Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Licht lindert Depressionen

Aktuelles

Mann sonnt sich.

Licht lindert Depressionen - nicht nur in Herbst und Winter.
© mauritius images

So. 06. November 2011

Licht lindert Depressionen

Spezielle Tageslichtlampen helfen auch bei Depressionen, die nicht mit der saisonalen Dunkelheit in Herbst und Winter zu tun haben. Das zeigten Niederländische Forscher in einer Studie mit insgesamt 89 Teilnehmern.

Anzeige

Bisher setzt man die Lampen vor allem bei saisonalen, sogenannten Winterdepressionen ein. Ein Teil der an der Studie beteiligten Patienten erhielt die dreiwöchige Behandlung mit den hellen, auch Blaulicht aussendenden Tageslichtlampen. Der andere Teil der Studienteilnehmer wurde zu Vergleichszwecken mit "Placebo-Licht" bestrahlt. Dabei handelte es sich um recht schwaches rotes Licht.

Die Beschwerden der mit Tageslichtlampen behandelten Depressionspatienten besserten sich. Zudem konnten sie besser schlafen. Die Effekte hielten auch nach Ende der dreiwöchigen Behandlungsphase an: Ihre Stimmungslage war noch wie vor deutlich besser als die der Vergleichspatienten, schrieben die Forscher im Fachjournal Archives of General Psychiatry.

FS

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bei Colitis ulcerosa fehlen Darmbakterien

Patienten fehlt eine Bakterienfamilie, die schützende Substanzen produziert.

Lungenfunktion sinkt bei Übergewicht

Mit jedem Kilo zu viel auf der Waage verschlechtert sich die Lungenfunktion.

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen