Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Optimismus reduziert Schlaganfallrisiko

Aktuelles

Lachende Senioren

Eine positive Lebenseinstellung hält gesund, wie Studien zeigen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Fr. 22. Juli 2011

Optimismus schützt vor Schlaganfall

Wer positiv ins Leben blickt hat ein geringeres Schlaganfallrisiko. Das ist das Ergebnis einer Studie mit über 6.000 Teilnehmern, die im Fachblatt "Stroke" veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Eric Kim von der Universität Michigan beobachteten 6.044 Erwachsene über 50 Jahren über einen Zeitraum von 2 Jahren. Die positive Lebenseinstellung wurde mit einer 16-Punkte-Skala bewertet. Jeder zusätzliche Punkt auf der Skala resultierte in einer 9-prozentigen Verminderung des Schlaganfallrisikos – unabhängig von anderen Risikofaktoren wie chronischen Erkrankungen und sozialen Faktoren. Als Optimistisch galt, wer davon ausgeht, dass ihm eher gute als schlechte Dinge im Leben widerfahren werden.

"Unsere Studie zeigt, dass Menschen, die das beste im Leben erwarten, aktiv Schritte unternehmen, um ihre Gesundheit zu unterstützen", fasst Kim zusammen. Die positive Lebenseinstellung führt den Wissenschaftlern zufolge dazu, dass die Menschen eher zu einem gesundheitsbewussten Verhalten neigen: Sie nehmen eher Vitaminpräparate ein, ernähren sich gesünder und treiben mehr Sport. Es sei aber nicht auszuschließen, dass auch das positive Denken an sich eine Auswirkung auf die Gesundheit habe.

Übrigens profitieren nicht nur ältere Menschen von einer positiven Lebenseinstellung. Eine andere Studie mit über 10.000 Teenagern zeigt: Wer als Jugendlicher glücklich ist, lebt auch als Erwachsener gesünder. Glückliche Teenager neigen demnach weniger zu ungesunden Lebensweisen wie Trinkgelagen, dem Verzehr ungesunder Lebensmittel oder Drogenmissbrauch.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Schlafstörungen und Stress ernst nehmen

Beides erhöht das Risiko für tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen