Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rotes Fleisch begünstigt Diabetes

Aktuelles

Wursttheke im Supermarkt

Rotes Fleisch - verarbeitet und unverarbeitet - erhöht das Diabetes-Risiko.
© mauritius images

Do. 11. August 2011

Typ-2-Diabetes: Übeltäter Steak und Wurst

Rotes Fleisch erhöht das Diabetes-Risiko. Aktuelle Studienergebnisse zeigen nun, dass nicht nur verarbeitetes Fleisch wie Wurst, sondern auch unverarbeitetes Fleisch wie ein Steak der Gesundheit schadet. Zu diesem Schluss kommt eine Forschergruppe von der Harvard School of Public Health aus den USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Dr. Frank Hu werteten dazu Daten über Ernährung und Typ-2-Diabetes von mehr als 200 000 Männern und Frauen aus. Das Diabetes-Risiko steigt demnach um ein Fünftel, wenn man täglich 100 Gramm rotes, unverarbeitetes Fleisch – beispielsweise ein kleines Schnitzel – verzehrt. Das Risiko wächst allerdings noch einmal deutlich an, wenn das Fleisch verarbeitet ist. Um etwa 50 Prozent schraubt sich das Risiko hoch, wenn man täglich gerade mal 50 Gramm verarbeitetes, rotes Fleisch verspeist. Das entspricht einem Hot Dog oder zwei Scheiben Speck.

Die Studie, die im Fachmagazin "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlicht wurde, liefert allerdings auch eine gute Nachricht. Ersetzt man den Fleischanteil im Gericht durch ein Vollkornprodukt oder durch Nüsse, senkt man sein Diabetes-Risiko um etwa ein Fünftel.

Aponet.de bietet viele Rezepte für vegetarische Gerichte oder Speisen mit reduziertem Kaloriengehalt.

Und hier können Sie Ihr Diabetes-Risiko testen.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen