Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schnarch-Stopp nutzt dem Herzen

Aktuelles

Schnarchender Mann

Erfolgreich behandelte Schlafapnoe-Patienten weisen niedrigere Blutfettwerte und ein geringeres Herzinfarktrisiko auf.
© Gina Sanders - Fotolia.com

So. 14. August 2011

Wie die Heilung von Schnarchen das Herzinfarktrisiko vermindern kann

Forscher der University of Sydney haben herausgefunden, dass erfolgreich behandelte Schlafapnoe-Patienten niedrigere Blutfettwerte und ein geringeres Herzinfarktrisiko aufweisen, als Menschen, die sich nicht behandeln lassen. Dies hat ein Forschungsteam im Rahmen einer Studie herausgefunden, die am Centre for Integrated Research and Understanding of Sleep (CIRUS) der University of Sydney durchgeführt wurde.

Anzeige

Dazu beobachteten die Wissenschaftler 24 Stunden lang die Cholesterin- und Triglycerid-Werte von 38 Schlafapnoe-Patienten, nachdem diese reguläre Mahlzeiten zu sich genommen hatten. Der Teil der Patienten, der mit einer Überdruckmaske behandelt wurde, hatte geringere Blutfettwerte. Dies könnte dazu beitragen, das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu senken. An Schlafapnoe, einer Krankheit, bei der die Atmung während des Schlafs kurzzeitig aussetzt, leiden bis zu 20 Prozent der Erwachsenen.

Professor Ron Grunstein von CIRUS teilte mit: "Ein weiterer interessanter Aspekt der Studie ist, dass die Blutfettwerte nachts im Schlaf besonders hoch waren – und das fast sieben Stunden nach dem Abendessen." Der Wissenschaftler vermutet, dass es etwas gebe, das sich auf unsere innere Uhr auswirke und die Blutfettwerte zu diesen Zeiten in die Höhe treibe. Wäre dies der Fall, so könnte die Tatsache, dass Nachtschichtarbeiter häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, darauf zurückzuführen sein, dass sie zu Zeiten fettreich essen, in denen unser Körper die Blutfettwerte nicht richtig kontrollieren kann."

IRH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen