Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kakao ist gut für die Gesundheit

Aktuelles

Dunkle Schokolade

Menschen, die dunkle Schokolade naschen, haben ein geringeres Risiko einen Schlaganfall zu erleiden.
© Rob Stark - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Schokoladen-Liebhaber bekommen seltener Schlaganfälle

Menschen, die gern Schokolade naschen, haben ein verringertes Schlaganfallrisiko. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt "Journal of the American College of Cardiology" erschienen ist. Besonders dunkle Schokolade mit hohem Kakaoanteil und weniger Zucker sei für die Gesundheit förderlich.

In der Studie untersuchten Wissenschaftler des Karolinska Instituts in Stockholm, Schweden, über 33.000 Frauen. Dabei stützen sie sich auf Daten, die im Rahmen einer großen Mammografiestudie im Jahr 1997 erfasst wurden. Dabei hatten die Schwedinnen im Alter zwischen 49 bis 83 Jahren auch angegeben, wie viel Schokolade sie verzehrten. Über eine Dekade erfassten die Forscher die Häufigkeit von Schlaganfällen bei diesen Testpersonen. Das Ergebnis: Je mehr Schokolade die Frauen aßen, desto geringer ihr Risiko für Durchblutungsstörungen im Gehirn.

Anzeige

Bei Frauen, die weniger als 8,9 Gramm Schokolade die Woche zu sich nahmen, traten 7,8 Schlaganfälle unter 1000 Frauen auf. Bei den Naschkatzen, die mehr als 45 Gramm in der Woche aßen waren es nur 2,5 Schlaganfälle je 1000 Frauen.

Schon lange wird vermutet, dass Kakao einen positiven Effekt auf die Herz- und Gefäßgesundheit habe. Die in ihm enthaltenen sogenannten Flavonoide können den Blutdruck senken, so die Forscher. Dennoch sind die Studienergebnisse kein Freibrief für ungehemmten Schokoladengenuss. Zum Einen sei noch nicht erwiesen, dass wirklich der Kakao das Schlaganfallrisiko senke. Zum Anderen kann ein übermäßiger Verzehr von Schokolade auch kontraproduktiv sein: Die braune Süßigkeit enthält nämlich neben Kakao auch viel Fett und Zucker, und damit viele Kalorien. Daher sei dunkle Schokolade mit hohem Kakaogehalt und weniger Zucker der Milchschokolade vorzuziehen.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen