Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Impfung gegen Arteriosklerose

Aktuelles

Schluckimpfung: Tropfen auf Zucker

Eine Schluckimpfung könnte zukünftig helfen, der in höherem Lebensalter weit verbreiteten Gefäßverkalkung vorzubeugen.
© MP2 - Fotolia

Do. 06. Oktober 2011

Schluckimpfung gegen Arteriosklerose in Erprobung

Forscher versuchen, mit einer Impfung der Arteriosklerose, im Volksmund Gefäßverkalkung genannt, entgegenzuwirken. Denn die Verhärtung und Verengung der Blutgefäße wird laut neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen durch eine Immunreaktion ausgelöst. Erste Tierversuche verliefen erfolgreich.

Mittlerweile steht fest, dass die Arteriosklerose zu Beginn nicht etwa eine passive Verkleisterung der Gefäße mit Blutfetten oder eine mechanische Kalk-Ablagerung ist. Es handelt sich vielmehr im Anfangsstadium um eine Entzündung, also eine aktive Immunreaktion, mit der sich der Körper vor einer scheinbaren Gefahr zu schützen versucht.

Anzeige

Alle bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, hohes Cholesterin, Bluthochdruck, Diabetes oder Infektionen haben eines gemeinsam: Sie stressen die Zellen der Gefäß-Innenwände. Dadurch locken sie T-Zellen des Immunsystems an, und es kommt zur Entzündung. Zwar erkennt das Immunsystem normalerweise, dass es überreagiert und beruhigt sich wieder, wenn der Gefäß-Stress aufhört. Bleibt er aber über Jahre oder gar Jahrzehnte bestehen, entwickelt sich die Krankheit weiter: Aus der chronischen Entzündung entsteht eine Arteriosklerose.

Als Auslöser der Entzündung haben Georg Wick, emeritierter Professor für Pathophysiologie und Immunologie am Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck und seine Mitarbeiter sogenannte Hitzeschockproteine identifiziert. Diese sind einerseits nützlich, denn sie schützen Eiweiße im Zellinneren. Allerdings verfügen krankheitserregende Bakterien ebenfalls über ganz ähnliche Hitzeschockproteine. Das Immunsystem muss also zwischen körpereigenen fremden Hitzeschockproteinen unterscheiden, was bei älteren Menschen häufig nicht mehr so gut funktioniert.

Das EU-Forschungsprojekt TOLERAGE hat sich zum Ziel gesetzt, die Immunreaktion im Alter wieder zu normalisieren. Das Immunsystem soll lernen, die körpereigenen Hitzeschockproteine nicht mit einer Entzündung zu bekämpfen. Dies soll durch eine "Schluckimpfung" erreicht werden. Damit die Immunreaktion gegen bakterielles Hitzeschockprotein erhalten bleibt, verwenden die Forscher für den Impfstoff nur diejenigen Teile des Proteins, die die T-Zellen bei der Arteriosklerose-Entstehung anlocken. Erste Impfexperimente bei Mäusen verliefen erfolgreich. Nächster Schritt ist in eine klinische Studie beim Menschen.

RF/CEMIT

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen