Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rotes Fleisch begünstigt Diabetes

Aktuelles

Wursttheke im Supermarkt

Rotes Fleisch - verarbeitet und unverarbeitet - erhöht das Diabetes-Risiko.
© mauritius images

Do. 11. August 2011

Typ-2-Diabetes: Übeltäter Steak und Wurst

Rotes Fleisch erhöht das Diabetes-Risiko. Aktuelle Studienergebnisse zeigen nun, dass nicht nur verarbeitetes Fleisch wie Wurst, sondern auch unverarbeitetes Fleisch wie ein Steak der Gesundheit schadet. Zu diesem Schluss kommt eine Forschergruppe von der Harvard School of Public Health aus den USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Dr. Frank Hu werteten dazu Daten über Ernährung und Typ-2-Diabetes von mehr als 200 000 Männern und Frauen aus. Das Diabetes-Risiko steigt demnach um ein Fünftel, wenn man täglich 100 Gramm rotes, unverarbeitetes Fleisch – beispielsweise ein kleines Schnitzel – verzehrt. Das Risiko wächst allerdings noch einmal deutlich an, wenn das Fleisch verarbeitet ist. Um etwa 50 Prozent schraubt sich das Risiko hoch, wenn man täglich gerade mal 50 Gramm verarbeitetes, rotes Fleisch verspeist. Das entspricht einem Hot Dog oder zwei Scheiben Speck.

Die Studie, die im Fachmagazin "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlicht wurde, liefert allerdings auch eine gute Nachricht. Ersetzt man den Fleischanteil im Gericht durch ein Vollkornprodukt oder durch Nüsse, senkt man sein Diabetes-Risiko um etwa ein Fünftel.

Aponet.de bietet viele Rezepte für vegetarische Gerichte oder Speisen mit reduziertem Kaloriengehalt.

Und hier können Sie Ihr Diabetes-Risiko testen.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen