Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchverzicht verringert Angst

Aktuelles

Rauchende Frau

Auf Nikotin-Entzug sind Raucher weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.
© Sergey Peterman - Fotolia

Do. 14. Juli 2011

Raucher auf Entzug haben weniger Angst

Wenn Raucher einige Zeit die Finger von den Zigaretten lassen, haben sie ein verändertes Angstverhalten. Sie fürchten sich dann weniger und reagieren auch weniger intensiv auf Schockbilder.

Anzeige

Wenn Raucher für 12 Stunden auf Zigaretten verzichten, wird die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum im Gehirn, deutlich verringert. Das ist das Ergebnis einer Studie von Kölner Forschern. Sie haben Rauchern und Nichtrauchern Bilder von ängstlichen Menschen gezeigt. Hatten die Raucher noch Zugriff auf Zigaretten, zeigten sich zunächst keine Unterschiede zu Nichtrauchern. Aber bereits nach wenigen Stunden Enthaltsamkeit lösten die Bilder bei den Rauchern kaum noch Emotionen aus.

Mittels einer Kernspin-Untersuchung konnten die Forscher zeigen, dass bei den Verzicht-übenden Rauchern die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum des Gehirns, herabgesetzt war. Die Experten vermuten, dass die Raucher das Nikotin sogar brauchen, um die Normalfunktion dieses Hirnareals aufrecht zu erhalten. Auf Nikotin-Entzug hingegen seien sie deutlich weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.

Ob damit die in den USA und auch der EU geplanten "Schockbilder" von krebsbefallenen Lungen eine Wirkung auf Raucher haben werden, bezweifeln die Experten. Diese Bilder sollen auf Zigarettenpackungen aufgedruckt die Menschen vom Griff zum Glimmstängel abhalten. Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, werden solche Bilder wohl wenig schockieren. Bei Nichtraucher hingegen wird die Amygdala normal aktiviert – die Bilder auf den Zigarettenschachteln könnten also zumindest verhindern, dass Nichtraucher mit dem Rauchen beginnen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen