Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schalter im Immunsystem

Aktuelles

Frau trinkt Tee

Bei einer Grippe rüstet sich das Immunsystem mit Killerzellen gegen die Viren - ein Ablauf, der bei Krebszellen unterdrückt ist.
© mauritius images

Di. 16. August 2011

Zentraler Schalter für das Immunsystem entdeckt

Ein internationales Forscherteam hat einen zentralen Schalter für die Steuerung des Immunsystems entdeckt. Ein Eiweiß-Stoff verwandelt weiße Blutkörperchen, die normalerweise eine hemmende Wirkung haben, in angreifende Abwehrzellen. Mit diesem Schalter lässt sich das Immunsystem entweder "scharf" machen oder gezielt herunterfahren. Die Wissenschaftler hoffen, dass sich mit dem wissenschaftlichen Ergebnis Krebs und chronische Entzündungen besser bekämpfen lassen.

Anzeige

"Das körpereigene Abwehrsystem muss einerseits auf einen Angriff durch Krankheitserreger sehr schnell reagieren können, etwa wenn die nächste Sommergrippe droht", berichtet Professor Dr. Joachim Schultze, Direktor Genomforschung und Immunregulation am Institut Life and Medical Sciences (LIMES) der Universität Bonn. Andererseits darf die Abwehrreaktion aber auch nicht zu heftig sein, weil sonst das körpereigene Gewebe angegriffen wird. Sogenannte Autoimmunerkrankungen sind dann die Folge.

Im Zentrum dieses Wechselspiels stehen bestimmte weiße Blutkörperchen, T-Lymphozyten genannt. Wie Polizisten gehen sie im Körper ständig auf Streife und überwachen, ob es an den Körperzellen zu krankhaften Veränderungen kommt. Ist das der Fall, verwandeln sie sich in Killerzellen und zerstören die erkrankten Zellen. Wenn die körpereigenen Streifenpolizisten zu aktiv sind, greifen die sogenannten regulatorischen T-Zellen bremsend ein. Ob die T-Zellen als Killerzellen oder als bremsende Zellen unterwegs sind, bestimmt ein Eiweiß namens SATB1. "SATB1 wird in den Abwehrzellen hochgefahren, um eine Immunantwort zu ermöglichen", führt Schultze aus. Die regulatorischen T-Zellen als "Bremser" haben dagegen das SATB1 abgeschaltet.

Diese Erkenntnis ist sehr wichtig für das Verständnis und die Therapie von Krankheiten. "Tumore können sich entwickeln, weil das Immunsystem von den Krebszellen gehemmt wird", berichtet der Immunologe. Mit SATB1 lassen sich die bremsenden regulatorischen T-Zellen in Angreifer umprogrammieren, die dann die Krebsgeschwüre abtöten. "Umgekehrt ist bei chronischen Entzündungen die Immunantwort dauerhaft zu stark", sagt Schultze. Die hochgeschaukelte Abwehrreaktion ließe sich also durch Abschalten von SATB1 auf ein normales Maß herunterregeln. Die Forscher zeigten an Mäusen, dass dies grundsätzlich möglich ist.

Während der Immuntherapie von Tumorerkrankungen wird üblicherweise versucht, zuerst das fehlprogrammierte Abwehrsystem komplett auszuschalten, damit anschließend aus dem Knochenmark neue Abwehrzellen entstehen können. Dies funktioniert aber bei vielen Patienten im höheren Alter nicht mehr so gut. "Mit SATB1 könnten bereits vorhandene hemmende T-Zellen in angreifende umgewandelt werden, die die Tumore bekämpfen", schlägt der Immunologe vor. Bis zu einer solchen Therapie sei es aber noch ein weiter Weg.

IV/RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen