Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Smartphones fressen die Aufmerksamkeit

Aktuelles

Mann mit Smartphone

Nahezu unwiderstehlich: Smartphone-Besitzer prüfen unzählige Male pro Tag, ob es was Neues gibt.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 26. Juli 2011

Smartphones: Ständig abgelenkt durch Mails und Co.

Viele Smartphone-Besitzer entwickeln einen kaum zu unterdrückenden Wunsch, immer und immer wieder ihr Mail-Postfach, Nachrichtenportale oder soziale Netzwerke auf Neuigkeiten zu kontrollieren. Das lenke sie zunehmend von wichtigen Dingen ab, fanden Wissenschaftler aus Finnland und den USA heraus.

Anzeige

Die Wissenschaftler waren überrascht, dass Smartphone-Nutzer über die gesamten wachen Tagesstunden hinweg das Smartphone nach möglichen Neuigkeiten zu überprüfen. Ein beträchtlicher Anteil der Nutzung dieser Geräte entfiel einzig und allein auf diesen Gebrauch. Meist immer dann, wenn scheinbar wenig Interessantes um sie herum passierte zum Beispiel auf dem täglichen Weg zur Arbeit oder bei Langeweile. Trotz der häufigen Checks betrachteten Nutzer ihre Gewohnheiten nicht als Abhängigkeit, beschrieben sie aber trotzdem als übermäßigen Gebrauch und als Ärgernis.

"Wer sich daran gewöhnt, seine Langeweile regelmäßig mit Hilfe des Smartphones zu vertreiben, lenkt sich systematisch von wichtigeren Dingen, die um ihn herum passieren, ab", sagt Studienautor Antti Oulasvirta von der Universität Aalto, Finnland. Gewohnheiten seien automatisch gesteuertes Verhalten und gefährdeten eine bewusste Kontrolle, die manche Situationen erfordern. Weitere Studien laufen: zum Beispiel zum Zusammenhang zwischen Smartphone-Gebrauch und Verkehrsunfällen. Unglücklicherweise hätten Jahrzehnte psychologischer Forschung gezeigt, dass Gewohnheiten nicht leicht zu ändern seien, so Oulasvirta.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen