Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuartige Diabetes-Behandlung

Aktuelles

Diabetiker spritzt Insulin

Bisher ist das Spritzen von Insulin die einzige Möglichkeit, Typ-1-Diabetes zu behandeln. Das könnte sich in Zukunft ändern.
© sanovi-aventis

Do. 08. September 2011

Diabetes: Neues Angriffsziel für Medikamente entdeckt

Schweizer Wissenschaftler haben eine Möglichkeit gefunden, das Wachstum der Insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zu beeinflussen. Die Entdeckung eröffnet völlig neue Perspektiven für die Behandlung des Diabetes.

Anzeige

Beim Typ-1-Diabetes gehen in der Bauchspeicheldrüse alle sogenannten Beta-Zellen zugrunde, die das Blutzucker-senkende Hormon Insulin produzieren. Nur lebenslang gespritztes Insulin hilft. Die Zellen in der Bauchspeicheldrüse vor dem Untergang zu retten oder ihre Anzahl wieder zu steigern, gilt als heiliger Gral in der Diabetes-Forschung. Schweizer Wissenschaftler haben nun erstmals geschafft, das Wachstum der Beta-Zellen direkt zu beeinflussen.

Bereits vor fünf Jahren haben die Forscher um Professor Dr. Markus Stoffel eine bis dahin unbekannte Struktur auf den Beta-Zellen entdeckt: ein Eiweiß namens Tmem27. In ihren Untersuchungen konnten sie nachweisen, dass Mäuse, die große Mengen Tmem27 hatten, auch eine besonders hohe Anzahl an Beta-Zellen aufwiesen. Eine Spaltung dieses Proteins führte dazu, dass die Zahl der Beta-Zellen abnahm. Die Forscher schlossen daraus, dass Wirkstoffe, die Tmem27 vor der Spaltung bewahren, zu einer Vermehrung der Beta-Zellen beitragen könnten.

Bei der Suche nach Molekülen, die Tmem27 spalten, wurden sie fündig: Sie entlarvten eine körpereigene Substanz, die sie Bace2 tauften. In einem weiteren Schritt entwickelten sie einen Wirkstoff, der Bace2 hemmt. Dieser hat im Tierversuch bereits erfolgreich die Wirkung von Bace2 unterbunden und zu einem Anstieg der Tmem27-Spiegel geführt. Damit verbunden nahm die Zahl der Betazellen zu.

Die Schweizer Wissenschaftler haben damit einen völlig neuartigen Weg entwickelt, Typ-1-Diabetes zu behandeln. Noch allerdings steckt diese Forschung in den Kinderschuhen. Bis es auch für Menschen Medikamente mit Bace2-Hemmern gibt, sind noch viele weitere Untersuchungen nötig.

KK/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen