Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Kariesbehandlung

Aktuelles

Zahnärztin

Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, von Karies befallene Zähne ohne Bohrer zu behandeln.
© DAK/Wigger

Mi. 24. August 2011

Karies: Löcher füllen ohne zu bohren

Es hört sich fast zu schön an, um wahr zu sein: Wissenschaftler der Universität Leeds haben eine Methode entwickelt, von Karies befallene Zähne ohne Bohrer zu behandeln. Die Forscher tragen ein Peptid-Gel auf die Zahnoberfläche auf, das die Regenerationsfähigkeit des Zahnschmelzes anregt. Der Zahn befreit sich sozusagen selbst von der Zahnfäule. Leider ist dies nur in sehr frühen Stadien der Karies möglich.

Bei der Zahnfäule entstehen zunächst mikroskopisch kleine Defekte im Zahnschmelz, in denen sich Bakterien vermehren und so den Zahnschmelz immer weiter zerstören. So frisst sich die Karies immer weiter ins Zahninnere. Einzige Behandlungsmöglichkeit bisher: das zerstörte Gewebe mit einem Bohrer entfernen und das Loch mit Amalgam, Gold oder anderen Substanzen füllen.

Anzeige

Die neuartige Behandlungsmethode wirkt vor allem in dem Stadium, in dem der Karies noch auf den Zahnschmelz beschränkt ist. Dazu wurde in der Universität Leeds eine Flüssigkeit entwickelt, die auf die Zahnoberflächen gepinselt wird. Das Peptid P11-4 lagert sich in die mikroskopisch kleinen Löcher ein. Sobald es in Kontakt mit dem Speichel kommt, bildet es eine Netzstruktur aus und bekommt eine gelartige Konsistenz. In dieses Netzwerk können sich dann Calcium und andere Mineralien einlagern, die dann den Zahnschmelz erneuern und härten. Der Zahn repariert sich dann sozusagen selbst.

Die neue Methode wurde an der Universität Leeds bereits an einer kleinen Patientengruppe erfolgreich getestet, bei denen Zahnärzte erste Anzeichen für Zahnfäule diagnostiziert hatten. Die Testreihe zeigte, dass P 11-4 tatsächlich den Schaden beheben und den Zahnschmelz wieder herstellen konnte.

Noch müssen diese ersten positiven Ergebnisse in größeren Studien bestätigt werden. Doch die Forscher sind zuversichtlich, dass diese neue Methode bereits in zwei bis drei Jahren Einzug in die Behandlungsroutine bei Zahnärzten halten wird. Statt des durch Mark und Bein gehenden Bohrgeräusches wird man in den Zahnarztpraxen dann wohl häufiger die Patienten sagen hören: "Er hat überhaupt nicht gebohrt!"

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Grund dafür ist vermutlich, dass sich das Bewusstsein für Sonnenschutz geändert hat.

Schadet spätes Essen der Gesundheit?

Kalorienreiches Essen nach 18 Uhr könnte ein Risiko für die Herzgesundheit sein.

Wer meditiert, ist aufmerksamer

Davon profitieren sogar Personen, die zuvor noch nie meditiert haben.

Schlaf lindert Ängste und Sorgen

Die Tiefschlafphase ist offenbar wichtig für das emotionales Gleichgewicht.

Juckreiz belastet auch die Psyche

Patienten mit Hautkrankheiten leiden häufiger gleichzeitig unter Depressionen.

Krebs mit Methadon bekämpfen?

Im nächsten Jahr startet in Deutschland eine klinische Studie mit Patienten, die unter Dickdarmkrebs leiden.

Neue Therapie bei Mukoviszidose

Eine Kombination aus drei Wirkstoffen könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zeitumstellung: Bis zu 8 Monate Probleme

Die halbjährliche Zeitumstellung wirkt sich stärker auf die Gesundheit aus als angenommen.

Neuer Antikörper gegen Grippeviren

Der Antikörper könnte als Vorlage für die Entwicklung eines universellen Impfstoffs dienen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen