Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuartiges Anti-Viren-Mittel

Aktuelles

Arzt untersucht Frau

Ob Grippe oder Ebola: Selbst gefährlichste Virusinfektionen könnten in Zukunft mit einem einzigen Medikament behandelt werden, hoffen US-amerikanische Forscher.
© DAK/Schläger

Do. 18. August 2011

Experimenteller Virus-Killer: Einer gegen alle

US-amerikanische Forscher haben ein neuen Arzneistoff entwickelt, der gegen nahezu alle Viren helfen könnte. Die experimentelle Substanz erkennt virusinfizierte Zellen und tötet diese gezielt ab. Erste Versuche mit Zellkulturen und Versuchsmäusen belegen die Wirksamkeit.

Anzeige

Das Breitspektrum-Medikament, das die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "PLoS ONE" vorstellen, hat einen völlig anderen Wirkmechanismus als bisher verfügbare antivirale Arzneistoffe. Es erkennt virusinfizierte Zellen an bestimmten Abschnitten in ihrem Erbgut, die in gesunden Zellen nicht vorkommen. Diese Abschnitte fügt das Virus der gesunden Erbsubstanz der Zelle bei der Infektion hinzu.

Für den neuen Wirkstoff verknüpften die Wissenschaftler um Todd H. Rider vom Massachusetts Institute of Technology aus Cambridge, USA, zwei menschliche Eiweißstoffe. Das Team nennt seine Neuentwicklung DRACO, eine Abkürzung für "Double-strained RNA Activated Caspase Oligomerizer".

DRACO macht sich die Eigenschaft der meisten Viren zunutze, während der Vermehrung lange Abschnitte der Erbsubstanz dsRNA zu produzieren. Auch in virusfreien Säugetierzellen kommt dsRNA vor, allerdings sind diese Abschnitte in der Regel relativ kurz. Sind in einer Zelle längere dsRNA-Abschnitte vorhanden, docken zwei oder mehrere DRACOs an diese an und verbinden sich zusätzlich untereinander. Diese quervernetzten DRACOs bilden Enzyme, die den Tod der befallenen Zelle auslösen.

Die Forscher testeten DRACO zunächst an Zellkulturen, die sie mit 15 verschiedenen Viren infizierten, darunter das Dengue-Virus und das H1N1-Grippevirus. In diesen Versuchen erwies sich der Wirkstoff als für gesunde Zellen nicht giftig, gleichzeitig aber als wirksam bei Virusbefall. Anschließend untersuchten die Wissenschaftler die Wirksamkeit an Mäusen, denen sie zunächst DRACO verabreichten und sie dann mit H1N1-Grippeviren infizierten. Die Wissenschaftler konnten anschließend bei den Tieren deutlich weniger Viren in der Lunge nachweisen, und es starben auch weniger als von den Vergleichstieren, die nicht mit DRACO behandelt worden waren.

Die Autoren sehen in DRACO einen vielversprechenden therapeutischen Ansatz für die Vorbeugung und Behandlung vieler Viruserkrankungen. Weitere Studien seien nötig, um zu beurteilen, wie lange nach einer Infektion DRACO erfolgreich eingesetzt werden können. Auch die Frage, ob der neue Therapieansatz sich zur Behandlung von Patienten mit chronischen oder fortgeschrittenen Virusinfektionen eignet, ist noch offen. Da DRACO alle virusinfizierten Zellen abtötet, könnte es bei diesen Patienten zu einem Verlust von katastrophal großen Zellmengen kommen.

am / PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen