Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunzellen helfen Krebs-Metastasen

Aktuelles

Chirurgen bei der Arbeit.

Bei Krebs muss häufig operiert werden. Forscher hoffen, mit Hilfe neuer Wirkstoffe die Ausbreitung von Metastasen zu verhindern
© Bergringfoto - Fotolia

Mo. 31. Oktober 2011

Immunzellen helfen Krebs-Metastasen

Forscher haben ein neues Puzzleteilchen entdeckt, um zu erklären, auf welche Weise Tumore Tochtergewulste, sogenannte Metastasen, bilden. Es könnte einen Ansatzpunkt für neue Medikamente darstellen.

Anzeige

"Bisher dachten wir, dass die einzigen Zellen, auf die es in einem Tumor ankommt, Krebszellen sind", sagte Professor Dr. David Waisman, Universität Dalhousie in Kanada. "Jetzt fangen wir an zu begreifen, dass andere Zellen mit den Krebszellen zusammenarbeiten müssen, um einen Tumor wachsen zu lassen und die Entwicklung von Krebszellen in Metastasenzellen in Gang zu setzen." Diese Entwicklung sei es, die die Prognose des Patienten verschlechtere und die ihn schließlich umbringe.

Waisman und seine Kollegen entdeckten, dass Tumore nicht ohne die Unterstützung sogenannter Makrophagen wachsen. Diese werden auch Fresszellen genannt und sind Bestandteil der körpereigenen Immunabwehr. Üblicherweise stürzen sie sich auf eingedrungene Fremdstoffe wie Viren und Bakterien, um sie unschädlich zu machen. Wie sie aus dem Blut oder aus anderen Geweben in das Tumorgewebe gelangen, war für die Wissenschaft bisher ein Rätsel.

Nun haben die Forscher auf der Außenseite der Makrophagen einen kleinen Eiweißkörper entdeckt, der die äußeren Gewebe des Tumors zu durchdringen vermag, um sich anschließend mit Krebszellen zu verbinden. "Wir haben festgestellt, dass das Eiweiß auf der Außenseite der Makrophagen wie eine Schere arbeitet, mit der sich die Fresszelle in das Tumorgewebe hineinkaut", erläuterte Waisman. "Dort gibt sie Substanzen ab, die das Wachstum von Krebszellen und die Entwicklung von Metastasen fördern." Nun müsse die Funktionsweise der "molekularen Schere" entschlüsselt werden. Dann könne man über Arzneimittel nachdenken, die diesen Schritt in der Krebsentstehung blockieren und so Tumorwachstum und Metastasenbildung hemmen.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen