Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlimme Erlebnisse schlecht fürs Herz

Aktuelles

Alter Mann; Koronare Herzkrankheit, posttraumatische Belastungsstörung

Menschen, die Ereignisse wie Krieg und andere Katastrophen erlebt haben, sind nicht nur psychisch belastet, sondern haben auch eher Probleme mit dem Herzen.
© Elisabeth Rawald - Fotolia

Do. 01. September 2011

Kriegsveteranen haben häufiger Gefäßverengungen

Gewalt und Krieg - schlimme Erlebnisse beeinflussen nicht nur die Psyche. Auch die Gesundheit leidet mit. Das haben Wissenschaftler des "US Department of Veterans Affairs" in einer Studie an 637 amerikanischen Kriegsveteranen festgestellt.

Ereignisse wie Verletzungen, Vergewaltigungen oder Krieg bezeichnen Fachleute als Trauma. Veteranen mit einer sogenannten post-traumatischen Belastungsstörung leiden demnach deutlich häufiger an einer koronaren Herzerkrankung als Veteranen, die keine solchen psychischen Belastungssituationen hatten.

Anzeige

Für die Studie untersuchten die Forscher das Ausmaß der Kalkeinlagerungen in den Herzkranzgefäßen der Testpersonen. Mit dem Alter nehmen solche Ablagerungen zu, im schlimmsten Fall können aus den Einlagerungen Gefäßengstellen entstehen, die zum Herzinfarkt führen können. 76 Prozent der Veteranen, die durch die Kriegserlebnisse traumatisiert wurden, hatten Kalk in den Herzkranzgefäßen. Bei den nicht-traumatisierten Studienteilnehmern waren es nur 59 Prozent. Im Durchschnitt lagen die gemessenen Werte bei den traumatisierten Veteranen um 25 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe.

Grund für diese Unterschiede ist zum einen das schlimme Erlebnis an sich: Patienten mit einer post-traumatischen Belastungsstörung schütten bei erneuten Belastungen mehr und über einen längeren Zeitraum Stresshormone aus. Zum anderen ist auch der ungesündere Lebensstil von traumatisierten Menschen wie etwa ein erhöhter Zigarettenkonsum für die Entstehung chronischer Erkrankungen verantwortlich.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen