Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Licht lindert Depressionen

Aktuelles

Mann sonnt sich.

Licht lindert Depressionen - nicht nur in Herbst und Winter.
© mauritius images

So. 06. November 2011

Licht lindert Depressionen

Spezielle Tageslichtlampen helfen auch bei Depressionen, die nicht mit der saisonalen Dunkelheit in Herbst und Winter zu tun haben. Das zeigten Niederländische Forscher in einer Studie mit insgesamt 89 Teilnehmern.

Anzeige

Bisher setzt man die Lampen vor allem bei saisonalen, sogenannten Winterdepressionen ein. Ein Teil der an der Studie beteiligten Patienten erhielt die dreiwöchige Behandlung mit den hellen, auch Blaulicht aussendenden Tageslichtlampen. Der andere Teil der Studienteilnehmer wurde zu Vergleichszwecken mit "Placebo-Licht" bestrahlt. Dabei handelte es sich um recht schwaches rotes Licht.

Die Beschwerden der mit Tageslichtlampen behandelten Depressionspatienten besserten sich. Zudem konnten sie besser schlafen. Die Effekte hielten auch nach Ende der dreiwöchigen Behandlungsphase an: Ihre Stimmungslage war noch wie vor deutlich besser als die der Vergleichspatienten, schrieben die Forscher im Fachjournal Archives of General Psychiatry.

FS

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen