Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neues Messgerät warnt vor Unterzucker

Aktuelles

Diabetes unterzucker Messgerät Schweiß

Der Wissenschaftler Christian Tronstad (rechts) forscht an der neuen Unterzucker-Messmethode: "Kleinste Veränderungen beim Schweiß werden von dem Gerät erkannt."
© Yngve Vogt

Mi. 31. August 2011

Diabetes: Ohne Piks Unterzucker erkennen

Ein neuartiges Messgerät soll gefährliche Unterzuckerungen erkennen, ohne dass eine Blutzuckermessung erfolgen muss. Das Gerät, das in Norwegen an der Universität Oslo entwickelt wird, reagiert auf die veränderte Schweißausschüttung bei Unterzuckerungen. Gerade für Diabetiker, die nicht merken, dass ihr Blutzucker sinkt, kann eine solche Messung hilfreich sein.

Anzeige

Das Gerät macht sich eine Technik zunutze, die auch in Lügendetektoren eingesetzt wird, die sogenannte Bioimpedanzmessung. Mittels aufgeklebter Elektroden wird dabei der Hautwiderstand gemessen. Dieser ist abhängig vom Schweißgehalt und der Schweißzusammensetzung der Haut. Je stärker die Poren mit Schweiß gefüllt sind, desto besser leitet die Haut elektrischen Strom.

Diabetiker im Unterzucker schwitzen stark, daher ändert sich auch bei ihnen der Hautwiderstand, wenn der Blutzucker in den Keller rutscht. Diesen Effekt soll das Gerät registrieren. Der Vorteil dabei: Der sinkende Blutzucker wird über die Elektroden und damit ohne lästigen Piks zur Blutabnahme erkannt. Das Gerät soll dann bei einer drohenden Unterzuckerung einen Alarm abgeben oder einen Warnruf etwa auf ein Handy senden. So wird der Patient oder eine Betreuungsperson auf den sinkenden Blutzucker aufmerksam.

Noch ist das Gerät nicht auf dem Markt. Die Experten sammeln zunächst Daten aus dem Schweiß von Diabetikern. Die Schweißausschüttung, seine Zusammensetzung und der Blutzuckerverlauf der Betroffenen werden dann verglichen. Aus diesen Daten wollen die Forscher dann ermitteln, welche Veränderungen beim Schwitzen auf den sinkenden Blutzucker hinweisen. In ein paar Jahren – so die Experten – wird ein solches Gerät vielen Diabetikern das Leben erleichtern können.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen