Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Licht lindert Depressionen

Aktuelles

Mann sonnt sich.

Licht lindert Depressionen - nicht nur in Herbst und Winter.
© mauritius images

So. 06. November 2011

Licht lindert Depressionen

Spezielle Tageslichtlampen helfen auch bei Depressionen, die nicht mit der saisonalen Dunkelheit in Herbst und Winter zu tun haben. Das zeigten Niederländische Forscher in einer Studie mit insgesamt 89 Teilnehmern.

Anzeige

Bisher setzt man die Lampen vor allem bei saisonalen, sogenannten Winterdepressionen ein. Ein Teil der an der Studie beteiligten Patienten erhielt die dreiwöchige Behandlung mit den hellen, auch Blaulicht aussendenden Tageslichtlampen. Der andere Teil der Studienteilnehmer wurde zu Vergleichszwecken mit "Placebo-Licht" bestrahlt. Dabei handelte es sich um recht schwaches rotes Licht.

Die Beschwerden der mit Tageslichtlampen behandelten Depressionspatienten besserten sich. Zudem konnten sie besser schlafen. Die Effekte hielten auch nach Ende der dreiwöchigen Behandlungsphase an: Ihre Stimmungslage war noch wie vor deutlich besser als die der Vergleichspatienten, schrieben die Forscher im Fachjournal Archives of General Psychiatry.

FS

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Soziales Engagement für das Gehirn

Soziale Kontakte und ehrenamtliche Arbeit könnten für Senioren besonders wichtig sein.

150 Minuten Sport für ein langes Leben

Für die Gesundheit lohnt sich auch im höheren Alter, körperlich aktiv zu werden.

Geringeres Krebsrisiko bei Morgenmenschen?

Wer leicht aus den Federn kommt, hat ein niedrigeres Risiko für Brustkrebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen