Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herpesviren fördern Alzheimer-Plaques

Aktuelles

Demente Frau und Pfleger

Etwa 18 Millionen Menschen weltweit leiden an der Alzheimer-Erkrankung.
© KKH-Allianz

Fr. 21. Oktober 2011

Mit Herpes-Medikamenten gegen Alzheimer

Medikamente, die normalerweise das Herpesvirus attackieren, können unter Umständen das Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung verzögern. Eine Herpes-Infektion wiederum ist ein Risikofaktor für Alzheimer. Das behaupten Wissenschaftler der University of Manchester in Großbritannien.

An der Alzheimer-Erkrankung leiden etwa 18 Millionen Menschen weltweit. Typisch für die Erkrankung ist eine zunehmende Verschlechterung der Hirnleistung. Insbesondere das Kurzzeitgedächtnis ist früh und stark eingeschränkt. Ursache der Erkrankung sind abnormale Eiweißstrukturen, die sich im Hirn ablagern, so genannte Alzheimer-Plaques. Was genau die Ablagerung dieser Plaques auslöst, ist bislang noch unbekannt.

Anzeige

Das Team aus Manchester konnte bereits zeigen, dass das Herpesvirus dazu führt, dass sich bestimmte Eiweißbausteine ansammeln, aus denen die Plaques aufgebaut sind. Zudem fanden sich Anteile des Erbguts von Herpesviren in den Plaques von Alzheimer-Patienten. Dies zusammengenommen, so die Forscher, lege den Schluss nahe, dass Herpesviren an der Entstehung der Alzheimer-Plaques beteiligt seien. Im Umkehrschluss würde das aber auch bedeuten, dass man das Fortschreiten der Erkrankung durch Medikamente gegen Herpes simplex drosseln kann.

Im Zellversuch ist das bereits geglückt: Die Wissenschaftler behandelten Herpes-simplex-infizierte Zellkulturen mit Aciclovir, dem bekanntesten Wirkstoff gegen Herpesviren. Unter dieser Medikation produzierten die Zellen tatsächlich weniger von den schädlichen Eiweißbausteinen, aus denen die Alzheimer-Plaques entstehen könnten. Auch mit zwei weiteren Anti-Herpes-Medikamenten hat das funktioniert. Noch müssen die Forscher ihre Ergebnisse in weiteren Experimenten bestätigen und die Medikamente herauszufinden, die am besten wirken. Dann aber könnte diese Therapie der Alzheimererkrankung wesentliche Vorteile bringen: sie ist nicht nur günstig, sondern auch schon etabliert. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind von Aciclovir bislang nicht bekannt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen