Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hautherstellung wie am Fließband

Aktuelles

Künstliche Haut

Künstliche Haut aus der Fabrik.
© Fraunhofer

Di. 21. Juni 2011

Hautherstellung wie am Fließband

Haut herzustellen für die Transplantation bei Unfallopfern, aber auch zur Testung von Arzneimitteln – Fraunhofer-Institute haben dazu eine "Fabrik" entwickelt.

Über 5000 briefmarkengroße Stücke künstlicher Haut soll eine neue "Tissue-Fabrik" jeden Monat herstellen. Sie wurde von vier Fraunhofer-Instituten entwickelt. In einem mehrstufigen Prozess werden dazu Hautproben sterilisiert, per Roboter in die Anlage transportiert, zerkleinert, isoliert und zum Wachsen gebracht – nach drei Wochen ist die künstliche Haut fertig. Zum Vergleich: Bisher ist es Herstellern gelungen, höchstens 2000 Hautstücke von je einem Quadratzentimeter zu produzieren. Ein Herstellungsgang dauert dabei sechs Wochen.

Anzeige

"Uns ist es zum ersten Mal gelungen, eine durchgehende Prozesskette in einer einzigen Anlage zu realisieren – von der Zellextraktion über die Zellvermehrung bis hin zum dreidimensionalen Gewebeaufbau", sagt Professor Heike Walles vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart. Aber die Wissenschaftler wollen mit der Fabrik nicht nur Haut herstellen. Die Technologie soll in den kommenden zwei Jahren so weiterentwickelt werden, dass sich damit auch andere Gewebe wie zum Beispiel Knorpel automatisch fertigen lassen.

Ob sich die Hoffnungen der Medizin erfüllen, müssen weitere Untersuchungen zeigen. Auch die Pharmaforschung und die Kosmetikindustrie dürften sich für die Entwicklung interessieren. Ihnen fehlen immer noch geeignete Modelle, um die Freisetzung, Resorption und Verträglichkeit von Salben, Cremes und Pflastern zu testen.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen