Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Kariesbehandlung

Aktuelles

Zahnärztin

Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, von Karies befallene Zähne ohne Bohrer zu behandeln.
© DAK/Wigger

Mi. 24. August 2011

Karies: Löcher füllen ohne zu bohren

Es hört sich fast zu schön an, um wahr zu sein: Wissenschaftler der Universität Leeds haben eine Methode entwickelt, von Karies befallene Zähne ohne Bohrer zu behandeln. Die Forscher tragen ein Peptid-Gel auf die Zahnoberfläche auf, das die Regenerationsfähigkeit des Zahnschmelzes anregt. Der Zahn befreit sich sozusagen selbst von der Zahnfäule. Leider ist dies nur in sehr frühen Stadien der Karies möglich.

Bei der Zahnfäule entstehen zunächst mikroskopisch kleine Defekte im Zahnschmelz, in denen sich Bakterien vermehren und so den Zahnschmelz immer weiter zerstören. So frisst sich die Karies immer weiter ins Zahninnere. Einzige Behandlungsmöglichkeit bisher: das zerstörte Gewebe mit einem Bohrer entfernen und das Loch mit Amalgam, Gold oder anderen Substanzen füllen.

Anzeige

Die neuartige Behandlungsmethode wirkt vor allem in dem Stadium, in dem der Karies noch auf den Zahnschmelz beschränkt ist. Dazu wurde in der Universität Leeds eine Flüssigkeit entwickelt, die auf die Zahnoberflächen gepinselt wird. Das Peptid P11-4 lagert sich in die mikroskopisch kleinen Löcher ein. Sobald es in Kontakt mit dem Speichel kommt, bildet es eine Netzstruktur aus und bekommt eine gelartige Konsistenz. In dieses Netzwerk können sich dann Calcium und andere Mineralien einlagern, die dann den Zahnschmelz erneuern und härten. Der Zahn repariert sich dann sozusagen selbst.

Die neue Methode wurde an der Universität Leeds bereits an einer kleinen Patientengruppe erfolgreich getestet, bei denen Zahnärzte erste Anzeichen für Zahnfäule diagnostiziert hatten. Die Testreihe zeigte, dass P 11-4 tatsächlich den Schaden beheben und den Zahnschmelz wieder herstellen konnte.

Noch müssen diese ersten positiven Ergebnisse in größeren Studien bestätigt werden. Doch die Forscher sind zuversichtlich, dass diese neue Methode bereits in zwei bis drei Jahren Einzug in die Behandlungsroutine bei Zahnärzten halten wird. Statt des durch Mark und Bein gehenden Bohrgeräusches wird man in den Zahnarztpraxen dann wohl häufiger die Patienten sagen hören: "Er hat überhaupt nicht gebohrt!"

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen