Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Todesfälle durch Schilddrüsenkrebs

Aktuelles

Visite im Krankenhaus

Ärzte haben heute bessere Möglichkeiten, Schilddrüsenkrebs früh zu erkennen und zu behandeln.
© AOK

Fr. 06. Mai 2011

Weniger Todesfälle durch Schilddrüsenkrebs

In Deutschland sinkt die Zahl der Menschen, die an einem Schilddrüsenkarzinom sterben – dank besserer Therapien und verfeinerter Diagnostik. Neue Substanzen, die krankes Gewebe gezielt markieren, erlauben es Nuklearmedizinern, Karzinome genauer zu charakterisieren, sogar bevor der Tumor ertastbar ist.

Dieser Zeitgewinn ist wichtig. Denn ein schwerer Verlauf sollte möglichst früh erkannt werden. Nur so kann der Krebs direkt zu Anfang aggressiv behandelt werden. Eine wirksame Zugabe oder manchmal auch Alternative zu einer chirurgischen Entfernung des kranken Gewebes ist die Radiojodtherapie.

Anzeige

In der Schilddrüse reichert sich Jod sehr schnell an. Diese Eigenschaft nutzen die Nuklearmediziner gezielt aus und geben dem Patienten radioaktives Jod. Dieses wird nur in der Schilddrüse eingelagert und zerstört dort durch seine Strahlung auch das vom Krebs betroffene Gewebe, gegebenenfalls auch Absiedlungen, so genannte Metastasen, in Lymphknoten oder Organen. "Diese Therapie ist in der Regel wesentlich effektiver und gezielter, als eine herkömmliche Bestrahlung", sagt Dr. Samer Ezziddin, Leitender Oberarzt an der Klinik für Nuklearmedizin am Bonner Universitätsklinikum. In einigen Fällen führt sie jedoch nicht zum Ziel. Der Krebs muss dann mit Bestrahlungen und möglicherweise einer Chemotherapie bekämpft werden.

Etwa sechs von 100.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland neu an Schilddrüsenkrebs. Neben Jodmangel erhöht auch radioaktive Strahlung das Risiko zu erkranken deutlich. So ist in den Gebieten, die vor 25 Jahren durch die Havarie des Kraftwerks Tschernobyl verstrahlt wurden, die Zahl der Erkrankungen deutlich höher.

Universität Bonn

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen