Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikamente gegen Prionen

Aktuelles

Kühe auf einer Wiese

Gegen die bei Rindern auftretende Hirnkrankheit BSE und andere Prionen-Erkrankungen könnte es bald Medikamente geben.
© Monika Mahone

Do. 15. September 2011

Mögliche Wirkstoffe gegen Rinderwahn entdeckt

Forscher der New York University School of Medicine in den USA haben möglicherweise Wirkstoffe entdeckt, mit denen man sogenannte Prionen-Erkrankungen wie BSE ("Rinderwahn") oder die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung behandeln kann. Verschiedene chemische Substanzen waren im Mäuseversuch erfolgreich. Unter anderem ein bereits bekanntes Antidepressivum.

Anzeige

Prionen-Erkrankungen führen zu einer rasch Fortschreitenden und schwerwiegenden Zerstörung des Nervengewebes. Prionen sind Eiweiße, die sich ähnlich wie ein Virus im Körper verhalten, aber eben keine Lebewesen sind. Sie stehen im Verdacht, Auslöser diverser Erkrankungen bei Menschen und Tieren zu sein. Mit großer Wahrscheinlichkeit sind Prionen für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen, BSE (Rinderwahn) beim Rind und Scrapie (Traberkrankheit) beim Schaf verantwortlich. Allen Erkrankungen gemein ist die fortschreitende Zerstörung des Hirngewebes. Bisher gibt es für die Erkrankungen keine Therapie – sie enden immer tödlich, egal ob bei Mensch oder Tier.

Die New Yorker Forscher haben insgesamt 68 Substanzen untersucht, die sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten fanden. Diese Substanzen binden an Eiweiße, die bei Alzheimer vermehrt in das Gehirn eingelagert werden. Die Wissenschaftler untersuchten nun, ob es darunter auch Substanzen gibt, die die Entstehung von Prionen-Erkrankungen unterbinden können. Denn bei Prionen-Erkrankungen häufen sich ganz ähnliche Eiweiße im Gehirn an.

Insgesamt fanden sie zwei Substanzen, die zur Behandlung solcher Prionen-Erkrankungen eingesetzt werden könnten. Im Tierversuch zeigten diese bereits durchschlagende Erfolge: Bei Mäusen verzögerten sie das Auftreten der Erkrankung und reduzierten die Schäden, die die Prionen im Hirn der infizierten Tiere anrichteten. Ähnliche Effekte zeigten übrigens das Antidepressivum Trimipramin und der Wirkstoff Fluphenazin, der bei der Schizophrenie-Behandlung von eingesetzt wird. Beide binden an die giftigen Prionen-Komplexe und unterbinden so den Ausbruch der Erkrankung - Zumindest im Tierversuch.

Da Trimipramin und Fluphenazin bereits für den Menschen zugelassen wurden, glauben die Forscher, dass erste Heilversuche mit Patienten bald beginnen können. Ärzte könnten sie zum Beispiel bei der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung einsetzen, der bekanntesten und häufigsten menschlichen Prionen-Erkrankung.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen