Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Placebo lindert Rückenschmerzen

Aktuelles

Frau putzt Herd.

Keine Schonhaltung: Wenn der Rücken nicht mehr schmerzt, lassen sich alltägliche Arbeiten problemlos durchführen.
© Adam Borkowski - Fotolia

Mo. 03. Oktober 2011

Placebo macht Rückenschmerz-Patienten beweglicher

Rückenschmerz-Patienten geben nach der Anwendung einer wirkstofffreien Tinktur, eines sogenannten Placebos, ihr schmerzbedingtes Vermeidungsverhalten auf und bewegen sich gesünder. Das ist das Resultat einer Studie, die auf dem Deutschen Schmerzkongress 2011 in Mannheim vorgestellt wird.

Es gibt bisher nur wenige Studien, die den schmerzlindernden Placebo-Effekt auch auf der Ebene des beobachtbaren Verhaltens untersuchen. Für die Bewertung einer Schmerzlinderung ist das jedoch sehr wichtig: Patienten mit chronischen Rückenschmerzen neigen stark zu einem Schonverhalten und vermeiden körperliche Bewegung. Auf Dauer macht das den Schmerz nicht besser, sondern verschlimmert ihn sogar. "Ziel der Behandlung ist daher auch eine Steigerung der körperlichen Funktionskapazität", erklärt Dr. Regine Klinger von der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz Verhaltenstherapie, der Universität Hamburg.

Die Forscher fragten sich: Lässt sich durch ein Placebo-Präparat die körperliche Funktionskapazität von Rückenschmerz-Patienten steigern? Sie untersuchten 48 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen mehrfach vor und nach der Anwendung einer wirkstofffreien Tinktur bei der Verrichtung von Alltagsaktivitäten. Die Tinktur wurde für die Patienten unterschiedlich deklariert, zum Beispiel als "Opioidtinktur mit schmerzlindernder und bewegungssteigernder Wirkung" oder als "Placebotinktur". Die Wirkung der Tinktur wurde mit Schmerzreizen getestet, die bei einer der Studiengruppen für diese unwissentlich reduziert wurden, so dass die Patienten lernten: Die Tinktur wirkt.

Die unabhängigen Beobachter stellten fest, dass die neutrale Tinktur durch die Erwartung und den Lerneffekt das Schmerz- und Vermeidungsverhalten deutlich verringerte. Die Forscher befassen sich nun damit, wie man solche wünschenswerten Placebo-Effekte sinnvoll in den klinischen Alltag integrieren kann und wie sich damit die rein pharmakologische Wirksamkeit eines Schmerzmittels ergänzen lässt.

DGSS

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkontakt mit der Mutter nützt dem Hirn

Das galt sowohl für frühgeborene als auch für reifgeborene Babys.

Zu viel Salz schwächt das Immunsystem

Wie Bonner Forscher herausfanden, beeinträchtigt Salz die Abwehr gegen bakterielle Erreger.

Schmerzen durch langes Sitzen?

Forscher haben ein kleines Programm mit effektiven Übungen entwickelt.

Tofu schützt vor Herzerkrankungen

Grund dafür ist vermutlich das enthaltene pflanzliche Eiweiß.

Zweiter Herzinfarkt durch Stress?

Wer bereits einen Herzinfarkt hatte, ist besonders anfällig.

Hoher Blutdruck bei jungen Sportlerinnen

Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht.

Covid-19: Kinder übertragen die Viren

Junge Menschen entwickeln selten Symptome, können andere aber anstecken.

Coronavirus: Warum die Angst so groß ist

Eine Psychologin erklärt die Hintergründe und gibt Tipps für den Umgang mit der aktuellen Situation.

Mit Ausdauersport gegen Vorhofflimmern

Sport hilft bei Herzrhythmusstörungen ebenso gut wie Medikamente.

Grippe: Kommt ein universeller Impfstoff?

Ein neuartiger Impfstoff hat gerade eine wichtige klinische Studie bestanden.

Stern-Partikel helfen bei Hautkrankheiten

Durch die neuartigen Partikel dringen Wirkstoffe besser in die Haut ein.

Warum Frauen länger leben als Männer

Forscher glauben, dass der Grund dafür im doppelten X-Chromosom liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen