Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kakao ist gut für die Gesundheit

Aktuelles

Dunkle Schokolade

Menschen, die dunkle Schokolade naschen, haben ein geringeres Risiko einen Schlaganfall zu erleiden.
© Rob Stark - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Schokoladen-Liebhaber bekommen seltener Schlaganfälle

Menschen, die gern Schokolade naschen, haben ein verringertes Schlaganfallrisiko. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt "Journal of the American College of Cardiology" erschienen ist. Besonders dunkle Schokolade mit hohem Kakaoanteil und weniger Zucker sei für die Gesundheit förderlich.

In der Studie untersuchten Wissenschaftler des Karolinska Instituts in Stockholm, Schweden, über 33.000 Frauen. Dabei stützen sie sich auf Daten, die im Rahmen einer großen Mammografiestudie im Jahr 1997 erfasst wurden. Dabei hatten die Schwedinnen im Alter zwischen 49 bis 83 Jahren auch angegeben, wie viel Schokolade sie verzehrten. Über eine Dekade erfassten die Forscher die Häufigkeit von Schlaganfällen bei diesen Testpersonen. Das Ergebnis: Je mehr Schokolade die Frauen aßen, desto geringer ihr Risiko für Durchblutungsstörungen im Gehirn.

Anzeige

Bei Frauen, die weniger als 8,9 Gramm Schokolade die Woche zu sich nahmen, traten 7,8 Schlaganfälle unter 1000 Frauen auf. Bei den Naschkatzen, die mehr als 45 Gramm in der Woche aßen waren es nur 2,5 Schlaganfälle je 1000 Frauen.

Schon lange wird vermutet, dass Kakao einen positiven Effekt auf die Herz- und Gefäßgesundheit habe. Die in ihm enthaltenen sogenannten Flavonoide können den Blutdruck senken, so die Forscher. Dennoch sind die Studienergebnisse kein Freibrief für ungehemmten Schokoladengenuss. Zum Einen sei noch nicht erwiesen, dass wirklich der Kakao das Schlaganfallrisiko senke. Zum Anderen kann ein übermäßiger Verzehr von Schokolade auch kontraproduktiv sein: Die braune Süßigkeit enthält nämlich neben Kakao auch viel Fett und Zucker, und damit viele Kalorien. Daher sei dunkle Schokolade mit hohem Kakaogehalt und weniger Zucker der Milchschokolade vorzuziehen.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen