Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Strategie gegen Erdnuss-Allergie

Aktuelles

Erdnüsse

Erdnüsse gehören zu den Nahrungsmitteln, die am häufigsten Allergien auslösen.
© Andre Bonn - Fotolia

Do. 13. Oktober 2011

Erfolg im Kampf gegen Erdnuss-Allergie

Forschern der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago, USA, ist ein Durchbruch bei der Behandlung von Erdnuss-Allergien gelungen. Sie haben einen Weg gefunden, das Immunsystem der Allergiker davon zu überzeugen, dass die Erdnuss-Eiweiße keine Gefahr für den Körper darstellen.

Anzeige

Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem vollkommen übertrieben auf eigentlich harmlose Stoffe aus der Umwelt – so etwa Pollen von Gräsern und Blüten oder auch Bestandteile von Nahrungsmitteln. Schon kleinste Mengen Erdnuss können bei allergischen Menschen zu lebensgefährlichen Situationen führen: einem sogenannten anaphylaktischen Schock. Dabei kommt es zu Atemnot, Blutdruckabfall bis hin zum Bewusstseinsverlust oder Tod. Jedes Jahr gehen etwa 100 bis 200 Todesfälle in den USA auf das Konto solcher allergischen Reaktionen auf Nahrungsmittel. Bislang gibt es keine Möglichkeiten, die Allergiker vor diesen heftigen Reaktionen des Immunsystems zu schützen. Daher sind alle Nahrungsmittel, die auch nur Spuren von Erdnüssen enthalten, für Erdnuss-Allergiker tabu.

Den Forschern der Feinberg-Universität ist es nun gelungen, das Immunsystem von Mäusen mit Erdnussallergie auszutricksen. Dazu haben sie Teile der Erdnuss-Eiweiße an weiße Blutzellen gekoppelt. Diese haben sie dann den Mäusen gespritzt. Das Ergebnis: Schon nach einer zweimaligen Behandlung zeigten die Mäuse, die ja ursprünglich extrem stark auf Erdnüsse reagiert hatten, keinerlei allergische Reaktion mehr.

Da das Nahrungseiweiß bereits an die weißen Blutkörperchen gebunden war, empfanden es die anderen Zellen des Immunsystems nicht mehr als Bedrohung: Der Körper hat also durch diesen Trick gelernt, das Eiweiß wieder als das anzusehen, was es ist - als einen harmlosen Nahrungsbestandteil.

Die neue Methode kann nicht nur bei Erdnussallergien hilfreich sein, so die Forscher. Auch bei anderen Nahrungsmittelallergien könnte sie das Immunsystem umerziehen. Und nicht nur das: Im Tierversuch hat sich die Methode auch bei asthmatischen Mäusen als Erfolg versprechend erwiesen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen