Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt: Frauen mehr Symptome

Aktuelles

Alte Frau bei Ärztin

Weibliche Herzinfarktpatienten haben häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte.
© AOK-Mediendienst

Fr. 10. Juni 2011

Herzinfarkt: Frauen zeigen mehr Symptome

Bei einem akuten Herzinfarkt treten bei Frauen meist mehr Symptome auf als bei Männern.

Anzeige

Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler des Münchner Helmholtz Zentrums gerade im "American Journal of Cardiology" veröffentlicht haben. Demnach haben weibliche Herzinfarktpatienten häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte, Übelkeit und Erbrechen sowie Todesangst. Dagegen sind die Hauptsymptome eines Herzinfarkts wie Brustschmerz und Engegefühl in der Brust bei Betroffenen beiderlei Geschlechts gleich häufig. Auch über Schweißausbrüche und Schmerzen in der rechten Körperhälfte und zwar in der Schulter, im Arm und in der Hand berichten Frauen und Männer gleich häufig.

Die in früheren Studien teilweise gemachte Beobachtung, dass bis zu einem Drittel der Patienten mit Herzinfarkt überhaupt keine Symptome hat, bestätigte sich in dieser Untersuchung nicht: Nur 6 Prozent der Patienten erlitten einen sogenannten stummen Herzinfarkt, bei dem die typischen Alarmzeichen gänzlich fehlen. An der Studie nahmen knapp 570 Frauen und etwa 1700 Männer teil, die im Alter zwischen 25 und 74 Jahren zum ersten Mal einen Herzinfarkt erlitten hatten.

PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

E-Bandage sorgt für schnellere Heilung

Forscher aus China und den USA haben eine neuartige Bandage entwickelt, die Wunden schneller heilen lassen soll.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen