Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schizophrenie eng mit Epilepsie verknüpft

Aktuelles

Mann und Frau im Gespräch

Menschen mit Epilepsie entwickeln fast acht Mal häufiger eine Schizophrenie als Nicht-Epileptiker. Für Schizophrenie-Patienten ist dagegen das Epilepsie-Risiko erhöht.
© mauritius images

Mo. 19. September 2011

Die Risiken für Schizophrenie und Epilepsie erhöhen sich gegenseitig

Patienten mit Epilepsie entwickeln fast acht Mal häufiger eine Schizophrenie als Nicht-Epileptiker. Und umgekehrt: Das Risiko für Schizophrenie-Patienten, auch an einer Epilepsie zu erkranken, ist gegenüber dem Durchschnitt um das Sechsfache erhöht. Dies konnten Forscher aus Taiwan erstmals zeigen.

Anzeige

Anhand von Versicherungsdaten des Landes identifizierten sie 5.195 Patienten mit Schizophrenie und 11.527 Patienten mit Epilepsie, die in den Jahren von 1999 bis 2008 diagnostiziert worden waren. Sie differenzierten sie nach Alter und Geschlecht und nach dem Risiko, an Epilepsie oder Schizophrenie zu erkranken. Die Ergebnisse zeigen, dass unter Schizophrenie-Patienten 6,99 Epilepsie-Neuerkrankungen pro 100.000 Menschen auftraten. Zum Vergleich: Bei Nicht-Schizophrenie-Patienten waren es 1,19.

In der Gruppe der Epileptiker kam es zu 3,53 Schizophrenie-Neuerkrankungen pro 100.000 Menschen. Auch hier zum Vergleich: Bei Nicht-Epileptikern waren es nur 0,46. Daneben stellten die Forscher fest, dass Männer mit Epilepsie häufiger an Schizophrenie erkrankten als Frauen mit dieser Erkrankung.

Als Grund für die enge Beziehung der beiden Erkrankungen nannte der leitende Autor der Studie, Professor Dr. I-Ching Chou, Gemeinsamkeiten in der Entstehung der beiden Krankheiten sowie eine genetische Ursache und Umweltfaktoren. Es seien nun weitere Untersuchungen bezüglicher der Mechanismen, die diesen Krankheiten zugrunde liegen, notwendig.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen