Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchverzicht verringert Angst

Aktuelles

Rauchende Frau

Auf Nikotin-Entzug sind Raucher weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.
© Sergey Peterman - Fotolia

Do. 14. Juli 2011

Raucher auf Entzug haben weniger Angst

Wenn Raucher einige Zeit die Finger von den Zigaretten lassen, haben sie ein verändertes Angstverhalten. Sie fürchten sich dann weniger und reagieren auch weniger intensiv auf Schockbilder.

Anzeige

Wenn Raucher für 12 Stunden auf Zigaretten verzichten, wird die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum im Gehirn, deutlich verringert. Das ist das Ergebnis einer Studie von Kölner Forschern. Sie haben Rauchern und Nichtrauchern Bilder von ängstlichen Menschen gezeigt. Hatten die Raucher noch Zugriff auf Zigaretten, zeigten sich zunächst keine Unterschiede zu Nichtrauchern. Aber bereits nach wenigen Stunden Enthaltsamkeit lösten die Bilder bei den Rauchern kaum noch Emotionen aus.

Mittels einer Kernspin-Untersuchung konnten die Forscher zeigen, dass bei den Verzicht-übenden Rauchern die Aktivität in der sogenannten Amygdala, dem Furchtzentrum des Gehirns, herabgesetzt war. Die Experten vermuten, dass die Raucher das Nikotin sogar brauchen, um die Normalfunktion dieses Hirnareals aufrecht zu erhalten. Auf Nikotin-Entzug hingegen seien sie deutlich weniger empfänglich für angsteinflößende Reize.

Ob damit die in den USA und auch der EU geplanten "Schockbilder" von krebsbefallenen Lungen eine Wirkung auf Raucher haben werden, bezweifeln die Experten. Diese Bilder sollen auf Zigarettenpackungen aufgedruckt die Menschen vom Griff zum Glimmstängel abhalten. Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, werden solche Bilder wohl wenig schockieren. Bei Nichtraucher hingegen wird die Amygdala normal aktiviert – die Bilder auf den Zigarettenschachteln könnten also zumindest verhindern, dass Nichtraucher mit dem Rauchen beginnen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen