Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Jeder 13. Europäer nimmt Antidepressiva

Aktuelles

Depressive Frau

Besonders betroffen von psychischen Erkrankungen sind Frauen.
© DAK/Wigger

Mi. 22. Juni 2011

Jeder 13. Europäer nimmt Antidepressiva

Die Europäer leben in Wohlstand und Sicherheit wie nie zuvor. Und dennoch nehmen einer aktuellen Studie zufolge im Schnitt 8 Prozent von ihnen Antidepressiva.

Anzeige

Die Autoren der Studie berichten allerdings von nationalen Unterschieden. Portugal ist mit 16 Prozent europäisches Schlusslicht. Die Deutschen liegen mit 5 Prozent unter dem Schnitt. Das ist erstaunlich wenig, denn bei der Lebenszufriedenheit rangieren die Deutschen im unteren Mittelfeld. Den Griechen scheinen die Schulden nicht aufs Gemüt zu drücken: Bei ihnen sind es mit gerade mal 3 Prozent die allerwenigsten, die zu Antidepressiva greifen.

Besonders betroffen von psychischen Erkrankungen sind Frauen und Arbeitslose, schlecht ausgebildete, geschiedene oder getrennt lebende Menschen. Auffallend ist auch: Gerade die Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen nimmt häufig Antidepressiva. Doppelt so häufig wie Menschen, die jünger als 25 oder älter als 65 Jahre sind. Die Wissenschaftler sehen hierin einen U-förmigen Verlauf von Glück und geistiger Gesundheit im Leben eines Menschen bestätigt.

Die Studie basiert auf Befragungen von über 30 000 Menschen in 27 europäischen Ländern und wurde vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn erstellt.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen