Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuartiger Test auf Krebserkrankungen

Aktuelles

Krebs Test Blut

Ein neuartiger Bluttest spürt zuverlässig verschiedene Krebsarten auf.
© vfa

Mo. 05. September 2011

Bluttest unterscheidet verschiedene Tumorerkrankungen

Bei der Suche nach einem Bluttest, der frühzeitig und zuverlässig Auskunft darüber gibt, ob ein Mensch an einem Tumor erkrankt ist, sind Forscher jetzt einen Schritt voran gekommen. Ein solcher Test könnte die Erfolgschancen der Therapie erheblich verbessern.

Anzeige

Wissenschaftler haben im Blut von Tumorpatientinnen Strukturen gefunden, die sich für einen Bluttest auf Krebs eignen. Es handelt sich dabei um kleine Moleküle, sogenannte microRNAs, die sich in den Körperzellen an die Erbsubstanz RNA koppeln und deren Arbeit beeinflussen. Damit sind sie auch an vielen Krankheits- und zellulären Anpassungsprozessen beteiligt. "Wir konnten dabei zeigen, dass im Blut von an Eierstockkrebs erkrankten Patientinnen spezifische microRNA Signaturen vorliegen, die eine Abgrenzung zu Gesunden erlauben", sagt Privatdozent Dr. Jörg Wischhusen von der Würzburger Universitäts-Frauenklinik.

Das Testverfahren wurde nun an insgesamt 14 teilweise schwer diagnostizierbaren Erkrankungen erprobt, darunter Tumorerkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Prostata oder des Magen-Darm-Traktes sowie Multiple Sklerose und chronisch-obstruktive Lungenkrankheiten. "Die Trefferquote war in vielen Fällen sehr hoch", erklärt Wischhusen. So betrug sie bei einzelnen Krankheitsbildern über 99 Prozent. Beim Eierstockkrebs lag sie jenseits der 90 Prozent. "Gemessen an den Tests, die bisher existieren, ist das ein sehr gutes Abschneiden", sagte der Wissenschaftler.

Die Forscher hoffen nun, mit einem einzigen Bluttest zuverlässig eine Vielzahl von Erkrankungen diagnostizieren zu können. Bis es soweit ist, dauert es allerdings noch einige Zeit: "Da ist noch viel Arbeit, viel Geld und einiges an Untersuchungen notwendig, bis tatsächlich ein marktreifes Produkt die Zulassung erhält", glaubt Wischhusen.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen