Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neues Messgerät warnt vor Unterzucker

Aktuelles

Diabetes unterzucker Messgerät Schweiß

Der Wissenschaftler Christian Tronstad (rechts) forscht an der neuen Unterzucker-Messmethode: "Kleinste Veränderungen beim Schweiß werden von dem Gerät erkannt."
© Yngve Vogt

Mi. 31. August 2011

Diabetes: Ohne Piks Unterzucker erkennen

Ein neuartiges Messgerät soll gefährliche Unterzuckerungen erkennen, ohne dass eine Blutzuckermessung erfolgen muss. Das Gerät, das in Norwegen an der Universität Oslo entwickelt wird, reagiert auf die veränderte Schweißausschüttung bei Unterzuckerungen. Gerade für Diabetiker, die nicht merken, dass ihr Blutzucker sinkt, kann eine solche Messung hilfreich sein.

Anzeige

Das Gerät macht sich eine Technik zunutze, die auch in Lügendetektoren eingesetzt wird, die sogenannte Bioimpedanzmessung. Mittels aufgeklebter Elektroden wird dabei der Hautwiderstand gemessen. Dieser ist abhängig vom Schweißgehalt und der Schweißzusammensetzung der Haut. Je stärker die Poren mit Schweiß gefüllt sind, desto besser leitet die Haut elektrischen Strom.

Diabetiker im Unterzucker schwitzen stark, daher ändert sich auch bei ihnen der Hautwiderstand, wenn der Blutzucker in den Keller rutscht. Diesen Effekt soll das Gerät registrieren. Der Vorteil dabei: Der sinkende Blutzucker wird über die Elektroden und damit ohne lästigen Piks zur Blutabnahme erkannt. Das Gerät soll dann bei einer drohenden Unterzuckerung einen Alarm abgeben oder einen Warnruf etwa auf ein Handy senden. So wird der Patient oder eine Betreuungsperson auf den sinkenden Blutzucker aufmerksam.

Noch ist das Gerät nicht auf dem Markt. Die Experten sammeln zunächst Daten aus dem Schweiß von Diabetikern. Die Schweißausschüttung, seine Zusammensetzung und der Blutzuckerverlauf der Betroffenen werden dann verglichen. Aus diesen Daten wollen die Forscher dann ermitteln, welche Veränderungen beim Schwitzen auf den sinkenden Blutzucker hinweisen. In ein paar Jahren – so die Experten – wird ein solches Gerät vielen Diabetikern das Leben erleichtern können.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was bei Zahnarzt-Angst hilft

Vor allem Hypnose erweist sich einer neuen Studie zufolge als wirksame Methode.

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen