Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen schadet noch mehr

Aktuelles

Rauchende Mutter

Rauchende Mütter schaden nicht nur sich selbst, sondern auch ihrem Kind.
© mauritius images

Fr. 01. Juli 2011

Noch ein Grund, warum Rauchen schadet

Werdende Mütter, die rauchen, beeinflussen möglicherweise langfristig den Fettstoffwechsel ihres Ungeborenen. Hinweise in diese Richtung gibt eine australische Beobachtungsstudie

Dass Schwangere, die Zigaretten rauchen, nicht nur sich selbst schaden, weiß man schon lange. Schließlich gelangen Stoffe aus dem Rauch über den Blutweg und die Plazenta auch zum Ungeborenen. Eine Studie, die ein späteres Asthma- und Allergierisiko der Kinder untersuchende sollte, förderte nun Unerwartetes zutage.

Anzeige

Australische Forscher fanden heraus, dass der Fettstoffwechsel von Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft geraucht hatten, zwei Veränderungen aufweist: Zum einen war das "gute Cholesterin", der HDL-Wert, erniedrigt, zum anderen wiesen sie höhere Triglycerid-Werte auf als die Sprösslinge nichtrauchender Mütter. Zwar waren die jeweiligen Werte nicht dramatisch erhöht. Mit ihnen einher gehe jedoch eine Erhöhung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, kann sie nur das Zusammentreffen von Rauchen und Blutfettwerten feststellen. Aussagen über Ursachen und Wirkung kann sie naturgemäß nicht machen. Denkbar ist, dass Substanzen aus dem Zigarettenrauch das Erbgut des Ungeborenen verändert haben könnten. Denkbar ist aber auch, dass das Rauchen der Mutter nur Anzeichen einer insgesamt ungesunden Lebensweise ist und die Ursache für den veränderten Stoffwechsel durch einen weiteren Faktor verursacht wird.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen