Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunzellen helfen Krebs-Metastasen

Aktuelles

Chirurgen bei der Arbeit.

Bei Krebs muss häufig operiert werden. Forscher hoffen, mit Hilfe neuer Wirkstoffe die Ausbreitung von Metastasen zu verhindern
© Bergringfoto - Fotolia

Mo. 31. Oktober 2011

Immunzellen helfen Krebs-Metastasen

Forscher haben ein neues Puzzleteilchen entdeckt, um zu erklären, auf welche Weise Tumore Tochtergewulste, sogenannte Metastasen, bilden. Es könnte einen Ansatzpunkt für neue Medikamente darstellen.

Anzeige

"Bisher dachten wir, dass die einzigen Zellen, auf die es in einem Tumor ankommt, Krebszellen sind", sagte Professor Dr. David Waisman, Universität Dalhousie in Kanada. "Jetzt fangen wir an zu begreifen, dass andere Zellen mit den Krebszellen zusammenarbeiten müssen, um einen Tumor wachsen zu lassen und die Entwicklung von Krebszellen in Metastasenzellen in Gang zu setzen." Diese Entwicklung sei es, die die Prognose des Patienten verschlechtere und die ihn schließlich umbringe.

Waisman und seine Kollegen entdeckten, dass Tumore nicht ohne die Unterstützung sogenannter Makrophagen wachsen. Diese werden auch Fresszellen genannt und sind Bestandteil der körpereigenen Immunabwehr. Üblicherweise stürzen sie sich auf eingedrungene Fremdstoffe wie Viren und Bakterien, um sie unschädlich zu machen. Wie sie aus dem Blut oder aus anderen Geweben in das Tumorgewebe gelangen, war für die Wissenschaft bisher ein Rätsel.

Nun haben die Forscher auf der Außenseite der Makrophagen einen kleinen Eiweißkörper entdeckt, der die äußeren Gewebe des Tumors zu durchdringen vermag, um sich anschließend mit Krebszellen zu verbinden. "Wir haben festgestellt, dass das Eiweiß auf der Außenseite der Makrophagen wie eine Schere arbeitet, mit der sich die Fresszelle in das Tumorgewebe hineinkaut", erläuterte Waisman. "Dort gibt sie Substanzen ab, die das Wachstum von Krebszellen und die Entwicklung von Metastasen fördern." Nun müsse die Funktionsweise der "molekularen Schere" entschlüsselt werden. Dann könne man über Arzneimittel nachdenken, die diesen Schritt in der Krebsentstehung blockieren und so Tumorwachstum und Metastasenbildung hemmen.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen