Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schimmelpilz-Allergie vom Rasenschnitt

Aktuelles

Rasenmäher auf Wiese

In organischen Abfällen wie Rasenschnitt können größere Mengen Schimmelpilz entstehen. Deren Sporen lösen Allergien aus.
© Wihteorchid - Fotolia

Sa. 16. Juli 2011

Schimmelpilz-Allergie vom Rasenschnitt

Gräserpollen sind die klassischen Allergieauslöser im Sommer. Privatdozent Dr. med. Jörg-Kleine Tebbe von der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) erklärt: "Überempfindliche Menschen sollten aber auch an Schimmelpilz-Sporen denken."

Anzeige

Haushalte mit Allergie-gefährdeten Personen sollen organische Abfälle nicht in der Nähe kompostieren. Denn in verfaulendem Rasenschnitt und anderen organischen Abfällen können große Mengen einer Schwarzschimmelart entstehen, deren Sporen Allergien auslösen. Bevorzugte Monate sind Juli und August. Anders als Pollen fliegen Schimmelpilzsporen auch nach Regenschauern und Gewittern umher. Wer dann Allergie-Symptome hat, wie tränende Augen und laufende Nase, vermehrtes Niesen oder Atemwegsreizungen, sollte an die Schimmelpilze denken. Es kommen auch schwere Asthma-Anfälle vor.

Die Schimmelpilzallergie kann mit einem Haut- oder Bluttest auf Antikörper nachgewiesen werden. Ist die Allergie-Diagnose gesichert, empfiehlt Kleine-Tebbe eine Hyposensibilisierung, wissenschaftlich auch "spezifische Immuntherapie" genannt. Dabei bekommen die Patienten ein gereinigtes Präparat aus den Schimmelpilzen über eine lange Zeit in ansteigender Dosierung gespritzt. Dadurch lernt der Körper sie zu tolerieren. Das Schimmelpilz-Allergen kann allerdings nicht mit Pollenextrakten zusammen, sondern nur allein verabreicht werden.

DGAKI

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vitamin D hat Einfluss auf Covid-19

Ein guter Vitamin-D-Spiegel schützt vor Komplikationen bei einer Coronavirus-Infektion.

Menopause kann das Herz belasten

Treten mehrere Wechseljahresbeschwerden auf, steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen