Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hörverlust durch Passivrauchen

Aktuelles

Kind wird eingenebelt.

Werden Kinder mit Zigarettenqualm eingenebelt, kann das ihrem Gehör schaden.
© Kitty - Fotolia

Di. 19. Juli 2011

Passivrauchen bei Jugendlichen führt zu Hörverlust

Passivrauchen verdoppelt für Jugendliche das Risiko, einen Hörverlust zu erleiden. Davon sind amerikanische Forscher überzeugt. Ihren Studien zufolge hängt die Gefahr einer Schallempfindungs-Schwerhörigkeit direkt mit dem Ausmaß der Rauchbelastung durch Passivrauchen zusammen.

Anzeige

Die Experten untersuchten über 1500 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren mit einem Hörtest. Die Probanden waren alle Nichtraucher. Um das Ausmaß der Belastung durch Passivrauch zu erfassen, wurde der Cotinin-Level im Blut gemessen. Cotinin ist ein Abbauprodukt des Nikotins und findet sich bei Passivrauchern in Blut und Urin. Das Passivrauchen steigerte das Risiko für eine einseitige Schallempfindungs-Schwerhörigkeit im niedrigen Frequenzbereich um den Faktor 1,83.

Interessant dabei: Es gab sozusagen eine Dosis-Wirkungs-Beziehung. Je höher der Cotinin-Level und damit das Ausmaß der Rauchbelastung, desto höher die Wahrscheinlichkeit für einen Hörverlust. Den meisten Teenagern in der Studie sei der Hörverlust überhaupt nicht bewusst gewesen. Die Experten fordern daher, Jugendliche, die Passivrauch ausgesetzt seien, in regelmäßigen Abständen auf einen beginnenden Hörverlust hin zu untersuchen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen