Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neues Messgerät warnt vor Unterzucker

Aktuelles

Diabetes unterzucker Messgerät Schweiß

Der Wissenschaftler Christian Tronstad (rechts) forscht an der neuen Unterzucker-Messmethode: "Kleinste Veränderungen beim Schweiß werden von dem Gerät erkannt."
© Yngve Vogt

Mi. 31. August 2011

Diabetes: Ohne Piks Unterzucker erkennen

Ein neuartiges Messgerät soll gefährliche Unterzuckerungen erkennen, ohne dass eine Blutzuckermessung erfolgen muss. Das Gerät, das in Norwegen an der Universität Oslo entwickelt wird, reagiert auf die veränderte Schweißausschüttung bei Unterzuckerungen. Gerade für Diabetiker, die nicht merken, dass ihr Blutzucker sinkt, kann eine solche Messung hilfreich sein.

Anzeige

Das Gerät macht sich eine Technik zunutze, die auch in Lügendetektoren eingesetzt wird, die sogenannte Bioimpedanzmessung. Mittels aufgeklebter Elektroden wird dabei der Hautwiderstand gemessen. Dieser ist abhängig vom Schweißgehalt und der Schweißzusammensetzung der Haut. Je stärker die Poren mit Schweiß gefüllt sind, desto besser leitet die Haut elektrischen Strom.

Diabetiker im Unterzucker schwitzen stark, daher ändert sich auch bei ihnen der Hautwiderstand, wenn der Blutzucker in den Keller rutscht. Diesen Effekt soll das Gerät registrieren. Der Vorteil dabei: Der sinkende Blutzucker wird über die Elektroden und damit ohne lästigen Piks zur Blutabnahme erkannt. Das Gerät soll dann bei einer drohenden Unterzuckerung einen Alarm abgeben oder einen Warnruf etwa auf ein Handy senden. So wird der Patient oder eine Betreuungsperson auf den sinkenden Blutzucker aufmerksam.

Noch ist das Gerät nicht auf dem Markt. Die Experten sammeln zunächst Daten aus dem Schweiß von Diabetikern. Die Schweißausschüttung, seine Zusammensetzung und der Blutzuckerverlauf der Betroffenen werden dann verglichen. Aus diesen Daten wollen die Forscher dann ermitteln, welche Veränderungen beim Schwitzen auf den sinkenden Blutzucker hinweisen. In ein paar Jahren – so die Experten – wird ein solches Gerät vielen Diabetikern das Leben erleichtern können.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen