoren durch Handystrahlung?

Handy-Nutzer haben kein erhöhtes Risiko für einen Hirntumor. So lautet das Ergebnis einer großen, aber dennoch umstrittenen Studie.
© Benicce - Fotolia

Di. 25. Oktober 2011

Größte Mobilfunkstudie: Keine Hirntumoren durch Handys

Handys verursachen keine Hirntumoren. Das ergab die größte bislang durchgeführte Studie zu den Folgen der Mobilfunknutzung, die im Fachblatt British Medical Journal erschienen ist. Bei den fast 360.000 untersuchten Mobilfunknutzern fand sich kein erhöhtes Tumorrisiko. Kritiker hingegen meinen, die Studie habe zu viele Mängel, um die Sicherheit von Mobilfunkgeräten zu belegen.

Für die nun veröffentlichte Studie verglichen dänische Wissenschaftler des Institute of Cancer Epidemiology in Kopenhagen Daten aus dem dänischen Krebsregister und den dänischen Mobilfunkanbietern für die gesamten Einwohner Dänemarks, die nach 1925 geboren wurden und über 30 Jahre alt waren. Insgesamt wurden in den Jahren 1990 bis 2007 im Krebsregister 10.729 Hirntumoren erfasst. Allerdings zeigte sich bei genauerer Analyse der Daten kein Zusammenhang zur Mobilfunknutzung. Das Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken, war für die langjährigsten Handytelefonierer nicht höher als für diejenigen, die nie ein Mobiltelefon besessen hatten. Auch eine Handynutzung von über 10 Jahren erhöhte demnach das Tumorrisiko nicht.

Kritiker meinen, die Studie reiche nicht aus, um Handys für sicher zu erklären. Immerhin habe sich bei bestimmten Gruppen von Testpersonen, die Handys besonders intensiv nutzen, eine leichte Risikoerhöhung gefunden, die man nicht ignorieren könne. Zudem hätten die Wissenschaftler nur erfasst, wer einen Handyvertrag habe und wie lange. Das sage aber nichts darüber aus, wie oft und wie intensiv das Mobilfunkgerät dann genutzt würde. Zudem sei nicht klar, wie viele der Menschen, die bei Beginn der Datensammlung keinen Mobilfunkvertrag hatten, später doch noch zum Handynutzer wurden.

Anzeige

Insgesamt sei die Studie mangelhaft und würde die Öffentlichkeit bewusst auf eine falsche Fährte setzen, so die härtesten Kritiker. Die ganze Studie sei darauf angelegt, eben keinen Zusammenhang zwischen Hirntumoren und Handystrahlung zu finden. Denn wenn man bei so seltenen Erkrankungen wie Hirntumoren eine Veränderung des Erkrankungsrisikos feststellen wollte, müsse man nicht 300.000, sondern Millionen Testpersonen über Jahrzehnte beobachten.

Die Forscher betonen denn auch, dass sie die Folgen einer sehr intensiven Handynutzung über einen Zeitraum von mehr als 10 bis 15 Jahren aus den vorliegenden Daten nicht beurteilen können. Dies müssten weitere Studien klären. Die Diskussionen um die Folgen der Handystrahlung werden also nicht abreißen.

Der Verdacht, dass eine intensive Handynutzung die Gefahr für Hirntumoren steigert, kursiert schon seit Jahren in der Presse. Besonders bezüglich der Langzeitfolgen lieferten Studien widersprüchliche Ergebnisse. Oft allerdings waren die Studiengruppen zu klein, so dass sich kaum allgemeingültige Aussagen treffen ließen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen