Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kupfer killt Keime

Aktuelles

Ärzte im Krankenhaus

Kupferbeschichtete Oberflächen zum Beispiel an Infusionsständern, Bettgittern oder Türgriffen können in Krankenhäusern helfen, gefürchtete Krankheitserreger zu eliminieren.
© KKH-Allianz

Fr. 16. September 2011

Kupfer killt Krankenhauskeime

Kupferbeschichtete Oberflächen können einer Ausbreitung von Infektionen entgegenwirken. Eine Studie an drei medizinischen Einrichtungen in den Vereinigten Staaten hat ein eindeutiges Ergebnis: Durch den keimtötenden Effekt des Metalls kann das Infektionsrisiko um über 40 Prozent gesenkt werden.

Anzeige

Metalle zur Bakterienbekämpfung einzusetzen, ist keine neue Idee. Bisher jedoch wurde hauptsächlich Silber verwendet: Könige aßen von Silbergeschirr, eine Silbermünze in der Milchkanne – und schon ist die Milch länger haltbar. Seit Ende des 19. Jahrhunderts setzen Ärzte Silber zur Wundheilung ein – viele kennen die silberbeschichteten Pflaster. Dass auch das deutlich günstigere Kupfer einen keimtötenden Effekt hat, hat nun eine Studie des amerikanischen Verteidigungsministeriums bewiesen. Dazu wurden drei Krankenhäuser ausgewählt: das Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York, die Medical University of South Carolina (MUSC) in Charleston und das Ralph H. Johnson Veterans Affairs Medical Center in Charleston.

In allen Häusern wurden häufig berührte Gegenstände wie Bettgitter, Krankenhausnachttische, Schwesternklingeln und Infusionsständer mit keimtötendem Kupfer beschichtet. Das Ergebnis ist eindeutig: 97 Prozent der Keime in den Räumen wurden abgetötet – das entspricht der Wirkung einer "Endreinigung" mit Desinfektionsmitteln, die nach der Entlassung eines Patienten erfolgt. Der erwünschte Nebeneffekt: Die Zahl der im Krankenhaus erworbenen Infektionen sank um 40,4 Prozent. Solche Krankenhausinfektionen sind alles andere als harmlos. 10.000 bis 15.000 Todesopfer fordern die Erkrankungen, die sich Patienten erst im Krankenhaus zugezogen haben.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Blutdrucksenker lässt Wunden heilen

Der bekannte Wirkstoff Valsartan hat offenbar ein ungeahntes Potenzial.

Nährstoff-Mix bremst Alzheimer-Krankheit

Ein Trinkjoghurt könnte helfen, die Krankheit im Frühstadium aufzuhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen