Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuartige Diabetes-Behandlung

Aktuelles

Diabetiker spritzt Insulin

Bisher ist das Spritzen von Insulin die einzige Möglichkeit, Typ-1-Diabetes zu behandeln. Das könnte sich in Zukunft ändern.
© sanovi-aventis

Do. 08. September 2011

Diabetes: Neues Angriffsziel für Medikamente entdeckt

Schweizer Wissenschaftler haben eine Möglichkeit gefunden, das Wachstum der Insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zu beeinflussen. Die Entdeckung eröffnet völlig neue Perspektiven für die Behandlung des Diabetes.

Anzeige

Beim Typ-1-Diabetes gehen in der Bauchspeicheldrüse alle sogenannten Beta-Zellen zugrunde, die das Blutzucker-senkende Hormon Insulin produzieren. Nur lebenslang gespritztes Insulin hilft. Die Zellen in der Bauchspeicheldrüse vor dem Untergang zu retten oder ihre Anzahl wieder zu steigern, gilt als heiliger Gral in der Diabetes-Forschung. Schweizer Wissenschaftler haben nun erstmals geschafft, das Wachstum der Beta-Zellen direkt zu beeinflussen.

Bereits vor fünf Jahren haben die Forscher um Professor Dr. Markus Stoffel eine bis dahin unbekannte Struktur auf den Beta-Zellen entdeckt: ein Eiweiß namens Tmem27. In ihren Untersuchungen konnten sie nachweisen, dass Mäuse, die große Mengen Tmem27 hatten, auch eine besonders hohe Anzahl an Beta-Zellen aufwiesen. Eine Spaltung dieses Proteins führte dazu, dass die Zahl der Beta-Zellen abnahm. Die Forscher schlossen daraus, dass Wirkstoffe, die Tmem27 vor der Spaltung bewahren, zu einer Vermehrung der Beta-Zellen beitragen könnten.

Bei der Suche nach Molekülen, die Tmem27 spalten, wurden sie fündig: Sie entlarvten eine körpereigene Substanz, die sie Bace2 tauften. In einem weiteren Schritt entwickelten sie einen Wirkstoff, der Bace2 hemmt. Dieser hat im Tierversuch bereits erfolgreich die Wirkung von Bace2 unterbunden und zu einem Anstieg der Tmem27-Spiegel geführt. Damit verbunden nahm die Zahl der Betazellen zu.

Die Schweizer Wissenschaftler haben damit einen völlig neuartigen Weg entwickelt, Typ-1-Diabetes zu behandeln. Noch allerdings steckt diese Forschung in den Kinderschuhen. Bis es auch für Menschen Medikamente mit Bace2-Hemmern gibt, sind noch viele weitere Untersuchungen nötig.

KK/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen