Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt: Frauen mehr Symptome

Aktuelles

Alte Frau bei Ärztin

Weibliche Herzinfarktpatienten haben häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte.
© AOK-Mediendienst

Fr. 10. Juni 2011

Herzinfarkt: Frauen zeigen mehr Symptome

Bei einem akuten Herzinfarkt treten bei Frauen meist mehr Symptome auf als bei Männern.

Anzeige

Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler des Münchner Helmholtz Zentrums gerade im "American Journal of Cardiology" veröffentlicht haben. Demnach haben weibliche Herzinfarktpatienten häufiger Schmerzen in der linken Körperhälfte, Übelkeit und Erbrechen sowie Todesangst. Dagegen sind die Hauptsymptome eines Herzinfarkts wie Brustschmerz und Engegefühl in der Brust bei Betroffenen beiderlei Geschlechts gleich häufig. Auch über Schweißausbrüche und Schmerzen in der rechten Körperhälfte und zwar in der Schulter, im Arm und in der Hand berichten Frauen und Männer gleich häufig.

Die in früheren Studien teilweise gemachte Beobachtung, dass bis zu einem Drittel der Patienten mit Herzinfarkt überhaupt keine Symptome hat, bestätigte sich in dieser Untersuchung nicht: Nur 6 Prozent der Patienten erlitten einen sogenannten stummen Herzinfarkt, bei dem die typischen Alarmzeichen gänzlich fehlen. An der Studie nahmen knapp 570 Frauen und etwa 1700 Männer teil, die im Alter zwischen 25 und 74 Jahren zum ersten Mal einen Herzinfarkt erlitten hatten.

PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen