Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kupfer killt Keime

Aktuelles

Ärzte im Krankenhaus

Kupferbeschichtete Oberflächen zum Beispiel an Infusionsständern, Bettgittern oder Türgriffen können in Krankenhäusern helfen, gefürchtete Krankheitserreger zu eliminieren.
© KKH-Allianz

Fr. 16. September 2011

Kupfer killt Krankenhauskeime

Kupferbeschichtete Oberflächen können einer Ausbreitung von Infektionen entgegenwirken. Eine Studie an drei medizinischen Einrichtungen in den Vereinigten Staaten hat ein eindeutiges Ergebnis: Durch den keimtötenden Effekt des Metalls kann das Infektionsrisiko um über 40 Prozent gesenkt werden.

Anzeige

Metalle zur Bakterienbekämpfung einzusetzen, ist keine neue Idee. Bisher jedoch wurde hauptsächlich Silber verwendet: Könige aßen von Silbergeschirr, eine Silbermünze in der Milchkanne – und schon ist die Milch länger haltbar. Seit Ende des 19. Jahrhunderts setzen Ärzte Silber zur Wundheilung ein – viele kennen die silberbeschichteten Pflaster. Dass auch das deutlich günstigere Kupfer einen keimtötenden Effekt hat, hat nun eine Studie des amerikanischen Verteidigungsministeriums bewiesen. Dazu wurden drei Krankenhäuser ausgewählt: das Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York, die Medical University of South Carolina (MUSC) in Charleston und das Ralph H. Johnson Veterans Affairs Medical Center in Charleston.

In allen Häusern wurden häufig berührte Gegenstände wie Bettgitter, Krankenhausnachttische, Schwesternklingeln und Infusionsständer mit keimtötendem Kupfer beschichtet. Das Ergebnis ist eindeutig: 97 Prozent der Keime in den Räumen wurden abgetötet – das entspricht der Wirkung einer "Endreinigung" mit Desinfektionsmitteln, die nach der Entlassung eines Patienten erfolgt. Der erwünschte Nebeneffekt: Die Zahl der im Krankenhaus erworbenen Infektionen sank um 40,4 Prozent. Solche Krankenhausinfektionen sind alles andere als harmlos. 10.000 bis 15.000 Todesopfer fordern die Erkrankungen, die sich Patienten erst im Krankenhaus zugezogen haben.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen