Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Optimismus reduziert Schlaganfallrisiko

Aktuelles

Lachende Senioren

Eine positive Lebenseinstellung hält gesund, wie Studien zeigen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Fr. 22. Juli 2011

Optimismus schützt vor Schlaganfall

Wer positiv ins Leben blickt hat ein geringeres Schlaganfallrisiko. Das ist das Ergebnis einer Studie mit über 6.000 Teilnehmern, die im Fachblatt "Stroke" veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Eric Kim von der Universität Michigan beobachteten 6.044 Erwachsene über 50 Jahren über einen Zeitraum von 2 Jahren. Die positive Lebenseinstellung wurde mit einer 16-Punkte-Skala bewertet. Jeder zusätzliche Punkt auf der Skala resultierte in einer 9-prozentigen Verminderung des Schlaganfallrisikos – unabhängig von anderen Risikofaktoren wie chronischen Erkrankungen und sozialen Faktoren. Als Optimistisch galt, wer davon ausgeht, dass ihm eher gute als schlechte Dinge im Leben widerfahren werden.

"Unsere Studie zeigt, dass Menschen, die das beste im Leben erwarten, aktiv Schritte unternehmen, um ihre Gesundheit zu unterstützen", fasst Kim zusammen. Die positive Lebenseinstellung führt den Wissenschaftlern zufolge dazu, dass die Menschen eher zu einem gesundheitsbewussten Verhalten neigen: Sie nehmen eher Vitaminpräparate ein, ernähren sich gesünder und treiben mehr Sport. Es sei aber nicht auszuschließen, dass auch das positive Denken an sich eine Auswirkung auf die Gesundheit habe.

Übrigens profitieren nicht nur ältere Menschen von einer positiven Lebenseinstellung. Eine andere Studie mit über 10.000 Teenagern zeigt: Wer als Jugendlicher glücklich ist, lebt auch als Erwachsener gesünder. Glückliche Teenager neigen demnach weniger zu ungesunden Lebensweisen wie Trinkgelagen, dem Verzehr ungesunder Lebensmittel oder Drogenmissbrauch.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen