Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Impfung gegen Arteriosklerose

Aktuelles

Schluckimpfung: Tropfen auf Zucker

Eine Schluckimpfung könnte zukünftig helfen, der in höherem Lebensalter weit verbreiteten Gefäßverkalkung vorzubeugen.
© MP2 - Fotolia

Do. 06. Oktober 2011

Schluckimpfung gegen Arteriosklerose in Erprobung

Forscher versuchen, mit einer Impfung der Arteriosklerose, im Volksmund Gefäßverkalkung genannt, entgegenzuwirken. Denn die Verhärtung und Verengung der Blutgefäße wird laut neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen durch eine Immunreaktion ausgelöst. Erste Tierversuche verliefen erfolgreich.

Mittlerweile steht fest, dass die Arteriosklerose zu Beginn nicht etwa eine passive Verkleisterung der Gefäße mit Blutfetten oder eine mechanische Kalk-Ablagerung ist. Es handelt sich vielmehr im Anfangsstadium um eine Entzündung, also eine aktive Immunreaktion, mit der sich der Körper vor einer scheinbaren Gefahr zu schützen versucht.

Anzeige

Alle bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, hohes Cholesterin, Bluthochdruck, Diabetes oder Infektionen haben eines gemeinsam: Sie stressen die Zellen der Gefäß-Innenwände. Dadurch locken sie T-Zellen des Immunsystems an, und es kommt zur Entzündung. Zwar erkennt das Immunsystem normalerweise, dass es überreagiert und beruhigt sich wieder, wenn der Gefäß-Stress aufhört. Bleibt er aber über Jahre oder gar Jahrzehnte bestehen, entwickelt sich die Krankheit weiter: Aus der chronischen Entzündung entsteht eine Arteriosklerose.

Als Auslöser der Entzündung haben Georg Wick, emeritierter Professor für Pathophysiologie und Immunologie am Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck und seine Mitarbeiter sogenannte Hitzeschockproteine identifiziert. Diese sind einerseits nützlich, denn sie schützen Eiweiße im Zellinneren. Allerdings verfügen krankheitserregende Bakterien ebenfalls über ganz ähnliche Hitzeschockproteine. Das Immunsystem muss also zwischen körpereigenen fremden Hitzeschockproteinen unterscheiden, was bei älteren Menschen häufig nicht mehr so gut funktioniert.

Das EU-Forschungsprojekt TOLERAGE hat sich zum Ziel gesetzt, die Immunreaktion im Alter wieder zu normalisieren. Das Immunsystem soll lernen, die körpereigenen Hitzeschockproteine nicht mit einer Entzündung zu bekämpfen. Dies soll durch eine "Schluckimpfung" erreicht werden. Damit die Immunreaktion gegen bakterielles Hitzeschockprotein erhalten bleibt, verwenden die Forscher für den Impfstoff nur diejenigen Teile des Proteins, die die T-Zellen bei der Arteriosklerose-Entstehung anlocken. Erste Impfexperimente bei Mäusen verliefen erfolgreich. Nächster Schritt ist in eine klinische Studie beim Menschen.

RF/CEMIT

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen