Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schnelltest erkennt Erreger

Aktuelles

Arzt hört Petientin ab

Ein neuartiger Schnelltest kann Ärzten dabei helfen, herauszufinden, ob Bakterien oder Viren die Ursache von Infektionen sind.
© DAK/Schläger

Mo. 25. Juli 2011

Viren oder Bakterien? Schnelltest erkennt Infektionserreger

Ein neuartiger Schnelltest kann Ärzten dabei helfen, herauszufinden, ob Bakterien oder Viren die Ursache von Infektionen sind. Der von einer israelischen Forschergruppe entwickelte Test arbeitet mit der Substanz Luminol, die normalerweise in der Spurensicherung am Tatort eingesetzt wird.

Ob Viren oder Bakterien Auslöser einer Infektion sind, ist für die Therapie maßgeblich. Denn Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Gegen Infektionen durch Viren helfen sie nicht – ganz im Gegenteil. Der Einsatz von Antibiotika gegen virale Infekte kann allergische Reaktionen auslösen, fördert die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen und verursacht unnötige Kosten.

Anzeige

Daher ist es wichtig, herauszufinden, ob der Erreger der Infektion ein Bakterium oder ein Virus ist. Das Problem: Die herkömmlichen Untersuchungen dauern 24 bis 48 Stunden und liefern nicht immer ein eindeutiges Ergebnis. Viele Ärzte beginnen daher mit einer Antibiotika-Therapie, bevor das Testergebnis fest steht.

Hauptakteure während der Infektabwehr sind die Phagozyten, spezielle weiße Blutkörperchen. Dabei reagiert das Immunsystem auf virale und bakterielle Erreger in unterschiedlicher Art und Weise. Die Unterschiede bei der Bekämpfung von Viren und Bakterien werden bei der neuen Untersuchungsmethode durch die sogenannte Chemilumineszenz sichtbar gemacht. Dazu wird eine Substanz eingesetzt, die normalerweise in der Kriminologie eingesetzt wird: Luminol macht an Tatorten Blutspuren sichtbar. Der neue Test zeigt durch ein unterschiedlich starkes Leuchten, ob die Infektabwehr sich gegen Bakterien oder gegen Viren richtet. Die Genauigkeit des Verfahrens lag in einer Studie an 69 Patienten bei nahezu 90 Prozent. Zudem liefert der Test liefert in nur fünf Stunden ein Ergebnis.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Risiko durch Tierfutter mit rohem Fleisch

Viele Futterproben sind mit antibiotikaresistenten Keime belastet.

Herzinfarkt-Patienten werden immer älter

Grund dafür ist, dass Risikofaktoren immer besser behandelt werden können.

Neue Medikamente bei akuter Migräne

Aktuell sind zwei neue Substanzklassen in der klinischen Prüfung.

Diese vier Dinge schützen vor Gicht

Vier Risikofaktoren tragen zu einer hohen Harnsäure-Konzentrationen im Blut bei.

Antidepressiva in der Schwangerschaft

Einige Medikamente erhöhen offenbar das Risiko für Gestationsdiabetes.

Forscher tüfteln an neuer Grippeimpfung

Durch die Impfung soll der Körper die Viren schon direkt beim Eindringen bekämpfen.

Strahlung: Schadet 5G der Gesundheit?

Im kommenden Jahr soll das neue Mobilfunknetz 5G in Betrieb gehen.

Elektrofischkatheter gegen Vorhofflimmern

Eine neue Technik verbessert die Behandlung von Herzrythmusstörungen.

Wie Heilpflanzen den Blutdruck senken

Forscher haben einen bislang unbekannten Mechanismus aufgedeckt.

Rotes Fleisch doch kein Risiko?

Fünf aktuelle Studien widerlegen gängige Empfehlungen von Ernährungsexperten.

Weniger Gewicht bessert Diabetes

Um Typ-2-Diabetes in den Griff zu kriegen, lohnen sich auch kleine Veränderungen.

Natur schützt vor Krankheiten

Wer in einer grünen Umgebung lebt, leidet seltener unter dem metabolischen Syndrom.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen