Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neues Messgerät warnt vor Unterzucker

Aktuelles

Diabetes unterzucker Messgerät Schweiß

Der Wissenschaftler Christian Tronstad (rechts) forscht an der neuen Unterzucker-Messmethode: "Kleinste Veränderungen beim Schweiß werden von dem Gerät erkannt."
© Yngve Vogt

Mi. 31. August 2011

Diabetes: Ohne Piks Unterzucker erkennen

Ein neuartiges Messgerät soll gefährliche Unterzuckerungen erkennen, ohne dass eine Blutzuckermessung erfolgen muss. Das Gerät, das in Norwegen an der Universität Oslo entwickelt wird, reagiert auf die veränderte Schweißausschüttung bei Unterzuckerungen. Gerade für Diabetiker, die nicht merken, dass ihr Blutzucker sinkt, kann eine solche Messung hilfreich sein.

Anzeige

Das Gerät macht sich eine Technik zunutze, die auch in Lügendetektoren eingesetzt wird, die sogenannte Bioimpedanzmessung. Mittels aufgeklebter Elektroden wird dabei der Hautwiderstand gemessen. Dieser ist abhängig vom Schweißgehalt und der Schweißzusammensetzung der Haut. Je stärker die Poren mit Schweiß gefüllt sind, desto besser leitet die Haut elektrischen Strom.

Diabetiker im Unterzucker schwitzen stark, daher ändert sich auch bei ihnen der Hautwiderstand, wenn der Blutzucker in den Keller rutscht. Diesen Effekt soll das Gerät registrieren. Der Vorteil dabei: Der sinkende Blutzucker wird über die Elektroden und damit ohne lästigen Piks zur Blutabnahme erkannt. Das Gerät soll dann bei einer drohenden Unterzuckerung einen Alarm abgeben oder einen Warnruf etwa auf ein Handy senden. So wird der Patient oder eine Betreuungsperson auf den sinkenden Blutzucker aufmerksam.

Noch ist das Gerät nicht auf dem Markt. Die Experten sammeln zunächst Daten aus dem Schweiß von Diabetikern. Die Schweißausschüttung, seine Zusammensetzung und der Blutzuckerverlauf der Betroffenen werden dann verglichen. Aus diesen Daten wollen die Forscher dann ermitteln, welche Veränderungen beim Schwitzen auf den sinkenden Blutzucker hinweisen. In ein paar Jahren – so die Experten – wird ein solches Gerät vielen Diabetikern das Leben erleichtern können.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen