Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung So hilft Zink dem Immunsystem

Aktuelles

Erkältete Frau

Bei einer Erkältung kann Zink dem Immunsystem helfen, die Krankheitserreger zu stoppen.
© DAK

Mi. 21. September 2011

Zink "vergiftet" Krankheitserreger

Dass Zink die Arbeit des Immunsystems unterstützt, ist bekannt. Aber in welcher Weise das Schwermetall die Infektabwehr stärkt, haben nun französische Wissenschaftler herausgefunden. Demnach benötigen die Abwehrzellen Zink, um Krankheitserreger zu "vergiften".

Anzeige

Eine der wichtigsten Strategien unseres Abwehrsystems ist, Krankheitserreger auszuhungern, also ihnen den Zugang zu Stoffen zu verwehren, die sie zum Überleben benötigen. Das gilt auch für Schwermetalle wie Eisen, das für Bakterien wichtig ist. Das Immunsystem setzt aber Metalle auch gezielt ein, um Bakterien abzutöten, so etwa Zink. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung eines Wissenschaftlerteams der nationalen Forschungseinrichtung Centre National de la recherche scientifique (CNRS), der Universität Paul Sabatier in Toulouse, des Institut Pasteur und des Centre d'Immunologie de Marseille Luminy in Frankreich.

Demnach nehmen spezielle Abwehrzellen, die sogenannten Fresszellen, Bakterien und andere Erreger in ihr Zellinneres auf. Sobald dies geschehen ist, mobilisieren die Fresszellen große Mengen an Zink. Die Bakterien im Inneren der Fresszellen sind dadurch Zink-Dosen ausgesetzt, die für sie tödlich sind.

Zink, das in hohen Dosen auch für den Menschen giftig sein kann, hat also einen positiven Effekt auf die Infektabwehr. In der seit längerem geführten Diskussion um Nahrungsergänzungsmittel spricht dies für Zink-Präparate aus der Apotheke. In weiteren Experimenten wollen die Forscher nun herausfinden, ob das auch für andere Metalle, wie etwa Kupfer gilt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder: Lauf-Test deckt Herz-Risiko auf

Wem früh die Puste ausgeht, der ist im späteren Leben möglicherweise gefährdet.

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen