Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Links schlafen in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schlafende Frau

Schwangere, die auf dem Rücken schlafen, haben ein höheres Risiko für eine Todgeburt.
© mauritius images

Mi. 15. Juni 2011

Schwangerschaft: Im Zweifel links schlafen

Schlafen Sie lieber auf dem Rücken oder auf der Seite? Für viele ist diese Frage nebensächlich, für schwangere Frauen möglicherweise nicht, denn neuseeländische Forscher fanden heraus, dass bestimmte Schlafpositionen das Risiko für eine Totgeburt erhöhen.

Anzeige

Für ihre Studie, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde, verglichen die Wissenschaftler Daten von 465 schwangeren Frauen, die ihr Kind in Auckland, Neuseeland, bekommen sollten. 155 der Frauen hatten eine Totgeburt im letzten Schwangerschaftsdrittel erlitten. Dabei konzentrierte sich die Studie auf Schlafgewohnheiten und -besonderheiten der Frauen.

Während Schnarchen und Tagesmüdigkeit keinen merklichen Einfluss auf die Schwangerschaft ausübten, fanden die Forscher Auffälligkeiten in der Schlafposition. Frauen, die bevorzugt auf dem Rücken oder der rechten Körperseite einschliefen und oder aufwachten, hatten ein etwa doppelt so hohes Risiko für eine Totgeburt, wie Frauen, die lieber auf der linken Körperseite lagen. Auch Schwangere, die tagsüber schliefen, hatten häufiger eine Totgeburt in der Spätschwangerschaft zu beklagen

Durchschnittlich erleiden in Industrieländern etwa 3 von 1000 Frauen eine Totgeburt im letzten Schwangerschaftsdrittel. In der vorliegenden Studie stieg diese Zahl auf knapp 4, wenn die Frauen beim Einschlafen oder Aufwachen auf dem Rücken oder der rechten Seite lagen.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen