Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sauerstoff gegen Krebs

Aktuelles

Ärzte bei der Operation: Das eingepflanzte Sauerstoff-Gerät hilft bei der Krebstherapie.

Nur eine kleine Operation: Über eine Nadel wird der Sauerstoffgenerator in den Tumor eingebracht, wo er Sauerstoff bildet und damit die Krebstherapie unterstützt.
© DAK/Scholz

Fr. 02. September 2011

Mikro-Sauerstoffgenerator hilft Krebs besiegen

Amerikanische Wissenschaftler haben einen mikroskopisch kleinen Sauerstoffgenerator entwickelt, der direkt in den Tumor implantiert werden soll. Der Sauerstoff soll die Wirkung der Bestrahlung und der Chemotherapie verstärken.

Viele bösartige Tumoren werden bestrahlt. Die Strahlung schädigt die Erbsubstanz DNA der Krebszellen und hemmt so ihr Wachstum oder tötet sie sogar ab. Die Strahlen machen sich dabei den Sauerstoff im Gewebe zu Nutze. Das Problem dabei: viele Tumoren sind in ihrem Kern sehr sauerstoffarm. Daher ist es sehr schwer, das Tumorwachstum durch Bestrahlung komplett zum Erliegen zu bringen.

Anzeige

Aus diesem Grund haben Forscher der Purdue University im US-Staat Indiana die winzig kleinen Sauerstoffgeneratoren entwickelt. Das Gerät ist in einer nur 8 Millimeter langen Röhre untergebracht und kann direkt in den sauerstoffarmen Kern des Tumors eingepflanzt werden. Dazu ist in vielen Fällen nicht einmal eine große Operation notwendig: Das Röhrchen kann über eine Nadel von außen in den Tumor eingebracht werden. Durch Ultraschall wird dann der Generator zur Bildung von Sauerstoff angeregt. Die anschließende Strahlentherapie ist so viel effektiver.

Die Wissenschaftler haben die Mikrogeneratoren bereits im Tierversuch getestet. Sie pflanzten Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs die kleinen Geräte ein. Die Tumoren der behandelten Tiere schrumpften unter der nachfolgenden Therapie deutlich schneller als die von unbehandelten Vergleichsmäusen. Ein Patent für das Gerät sei bereits beantragt. Weitere Studien sollen nun klären, ob der Mikro-Sauerstoffgenerator auch beim Menschen eingesetzt werden kann.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen