Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schnelltest erkennt Erreger

Aktuelles

Arzt hört Petientin ab

Ein neuartiger Schnelltest kann Ärzten dabei helfen, herauszufinden, ob Bakterien oder Viren die Ursache von Infektionen sind.
© DAK/Schläger

Mo. 25. Juli 2011

Viren oder Bakterien? Schnelltest erkennt Infektionserreger

Ein neuartiger Schnelltest kann Ärzten dabei helfen, herauszufinden, ob Bakterien oder Viren die Ursache von Infektionen sind. Der von einer israelischen Forschergruppe entwickelte Test arbeitet mit der Substanz Luminol, die normalerweise in der Spurensicherung am Tatort eingesetzt wird.

Ob Viren oder Bakterien Auslöser einer Infektion sind, ist für die Therapie maßgeblich. Denn Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Gegen Infektionen durch Viren helfen sie nicht – ganz im Gegenteil. Der Einsatz von Antibiotika gegen virale Infekte kann allergische Reaktionen auslösen, fördert die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen und verursacht unnötige Kosten.

Anzeige

Daher ist es wichtig, herauszufinden, ob der Erreger der Infektion ein Bakterium oder ein Virus ist. Das Problem: Die herkömmlichen Untersuchungen dauern 24 bis 48 Stunden und liefern nicht immer ein eindeutiges Ergebnis. Viele Ärzte beginnen daher mit einer Antibiotika-Therapie, bevor das Testergebnis fest steht.

Hauptakteure während der Infektabwehr sind die Phagozyten, spezielle weiße Blutkörperchen. Dabei reagiert das Immunsystem auf virale und bakterielle Erreger in unterschiedlicher Art und Weise. Die Unterschiede bei der Bekämpfung von Viren und Bakterien werden bei der neuen Untersuchungsmethode durch die sogenannte Chemilumineszenz sichtbar gemacht. Dazu wird eine Substanz eingesetzt, die normalerweise in der Kriminologie eingesetzt wird: Luminol macht an Tatorten Blutspuren sichtbar. Der neue Test zeigt durch ein unterschiedlich starkes Leuchten, ob die Infektabwehr sich gegen Bakterien oder gegen Viren richtet. Die Genauigkeit des Verfahrens lag in einer Studie an 69 Patienten bei nahezu 90 Prozent. Zudem liefert der Test liefert in nur fünf Stunden ein Ergebnis.

KK


Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen