Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mögliches Heilmittel bei Diabetes

Aktuelles

Weiße Mäuse

Nach der Gabe eines speziellen körpereigenen Stoffes normalisierte sich der Stoffwechsel von diabetischen Versuchsmäusen.
© Eric Isselée - Fotolia

Mo. 10. Oktober 2011

Körpereigene Substanz hilft Mäusen mit Diabetes

Im Tierversuch hat es funktioniert: Forscher fanden heraus, dass eine natürliche Substanz den Blutzucker diabetischer Mäuse normalisieren kann.

Wenn man gesunde Mäuse mit viel fettreicher Nahrung füttert, geht es ihnen wie Menschen: Die sogenannte Glucosetoleranz, die Fähigkeit diese Zuckerart sinnvoll zu verwerten, geht verloren. Der Blutzucker steigt, Typ-2-Diabetes entsteht. Forscher um Professor Dr. Shin-Ichiro Imai, Universität von Washington (USA), haben diese Entwicklung mit einer körpereigenen Substanz, die im Stoffwechsel der Zellen eine wesentliche Rolle spielt, zumindest bei Mäusen wieder rückgängig gemacht.

Anzeige

"Nachdem die Mäuse Nikotinamid-Mononukleotid (NMN) bekommen hatten, normalisierte sich der Stoffwechsel der weiblichen Mäuse wieder", erläuterte der Wissenschaftler. "Bei den Männchen war die Wirkung weniger ausgeprägt, aber trotzdem deutlich sichtbar." Dies seien vielversprechende Entdeckungen, so Imei, denn die Substanz wirke bei Menschen und Mäusen auf die gleiche Weise. Wie dies bei Patienten mit Typ-2-Diabetes sei, müssten weitere Untersuchungen zeigen, die für die nahe Zukunft geplant seien.

NMN ist ein körpereigener Stoff, der die Energiegewinnung des Körpers beeinflusst. Die Studie zeigte, dass zunehmendes Alter und fettreiche Ernährung den Energiehaushalt negativ beeinflussen. Dadurch steigt das Risiko für Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. Imai hofft, die Wirkung von NMN bald auch am Menschen testen zu können. Dazu seien jedoch zunächst Studien nötig, die den Zusammenhang von verabreichter Dosis und erzielter Wirkung klärten.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen