Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Koffein beeinflusst Getränke-Vorliebe

Aktuelles

Vater mit Kindern

Getränke mit Koffein werden von Jugendlichen unbewusst bevorzugt.
© Glenda Powers - Fotolia

Di. 12. Juli 2011

Koffein manipuliert den Geschmack von Jugendlichen

In einer aktuellen Studie bevorzugten Teenager Koffein-haltige Getränke gegenüber Getränken ohne Koffein. Die Beeinflussung geschah allerdings unbewusst, da die Jugendlichen nicht wussten, welche der Getränke Koffein enthielten.

US-amerikanische Forscher um Dr. Jennifer Temple von der School of Public Health and Health Professions in Buffalo hatten den Einfluss von Koffein in zucker- und kohlesäurehaltigen Getränken untersucht. Die Testpersonen waren zwischen 12 und 17 Jahren alt und bekamen an mehreren Tagen zahlreiche ihnen unbekannte Limonaden vorgesetzt. Einige waren Koffein-frei, die anderen enthielten unterschiedliche Dosierungen an Koffein.

Anzeige

Temple fand heraus, dass die Menge an Koffein in einem unbekannten Getränk darüber entschied, wie sehr die Teenager die Brause mochten. Je höher die Koffeindosis, desto lieber tranken sie den Mix. Bei den Getränken ohne Koffein entwickelten die Teenager hingegen keine Vorliebe für eine der Brausen. Koffein scheint also die Geschmacks-Vorliebe zu beeinflussen.

Laut Temple behaupten Limonaden-Hersteller, Koffein einzusetzen, um den Geschmack der Limonaden zu verstärken. Die Mehrheit der Menschen erkenne jedoch keinen geschmacklichen Unterschied zwischen Koffein-haltigen und Koffein-freien Getränken. Daher vermuten Temple und ihre Kollegen, dass es zugesetzt werde, damit Jugendliche eine Brause mit Koffein bevorzugen.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen