Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt: Frauen mehr Symptome

Aktuelles

Alte Frau bei Ärztin

Weibliche Herzinfarktpatienten haben häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte.
© AOK-Mediendienst

Fr. 10. Juni 2011

Herzinfarkt: Frauen zeigen mehr Symptome

Bei einem akuten Herzinfarkt treten bei Frauen meist mehr Symptome auf als bei Männern.

Anzeige

Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler des Münchner Helmholtz Zentrums gerade im "American Journal of Cardiology" veröffentlicht haben. Demnach haben weibliche Herzinfarktpatienten häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte, Übelkeit und Erbrechen sowie Todesangst. Dagegen sind die Hauptsymptome eines Herzinfarkts wie Brustschmerz und Engegefühl in der Brust bei Betroffenen beiderlei Geschlechts gleich häufig. Auch über Schweißausbrüche und Schmerzen in der rechten Körperhälfte und zwar in der Schulter, im Arm und in der Hand berichten Frauen und Männer gleich häufig.

Die in früheren Studien teilweise gemachte Beobachtung, dass bis zu einem Drittel der Patienten mit Herzinfarkt überhaupt keine Symptome hat, bestätigte sich in dieser Untersuchung nicht: Nur 6 Prozent der Patienten erlitten einen sogenannten stummen Herzinfarkt, bei dem die typischen Alarmzeichen gänzlich fehlen. An der Studie nahmen knapp 570 Frauen und etwa 1700 Männer teil, die im Alter zwischen 25 und 74 Jahren zum ersten Mal einen Herzinfarkt erlitten hatten.

PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen