Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schnarch-Stopp nutzt dem Herzen

Aktuelles

Schnarchender Mann

Erfolgreich behandelte Schlafapnoe-Patienten weisen niedrigere Blutfettwerte und ein geringeres Herzinfarktrisiko auf.
© Gina Sanders - Fotolia.com

So. 14. August 2011

Wie die Heilung von Schnarchen das Herzinfarktrisiko vermindern kann

Forscher der University of Sydney haben herausgefunden, dass erfolgreich behandelte Schlafapnoe-Patienten niedrigere Blutfettwerte und ein geringeres Herzinfarktrisiko aufweisen, als Menschen, die sich nicht behandeln lassen. Dies hat ein Forschungsteam im Rahmen einer Studie herausgefunden, die am Centre for Integrated Research and Understanding of Sleep (CIRUS) der University of Sydney durchgeführt wurde.

Anzeige

Dazu beobachteten die Wissenschaftler 24 Stunden lang die Cholesterin- und Triglycerid-Werte von 38 Schlafapnoe-Patienten, nachdem diese reguläre Mahlzeiten zu sich genommen hatten. Der Teil der Patienten, der mit einer Überdruckmaske behandelt wurde, hatte geringere Blutfettwerte. Dies könnte dazu beitragen, das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu senken. An Schlafapnoe, einer Krankheit, bei der die Atmung während des Schlafs kurzzeitig aussetzt, leiden bis zu 20 Prozent der Erwachsenen.

Professor Ron Grunstein von CIRUS teilte mit: "Ein weiterer interessanter Aspekt der Studie ist, dass die Blutfettwerte nachts im Schlaf besonders hoch waren – und das fast sieben Stunden nach dem Abendessen." Der Wissenschaftler vermutet, dass es etwas gebe, das sich auf unsere innere Uhr auswirke und die Blutfettwerte zu diesen Zeiten in die Höhe treibe. Wäre dies der Fall, so könnte die Tatsache, dass Nachtschichtarbeiter häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, darauf zurückzuführen sein, dass sie zu Zeiten fettreich essen, in denen unser Körper die Blutfettwerte nicht richtig kontrollieren kann."

IRH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen