Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Jeder 13. Europäer nimmt Antidepressiva

Aktuelles

Depressive Frau

Besonders betroffen von psychischen Erkrankungen sind Frauen.
© DAK/Wigger

Mi. 22. Juni 2011

Jeder 13. Europäer nimmt Antidepressiva

Die Europäer leben in Wohlstand und Sicherheit wie nie zuvor. Und dennoch nehmen einer aktuellen Studie zufolge im Schnitt 8 Prozent von ihnen Antidepressiva.

Anzeige

Die Autoren der Studie berichten allerdings von nationalen Unterschieden. Portugal ist mit 16 Prozent europäisches Schlusslicht. Die Deutschen liegen mit 5 Prozent unter dem Schnitt. Das ist erstaunlich wenig, denn bei der Lebenszufriedenheit rangieren die Deutschen im unteren Mittelfeld. Den Griechen scheinen die Schulden nicht aufs Gemüt zu drücken: Bei ihnen sind es mit gerade mal 3 Prozent die allerwenigsten, die zu Antidepressiva greifen.

Besonders betroffen von psychischen Erkrankungen sind Frauen und Arbeitslose, schlecht ausgebildete, geschiedene oder getrennt lebende Menschen. Auffallend ist auch: Gerade die Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen nimmt häufig Antidepressiva. Doppelt so häufig wie Menschen, die jünger als 25 oder älter als 65 Jahre sind. Die Wissenschaftler sehen hierin einen U-förmigen Verlauf von Glück und geistiger Gesundheit im Leben eines Menschen bestätigt.

Die Studie basiert auf Befragungen von über 30 000 Menschen in 27 europäischen Ländern und wurde vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn erstellt.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen