Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kakao ist gut für die Gesundheit

Aktuelles

Dunkle Schokolade

Menschen, die dunkle Schokolade naschen, haben ein geringeres Risiko einen Schlaganfall zu erleiden.
© Rob Stark - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Schokoladen-Liebhaber bekommen seltener Schlaganfälle

Menschen, die gern Schokolade naschen, haben ein verringertes Schlaganfallrisiko. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt "Journal of the American College of Cardiology" erschienen ist. Besonders dunkle Schokolade mit hohem Kakaoanteil und weniger Zucker sei für die Gesundheit förderlich.

In der Studie untersuchten Wissenschaftler des Karolinska Instituts in Stockholm, Schweden, über 33.000 Frauen. Dabei stützen sie sich auf Daten, die im Rahmen einer großen Mammografiestudie im Jahr 1997 erfasst wurden. Dabei hatten die Schwedinnen im Alter zwischen 49 bis 83 Jahren auch angegeben, wie viel Schokolade sie verzehrten. Über eine Dekade erfassten die Forscher die Häufigkeit von Schlaganfällen bei diesen Testpersonen. Das Ergebnis: Je mehr Schokolade die Frauen aßen, desto geringer ihr Risiko für Durchblutungsstörungen im Gehirn.

Anzeige

Bei Frauen, die weniger als 8,9 Gramm Schokolade die Woche zu sich nahmen, traten 7,8 Schlaganfälle unter 1000 Frauen auf. Bei den Naschkatzen, die mehr als 45 Gramm in der Woche aßen waren es nur 2,5 Schlaganfälle je 1000 Frauen.

Schon lange wird vermutet, dass Kakao einen positiven Effekt auf die Herz- und Gefäßgesundheit habe. Die in ihm enthaltenen sogenannten Flavonoide können den Blutdruck senken, so die Forscher. Dennoch sind die Studienergebnisse kein Freibrief für ungehemmten Schokoladengenuss. Zum Einen sei noch nicht erwiesen, dass wirklich der Kakao das Schlaganfallrisiko senke. Zum Anderen kann ein übermäßiger Verzehr von Schokolade auch kontraproduktiv sein: Die braune Süßigkeit enthält nämlich neben Kakao auch viel Fett und Zucker, und damit viele Kalorien. Daher sei dunkle Schokolade mit hohem Kakaogehalt und weniger Zucker der Milchschokolade vorzuziehen.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen