Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Todesfälle durch Schilddrüsenkrebs

Aktuelles

Visite im Krankenhaus

Ärzte haben heute bessere Möglichkeiten, Schilddrüsenkrebs früh zu erkennen und zu behandeln.
© AOK

Fr. 06. Mai 2011

Weniger Todesfälle durch Schilddrüsenkrebs

In Deutschland sinkt die Zahl der Menschen, die an einem Schilddrüsenkarzinom sterben – dank besserer Therapien und verfeinerter Diagnostik. Neue Substanzen, die krankes Gewebe gezielt markieren, erlauben es Nuklearmedizinern, Karzinome genauer zu charakterisieren, sogar bevor der Tumor ertastbar ist.

Dieser Zeitgewinn ist wichtig. Denn ein schwerer Verlauf sollte möglichst früh erkannt werden. Nur so kann der Krebs direkt zu Anfang aggressiv behandelt werden. Eine wirksame Zugabe oder manchmal auch Alternative zu einer chirurgischen Entfernung des kranken Gewebes ist die Radiojodtherapie.

Anzeige

In der Schilddrüse reichert sich Jod sehr schnell an. Diese Eigenschaft nutzen die Nuklearmediziner gezielt aus und geben dem Patienten radioaktives Jod. Dieses wird nur in der Schilddrüse eingelagert und zerstört dort durch seine Strahlung auch das vom Krebs betroffene Gewebe, gegebenenfalls auch Absiedlungen, so genannte Metastasen, in Lymphknoten oder Organen. "Diese Therapie ist in der Regel wesentlich effektiver und gezielter, als eine herkömmliche Bestrahlung", sagt Dr. Samer Ezziddin, Leitender Oberarzt an der Klinik für Nuklearmedizin am Bonner Universitätsklinikum. In einigen Fällen führt sie jedoch nicht zum Ziel. Der Krebs muss dann mit Bestrahlungen und möglicherweise einer Chemotherapie bekämpft werden.

Etwa sechs von 100.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland neu an Schilddrüsenkrebs. Neben Jodmangel erhöht auch radioaktive Strahlung das Risiko zu erkranken deutlich. So ist in den Gebieten, die vor 25 Jahren durch die Havarie des Kraftwerks Tschernobyl verstrahlt wurden, die Zahl der Erkrankungen deutlich höher.

Universität Bonn

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen