Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Optimismus reduziert Schlaganfallrisiko

Aktuelles

Lachende Senioren

Eine positive Lebenseinstellung hält gesund, wie Studien zeigen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Fr. 22. Juli 2011

Optimismus schützt vor Schlaganfall

Wer positiv ins Leben blickt hat ein geringeres Schlaganfallrisiko. Das ist das Ergebnis einer Studie mit über 6.000 Teilnehmern, die im Fachblatt "Stroke" veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Eric Kim von der Universität Michigan beobachteten 6.044 Erwachsene über 50 Jahren über einen Zeitraum von 2 Jahren. Die positive Lebenseinstellung wurde mit einer 16-Punkte-Skala bewertet. Jeder zusätzliche Punkt auf der Skala resultierte in einer 9-prozentigen Verminderung des Schlaganfallrisikos – unabhängig von anderen Risikofaktoren wie chronischen Erkrankungen und sozialen Faktoren. Als Optimistisch galt, wer davon ausgeht, dass ihm eher gute als schlechte Dinge im Leben widerfahren werden.

"Unsere Studie zeigt, dass Menschen, die das beste im Leben erwarten, aktiv Schritte unternehmen, um ihre Gesundheit zu unterstützen", fasst Kim zusammen. Die positive Lebenseinstellung führt den Wissenschaftlern zufolge dazu, dass die Menschen eher zu einem gesundheitsbewussten Verhalten neigen: Sie nehmen eher Vitaminpräparate ein, ernähren sich gesünder und treiben mehr Sport. Es sei aber nicht auszuschließen, dass auch das positive Denken an sich eine Auswirkung auf die Gesundheit habe.

Übrigens profitieren nicht nur ältere Menschen von einer positiven Lebenseinstellung. Eine andere Studie mit über 10.000 Teenagern zeigt: Wer als Jugendlicher glücklich ist, lebt auch als Erwachsener gesünder. Glückliche Teenager neigen demnach weniger zu ungesunden Lebensweisen wie Trinkgelagen, dem Verzehr ungesunder Lebensmittel oder Drogenmissbrauch.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen