Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt: Frauen mehr Symptome

Aktuelles

Alte Frau bei Ärztin

Weibliche Herzinfarktpatienten haben häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte.
© AOK-Mediendienst

Fr. 10. Juni 2011

Herzinfarkt: Frauen zeigen mehr Symptome

Bei einem akuten Herzinfarkt treten bei Frauen meist mehr Symptome auf als bei Männern.

Anzeige

Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler des Münchner Helmholtz Zentrums gerade im "American Journal of Cardiology" veröffentlicht haben. Demnach haben weibliche Herzinfarktpatienten häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte, Übelkeit und Erbrechen sowie Todesangst. Dagegen sind die Hauptsymptome eines Herzinfarkts wie Brustschmerz und Engegefühl in der Brust bei Betroffenen beiderlei Geschlechts gleich häufig. Auch über Schweißausbrüche und Schmerzen in der rechten Körperhälfte und zwar in der Schulter, im Arm und in der Hand berichten Frauen und Männer gleich häufig.

Die in früheren Studien teilweise gemachte Beobachtung, dass bis zu einem Drittel der Patienten mit Herzinfarkt überhaupt keine Symptome hat, bestätigte sich in dieser Untersuchung nicht: Nur 6 Prozent der Patienten erlitten einen sogenannten stummen Herzinfarkt, bei dem die typischen Alarmzeichen gänzlich fehlen. An der Studie nahmen knapp 570 Frauen und etwa 1700 Männer teil, die im Alter zwischen 25 und 74 Jahren zum ersten Mal einen Herzinfarkt erlitten hatten.

PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen