Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Probiotika gegen Antibiotika-Durchfall

Aktuelles

Packungen mit Antibiotika-Kapseln

Antibiotika lösen häufig Durchfall aus, denn sie können die Darmflora schädigen.
© Andrey Kiselev - Fotolia

Di. 01. November 2011

Probiotika beugen Antibiotika-Durchfall vor

Antibiotika verursachen häufig Durchfall. Viele Betroffene könnten dem mit Probiotika vorbeugen. Eine Übersichtsarbeit über 22 Studien zeigt, bei welchen Patienten das besonderen Erfolg verspricht. Sie wurde im Rahmen eines Gastroenterologen-Kongresses in Washington (USA) vorgestellt.

Viele kennen das: Nach einer Antibiotika-Behandlung stellt sich lästiger Durchfall ein. Amerikanische Forscher sind überzeugt, dass man schon im Vorfeld mit Probiotika dagegen angehen kann. Sie werteten 22 Studien mit über 3000 Patienten zu diesem Thema aus. Dabei zeigte sich, dass eine vorbeugende Anwendung von Probiotika das Risiko für Durchfallerkrankungen um etwa 60 Prozent vermindert.

Anzeige

Dieser Zusammenhang gilt laut den Forschern für alle eingesetzten Antibiotika. Es kam dabei auch nicht darauf an, welches Probiotikum eingenommen wurde. Erwachsene und Kinder profitierten gleichermaßen. Selbst bei der Behandlung zur Bekämpfung des Magenkeims Helicobacter pylori, bei dem zwei Antibiotika und ein Säureblocker gleichzeitig zum Einsatz kommen, erwies sich die Probiotika-Prophylaxe häufig als erfolgreich.

Dr. Steven Shamah, einer der Studienautoren, empfahl bei der Präsentation der Ergebnisse, besonders bei Patienten mit einem hohen Risiko für bestimmte Keime nach Antibiotika-Gabe eine probiotische Behandlung in Betracht zu ziehen. "Das sind vor allem alte Menschen, Patienten, die kürzlich in einer Klinik waren, eine schlechte Immunabwehr oder einem Mangel an bestimmten körpereigenen Eiweißen haben", präzisierte der Arzt. Eine Immunschwäche und der von ihm genannte Eiweißmangel können Folgen vorangegangener Erkrankungen, aber auch von einseitiger oder unzureichender Ernährung sein.

Probiotika sind Bakterien oder Hefen, die dafür sorgen, das natürliche Gleichgewicht der Darmflora aufrecht zu erhalten. Sie sind Bestandteil vieler Milchprodukte wie Joghurt oder Nahrungsergänzungsmittel. In der Apotheke gibt es darüber hinaus Medikamente, die Probiotika enthalten.

MP/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen