Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herpesviren fördern Alzheimer-Plaques

Aktuelles

Demente Frau und Pfleger

Etwa 18 Millionen Menschen weltweit leiden an der Alzheimer-Erkrankung.
© KKH-Allianz

Fr. 21. Oktober 2011

Mit Herpes-Medikamenten gegen Alzheimer

Medikamente, die normalerweise das Herpesvirus attackieren, können unter Umständen das Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung verzögern. Eine Herpes-Infektion wiederum ist ein Risikofaktor für Alzheimer. Das behaupten Wissenschaftler der University of Manchester in Großbritannien.

An der Alzheimer-Erkrankung leiden etwa 18 Millionen Menschen weltweit. Typisch für die Erkrankung ist eine zunehmende Verschlechterung der Hirnleistung. Insbesondere das Kurzzeitgedächtnis ist früh und stark eingeschränkt. Ursache der Erkrankung sind abnormale Eiweißstrukturen, die sich im Hirn ablagern, so genannte Alzheimer-Plaques. Was genau die Ablagerung dieser Plaques auslöst, ist bislang noch unbekannt.

Anzeige

Das Team aus Manchester konnte bereits zeigen, dass das Herpesvirus dazu führt, dass sich bestimmte Eiweißbausteine ansammeln, aus denen die Plaques aufgebaut sind. Zudem fanden sich Anteile des Erbguts von Herpesviren in den Plaques von Alzheimer-Patienten. Dies zusammengenommen, so die Forscher, lege den Schluss nahe, dass Herpesviren an der Entstehung der Alzheimer-Plaques beteiligt seien. Im Umkehrschluss würde das aber auch bedeuten, dass man das Fortschreiten der Erkrankung durch Medikamente gegen Herpes simplex drosseln kann.

Im Zellversuch ist das bereits geglückt: Die Wissenschaftler behandelten Herpes-simplex-infizierte Zellkulturen mit Aciclovir, dem bekanntesten Wirkstoff gegen Herpesviren. Unter dieser Medikation produzierten die Zellen tatsächlich weniger von den schädlichen Eiweißbausteinen, aus denen die Alzheimer-Plaques entstehen könnten. Auch mit zwei weiteren Anti-Herpes-Medikamenten hat das funktioniert. Noch müssen die Forscher ihre Ergebnisse in weiteren Experimenten bestätigen und die Medikamente herauszufinden, die am besten wirken. Dann aber könnte diese Therapie der Alzheimererkrankung wesentliche Vorteile bringen: sie ist nicht nur günstig, sondern auch schon etabliert. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind von Aciclovir bislang nicht bekannt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Ehrenamt gegen Einsamkeit hilft

Nach dem Tod des Partners tut es vielen Senioren gut, sich sozial zu engagieren.

Immunsystem reagiert auf Placebos

Patienten, deren Immunsystem unterdrückt werden muss, profitieren von Placebos.

Nüsse schützen vor Vorhofflimmern

Je mehr Nüsse pro Woche gegessen werden, desto geringer ist das Risiko.

Zu viel Sitzen schadet dem Gehirn

Langes Sitzen wirkt sich auf eine Hirnregion aus, die für das Gedächtnis wichtig ist.

Auch wenig Alkohol raubt Lebensjahre

Wie viele Drinks pro Woche noch als sicher gelten, haben britische Forscher untersucht.

Weibliche Figur schützt vor Diabetes

Hüftgold könnte Frauen vor der Zuckerkrankheit bewahren.

Bluthochdruck: Lieber Pillen statt Sport

Die meisten Patienten würden zur Behandlung am liebsten Medikamente nehmen oder Tee trinken.

Brustkrebstherapie gefährlich fürs Herz?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Bluttest deckt Alzheimer-Risiko auf

Der Test erkennt die Krankheit schon bei Personen, die noch keine Symptome haben.

COPD: Tai Chi hilft der Lunge

Die chinesische Kampfkunst lindert COPD-Symptome und steigert die Lebensqualität.

Sind Nudeln doch besser als ihr Ruf?

Eine neue Studie zeigt, dass Nudeln zu Unrecht als Dickmacher gelten.

Grippeviren besser bekämpfen

Wissenschaftler haben neue Angriffsmechanismen auf die Viren gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen