Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Musik gegen Legasthenie

Aktuelles

Gitarrist

Musikalisch erzogene Kinder haben später weniger Schwierigkeiten mit Lesen und Rechtschreibung.
© Carsten Steps - Fotolia.com

Mi. 06. Juli 2011

Rhythmus gegen Lese-Rechtschreib-Schwäche

Schlagzeug statt Schreibzeug? Früh ein Gefühl für Musik und deren Rhythmen zu entwickeln, könnte Kindern später beim Lernen von Lesen und Schreiben helfen.

Anzeige

Darauf weist eine britische Untersuchung hin. In dieser stellten die Wissenschaftler fest, dass 10-jährige Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie) auch vergleichsweise große Schwierigkeiten hatten, zwischen betonten und unbetonten Noten zu unterscheiden. Genau dieser Wechsel prägt den Rhythmus eines Musikstückes.

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwäche hatten deutlich größere Schwierigkeiten als Kinder einer Vergleichsgruppe, den Rhythmus selbst einfacher Melodien zu durchschauen. Diese Fähigkeit ist mit dem Vermögen verknüpft, Rhythmus und damit Struktur gesprochener Sprache anhand betonter und unbetonter Silben zu erkennen. Früh mit den Kindern zu singen und auch die oft belächelte Orffsche Schulmusik erscheinen so in einem ganz neuen Licht.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen