Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kupfer killt Keime

Aktuelles

Ärzte im Krankenhaus

Kupferbeschichtete Oberflächen zum Beispiel an Infusionsständern, Bettgittern oder Türgriffen können in Krankenhäusern helfen, gefürchtete Krankheitserreger zu eliminieren.
© KKH-Allianz

Fr. 16. September 2011

Kupfer killt Krankenhauskeime

Kupferbeschichtete Oberflächen können einer Ausbreitung von Infektionen entgegenwirken. Eine Studie an drei medizinischen Einrichtungen in den Vereinigten Staaten hat ein eindeutiges Ergebnis: Durch den keimtötenden Effekt des Metalls kann das Infektionsrisiko um über 40 Prozent gesenkt werden.

Anzeige

Metalle zur Bakterienbekämpfung einzusetzen, ist keine neue Idee. Bisher jedoch wurde hauptsächlich Silber verwendet: Könige aßen von Silbergeschirr, eine Silbermünze in der Milchkanne – und schon ist die Milch länger haltbar. Seit Ende des 19. Jahrhunderts setzen Ärzte Silber zur Wundheilung ein – viele kennen die silberbeschichteten Pflaster. Dass auch das deutlich günstigere Kupfer einen keimtötenden Effekt hat, hat nun eine Studie des amerikanischen Verteidigungsministeriums bewiesen. Dazu wurden drei Krankenhäuser ausgewählt: das Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York, die Medical University of South Carolina (MUSC) in Charleston und das Ralph H. Johnson Veterans Affairs Medical Center in Charleston.

In allen Häusern wurden häufig berührte Gegenstände wie Bettgitter, Krankenhausnachttische, Schwesternklingeln und Infusionsständer mit keimtötendem Kupfer beschichtet. Das Ergebnis ist eindeutig: 97 Prozent der Keime in den Räumen wurden abgetötet – das entspricht der Wirkung einer "Endreinigung" mit Desinfektionsmitteln, die nach der Entlassung eines Patienten erfolgt. Der erwünschte Nebeneffekt: Die Zahl der im Krankenhaus erworbenen Infektionen sank um 40,4 Prozent. Solche Krankenhausinfektionen sind alles andere als harmlos. 10.000 bis 15.000 Todesopfer fordern die Erkrankungen, die sich Patienten erst im Krankenhaus zugezogen haben.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Übergewicht oft Start für Krankheiten

Diesen Zusammenhang haben Forscher jetzt bereits für Kinder gezeigt.

Rissige Haut fördert Nahrungs-Allergien

Bei Neurodermitis trägt Hautpflege dazu bei, Nahrungsmittel-Allergien vorzubeugen.

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen