Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Probiotika gegen Antibiotika-Durchfall

Aktuelles

Packungen mit Antibiotika-Kapseln

Antibiotika lösen häufig Durchfall aus, denn sie können die Darmflora schädigen.
© Andrey Kiselev - Fotolia

Di. 01. November 2011

Probiotika beugen Antibiotika-Durchfall vor

Antibiotika verursachen häufig Durchfall. Viele Betroffene könnten dem mit Probiotika vorbeugen. Eine Übersichtsarbeit über 22 Studien zeigt, bei welchen Patienten das besonderen Erfolg verspricht. Sie wurde im Rahmen eines Gastroenterologen-Kongresses in Washington (USA) vorgestellt.

Viele kennen das: Nach einer Antibiotika-Behandlung stellt sich lästiger Durchfall ein. Amerikanische Forscher sind überzeugt, dass man schon im Vorfeld mit Probiotika dagegen angehen kann. Sie werteten 22 Studien mit über 3000 Patienten zu diesem Thema aus. Dabei zeigte sich, dass eine vorbeugende Anwendung von Probiotika das Risiko für Durchfallerkrankungen um etwa 60 Prozent vermindert.

Anzeige

Dieser Zusammenhang gilt laut den Forschern für alle eingesetzten Antibiotika. Es kam dabei auch nicht darauf an, welches Probiotikum eingenommen wurde. Erwachsene und Kinder profitierten gleichermaßen. Selbst bei der Behandlung zur Bekämpfung des Magenkeims Helicobacter pylori, bei dem zwei Antibiotika und ein Säureblocker gleichzeitig zum Einsatz kommen, erwies sich die Probiotika-Prophylaxe häufig als erfolgreich.

Dr. Steven Shamah, einer der Studienautoren, empfahl bei der Präsentation der Ergebnisse, besonders bei Patienten mit einem hohen Risiko für bestimmte Keime nach Antibiotika-Gabe eine probiotische Behandlung in Betracht zu ziehen. "Das sind vor allem alte Menschen, Patienten, die kürzlich in einer Klinik waren, eine schlechte Immunabwehr oder einem Mangel an bestimmten körpereigenen Eiweißen haben", präzisierte der Arzt. Eine Immunschwäche und der von ihm genannte Eiweißmangel können Folgen vorangegangener Erkrankungen, aber auch von einseitiger oder unzureichender Ernährung sein.

Probiotika sind Bakterien oder Hefen, die dafür sorgen, das natürliche Gleichgewicht der Darmflora aufrecht zu erhalten. Sie sind Bestandteil vieler Milchprodukte wie Joghurt oder Nahrungsergänzungsmittel. In der Apotheke gibt es darüber hinaus Medikamente, die Probiotika enthalten.

MP/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen