Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchverzicht verringert Angst

Aktuelles

Rauchende Frau

Auf Nikotin-Entzug sind Raucher weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.
© Sergey Peterman - Fotolia

Do. 14. Juli 2011

Raucher auf Entzug haben weniger Angst

Wenn Raucher einige Zeit die Finger von den Zigaretten lassen, haben sie ein verändertes Angstverhalten. Sie fürchten sich dann weniger und reagieren auch weniger intensiv auf Schockbilder.

Anzeige

Wenn Raucher für 12 Stunden auf Zigaretten verzichten, wird die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum im Gehirn, deutlich verringert. Das ist das Ergebnis einer Studie von Kölner Forschern. Sie haben Rauchern und Nichtrauchern Bilder von ängstlichen Menschen gezeigt. Hatten die Raucher noch Zugriff auf Zigaretten, zeigten sich zunächst keine Unterschiede zu Nichtrauchern. Aber bereits nach wenigen Stunden Enthaltsamkeit lösten die Bilder bei den Rauchern kaum noch Emotionen aus.

Mittels einer Kernspin-Untersuchung konnten die Forscher zeigen, dass bei den Verzicht-übenden Rauchern die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum des Gehirns, herabgesetzt war. Die Experten vermuten, dass die Raucher das Nikotin sogar brauchen, um die Normalfunktion dieses Hirnareals aufrecht zu erhalten. Auf Nikotin-Entzug hingegen seien sie deutlich weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.

Ob damit die in den USA und auch der EU geplanten "Schockbilder" von krebsbefallenen Lungen eine Wirkung auf Raucher haben werden, bezweifeln die Experten. Diese Bilder sollen auf Zigarettenpackungen aufgedruckt die Menschen vom Griff zum Glimmstängel abhalten. Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, werden solche Bilder wohl wenig schockieren. Bei Nichtraucher hingegen wird die Amygdala normal aktiviert – die Bilder auf den Zigarettenschachteln könnten also zumindest verhindern, dass Nichtraucher mit dem Rauchen beginnen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen