Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuartiger Test auf Krebserkrankungen

Aktuelles

Krebs Test Blut

Ein neuartiger Bluttest spürt zuverlässig verschiedene Krebsarten auf.
© vfa

Mo. 05. September 2011

Bluttest unterscheidet verschiedene Tumorerkrankungen

Bei der Suche nach einem Bluttest, der frühzeitig und zuverlässig Auskunft darüber gibt, ob ein Mensch an einem Tumor erkrankt ist, sind Forscher jetzt einen Schritt voran gekommen. Ein solcher Test könnte die Erfolgschancen der Therapie erheblich verbessern.

Anzeige

Wissenschaftler haben im Blut von Tumorpatientinnen Strukturen gefunden, die sich für einen Bluttest auf Krebs eignen. Es handelt sich dabei um kleine Moleküle, sogenannte microRNAs, die sich in den Körperzellen an die Erbsubstanz RNA koppeln und deren Arbeit beeinflussen. Damit sind sie auch an vielen Krankheits- und zellulären Anpassungsprozessen beteiligt. "Wir konnten dabei zeigen, dass im Blut von an Eierstockkrebs erkrankten Patientinnen spezifische microRNA Signaturen vorliegen, die eine Abgrenzung zu Gesunden erlauben", sagt Privatdozent Dr. Jörg Wischhusen von der Würzburger Universitäts-Frauenklinik.

Das Testverfahren wurde nun an insgesamt 14 teilweise schwer diagnostizierbaren Erkrankungen erprobt, darunter Tumorerkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Prostata oder des Magen-Darm-Traktes sowie Multiple Sklerose und chronisch-obstruktive Lungenkrankheiten. "Die Trefferquote war in vielen Fällen sehr hoch", erklärt Wischhusen. So betrug sie bei einzelnen Krankheitsbildern über 99 Prozent. Beim Eierstockkrebs lag sie jenseits der 90 Prozent. "Gemessen an den Tests, die bisher existieren, ist das ein sehr gutes Abschneiden", sagte der Wissenschaftler.

Die Forscher hoffen nun, mit einem einzigen Bluttest zuverlässig eine Vielzahl von Erkrankungen diagnostizieren zu können. Bis es soweit ist, dauert es allerdings noch einige Zeit: "Da ist noch viel Arbeit, viel Geld und einiges an Untersuchungen notwendig, bis tatsächlich ein marktreifes Produkt die Zulassung erhält", glaubt Wischhusen.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen