Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Antikörper gegen Grippeviren

Aktuelles

Kind wird geimpft

Besonders Kinder wird es freuen: Künftig könnte eine Grippeimpfung für einen langjährigen Schutz reichen. Jährliches Impfen wäre damit überflüssig.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 29. Juli 2011

Grippeviren: Universal-Impfung in Reichweite

Eine Grippeimpfung für alle Fälle könnte in Zukunft Realität werden und die bisher jährlich nötigen Impfungen ersetzen. Die Voraussetzung dafür schaffte ein internationales Forschungsteam, das erstmals einen natürlichen Antikörper fand, der alle 16 Untertypen von Influenza-A-Viren der Gruppen 1 und 2 neutralisiert.

Anzeige

Mithilfe eines bestimmten Eiweißstoffes, Hämagglutinin genannt, docken Grippeviren an menschliche Zellen an. Der neuartige Antikörper konzentriert sich genau auf dieses Eiweiß. Gaben die Wissenschaftler den Antikörper Mäusen und Frettchen, waren diese vor einer Grippeinfektion geschützt.

Aus dem Antikörper könnte eine Immunisierung entwickelt werden, schreibt die Forschergruppe um Antonio Lanzavecchia aus Bellinzona, Schweiz, im Fachjournal «Science». Das entsprechende Hämagglutinin-Bruchstück der Virushülle könnte zudem Blaupause für einen aktiven Impfstoff werden, der einen länger anhaltenden Schutz verspricht.

Der Antikörper bindet an eine relativ schwer zugängliche Stelle des Hämagglutinins. Der Vorteil: Im Gegensatz zu vielen anderen Strukturen der Viren, gegen die sich bisherige Grippeimpfstoffe richten, kann das Virus diese Stelle nicht einfach austauschen. Daher hoffen die Forscher, einen universellen und länger anhaltenden Schutz mit der Immunisierung zu erreichen.

db/PZ

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen