Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stammzellforschung findet Blutzell-Mutter

Aktuelles

Spritze mit Blut

Kanadische Forscher haben erstmals die "Mutter" aller Blutellen entdeckt.
© Amgen

Mo. 11. Juli 2011

Krebstherapie: Mutter aller Blutzellen gefunden

Kanadische Forscher haben erstmals die "Master-Stammzelle" entdeckt, aus der alle Blutzellen hervorgehen. Sie könnte einmal bei der Leukämiebehandlung buchstäblich für frisches Blut sorgen.

Die Existenz dieser Stammzelle ist zwar schon seit 50 Jahren bekannt – die Zelle konnte aber bislang nicht isoliert werden. Dass es sie geben musste, war lange klar: 1961 etablierten kanadische Forscher um James Till das Konzept der blutbildenden, medizinisch gesprochen: hämatopoetischen Stammzellen (HSC), das später zur Transplantation von Knochenmark führte. Doch gesehen hatte die unsterblichen Stammzellen trotz langjähriger Suche noch niemand. "Unsere Arbeit hat zur ersten Sichtung dieser Zellen geführt", sagt Studienleiter John Dick von der University of Toronto.

Sein Team hatte über Jahre im Tierversuch die Fähigkeiten der verschiedenen Zellen des menschlichen Knochenmarks getestet. Hierfür transplantierten die Wissenschaftler einzelne menschliche Zellarten in Mäuse, die kein Immunsystem besitzen, und beobachteten, ob diese ein neues, vollständiges Blutsystem aufbauen konnten. Dabei stießen sie schließlich auf eine Zellart, die durch ein spezielles Eiweiß auf ihrer Oberfläche, gekennzeichnet ist: die gesuchte Mutter-Stammzelle. Mäuse, die diese Zellart transplantiert bekamen, entwickelten ein vollständiges Blutsystem mit roten und weißen Blutzellen, berichten die Forscher im Fachjournal "Science". Der ultimative Beweis, dass es sich um die gesuchte Zelle handelt, stehe laut Dick allerdings noch aus. Sie müsse auch nach einer Transplantation im Menschen zum Aufbau eines neuen Blutsystems führen.

Das Eiweiß auf der Zelloberfläche ist für weitere Untersuchungen unentbehrlich. Mit seiner Hilfe können Forscher gezielt patienteneigene Master-Stammzellen aus dem Knochenmark isolieren und diese möglicherweise zur Therapie für Leukämiepatienten nutzen. Bislang erhalten diese Fremdtransplantate, falls ein passender Spender gefunden wird. Dick und seine Kollegen hoffen, dass die gefundenen Stammzellen, die dem Patienten vor der Chemotherapie entnommen und auf kanzerogene Veränderungen untersucht wurden, bei negativem Ergebnis in Zukunft eine sichere Alternative bieten, um ein neues Blutsystem aufzubauen.

PZ/MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen