Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hautherstellung wie am Fließband

Aktuelles

Künstliche Haut

Künstliche Haut aus der Fabrik.
© Fraunhofer

Di. 21. Juni 2011

Hautherstellung wie am Fließband

Haut herzustellen für die Transplantation bei Unfallopfern, aber auch zur Testung von Arzneimitteln – Fraunhofer-Institute haben dazu eine "Fabrik" entwickelt.

Über 5000 briefmarkengroße Stücke künstlicher Haut soll eine neue "Tissue-Fabrik" jeden Monat herstellen. Sie wurde von vier Fraunhofer-Instituten entwickelt. In einem mehrstufigen Prozess werden dazu Hautproben sterilisiert, per Roboter in die Anlage transportiert, zerkleinert, isoliert und zum Wachsen gebracht – nach drei Wochen ist die künstliche Haut fertig. Zum Vergleich: Bisher ist es Herstellern gelungen, höchstens 2000 Hautstücke von je einem Quadratzentimeter zu produzieren. Ein Herstellungsgang dauert dabei sechs Wochen.

Anzeige

"Uns ist es zum ersten Mal gelungen, eine durchgehende Prozesskette in einer einzigen Anlage zu realisieren – von der Zellextraktion über die Zellvermehrung bis hin zum dreidimensionalen Gewebeaufbau", sagt Professor Heike Walles vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart. Aber die Wissenschaftler wollen mit der Fabrik nicht nur Haut herstellen. Die Technologie soll in den kommenden zwei Jahren so weiterentwickelt werden, dass sich damit auch andere Gewebe wie zum Beispiel Knorpel automatisch fertigen lassen.

Ob sich die Hoffnungen der Medizin erfüllen, müssen weitere Untersuchungen zeigen. Auch die Pharmaforschung und die Kosmetikindustrie dürften sich für die Entwicklung interessieren. Ihnen fehlen immer noch geeignete Modelle, um die Freisetzung, Resorption und Verträglichkeit von Salben, Cremes und Pflastern zu testen.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

E-Bandage sorgt für schnellere Heilung

Forscher aus China und den USA haben eine neuartige Bandage entwickelt, die Wunden schneller heilen lassen soll.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen