Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Salz: Blutdruck gleich, Herzrisiko hoch

Aktuelles

Salzstreuer

Nach wie vor ist umstritten, wie ein erhöhter Salzkonsum der Gesundheit schadet. Dass er schadet, ist jedoch klar.
© cardiae - Fotolia

Do. 27. Oktober 2011

Salz erhöht nicht den Blutdruck, aber das Herzrisiko

Ob man bei Bluthochdruck seinen Salzkonsum einschränken sollte oder nicht, darüber tobt seit Jahren eine Diskussion. Eine belgische Studie heizt die Debatte nun erneut an. Ihr zufolge hat die Menge das Salzes, das mit dem Urin ausgeschieden wird, keinen Einfluss auf das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken.

Die Forscher der Universität von Leuven in Belgien analysierten acht Jahre lang die Daten von 3.681 Menschen und erfassten alle neu aufgetretenen Fälle von Bluthochdruck. Bei 1.429 Studienteilnehmern untersuchten die Wissenschaftler zusätzlich, wie viel Salz sie in 24 Stunden über den Urin ausschieden und wie hoch ihr Blutdruck war. Diese Testpersonen hatten keine Herz- oder Gefäßkrankheiten und nahmen keine Blutdruckmedikamente ein.

Anzeige

Das Ergebnis: Menschen, die wenig Salz mit dem Urin ausschieden, hatten ein größeres Risiko, an Herz-Kreislauferkrankungen zu versterben. Genauer gesagt 4,1 Prozent gegenüber nur 0,8 Prozent derjenigen, die viel Salz im Urin hatten. Das Risiko für Bluthochdruck war jedoch in beiden Gruppen gleich.

Wer wenig Salz ausscheidet, behält viel Salz im Körper, und das führt zu Bluthochdruck, der wiederum das Auftreten von Herzkrankheiten fördert. So lautete bisher die vorherrschende Meinung. Die aktuelle Studie widerlegt jedoch diese logisch klingende Argumentation: Die Salzausscheidung hat demnach keinen Einfluss auf das Risiko, einen Bluthochdruck zu entwickeln. Und nicht nur das: Auch der für die Diagnose Bluthochdruck maßgebliche obere Wert des Blutdruck war selbst bei Menschen mit extrem niedriger Salzausscheidung nicht erhöht.

Insgesamt stützen die Studienergebnisse nicht die immer noch aktuelle Empfehlung, bei Herzkrankheiten oder Bluthochdruck den Salzkonsum einzuschränken, so die belgischen Forscher. Die amerikanische Herzgesellschaft sieht das anders: sie hat noch in diesem Jahr empfohlen, die Salzzufuhr auf 1.500 Milligramm am Tag zu beschränken. Denn selbst wenn das Risiko für Bluthochdruck nicht durch die Salzausscheidung beeinflusst würde, sei das Risiko für Herzkrankheiten eben doch erhöht. Eine Studie allein ist für die Experten der Herzgesellschaft noch kein Grund, die alten Grundsätze über den Haufen zu werfen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen