Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sauerstoff gegen Krebs

Aktuelles

Ärzte bei der Operation: Das eingepflanzte Sauerstoff-Gerät hilft bei der Krebstherapie.

Nur eine kleine Operation: Über eine Nadel wird der Sauerstoffgenerator in den Tumor eingebracht, wo er Sauerstoff bildet und damit die Krebstherapie unterstützt.
© DAK/Scholz

Fr. 02. September 2011

Mikro-Sauerstoffgenerator hilft Krebs besiegen

Amerikanische Wissenschaftler haben einen mikroskopisch kleinen Sauerstoffgenerator entwickelt, der direkt in den Tumor implantiert werden soll. Der Sauerstoff soll die Wirkung der Bestrahlung und der Chemotherapie verstärken.

Viele bösartige Tumoren werden bestrahlt. Die Strahlung schädigt die Erbsubstanz DNA der Krebszellen und hemmt so ihr Wachstum oder tötet sie sogar ab. Die Strahlen machen sich dabei den Sauerstoff im Gewebe zu Nutze. Das Problem dabei: viele Tumoren sind in ihrem Kern sehr sauerstoffarm. Daher ist es sehr schwer, das Tumorwachstum durch Bestrahlung komplett zum Erliegen zu bringen.

Anzeige

Aus diesem Grund haben Forscher der Purdue University im US-Staat Indiana die winzig kleinen Sauerstoffgeneratoren entwickelt. Das Gerät ist in einer nur 8 Millimeter langen Röhre untergebracht und kann direkt in den sauerstoffarmen Kern des Tumors eingepflanzt werden. Dazu ist in vielen Fällen nicht einmal eine große Operation notwendig: Das Röhrchen kann über eine Nadel von außen in den Tumor eingebracht werden. Durch Ultraschall wird dann der Generator zur Bildung von Sauerstoff angeregt. Die anschließende Strahlentherapie ist so viel effektiver.

Die Wissenschaftler haben die Mikrogeneratoren bereits im Tierversuch getestet. Sie pflanzten Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs die kleinen Geräte ein. Die Tumoren der behandelten Tiere schrumpften unter der nachfolgenden Therapie deutlich schneller als die von unbehandelten Vergleichsmäusen. Ein Patent für das Gerät sei bereits beantragt. Weitere Studien sollen nun klären, ob der Mikro-Sauerstoffgenerator auch beim Menschen eingesetzt werden kann.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen