Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stammzellforschung findet Blutzell-Mutter

Aktuelles

Spritze mit Blut

Kanadische Forscher haben erstmals die "Mutter" aller Blutellen entdeckt.
© Amgen

Mo. 11. Juli 2011

Krebstherapie: Mutter aller Blutzellen gefunden

Kanadische Forscher haben erstmals die "Master-Stammzelle" entdeckt, aus der alle Blutzellen hervorgehen. Sie könnte einmal bei der Leukämiebehandlung buchstäblich für frisches Blut sorgen.

Die Existenz dieser Stammzelle ist zwar schon seit 50 Jahren bekannt – die Zelle konnte aber bislang nicht isoliert werden. Dass es sie geben musste, war lange klar: 1961 etablierten kanadische Forscher um James Till das Konzept der blutbildenden, medizinisch gesprochen: hämatopoetischen Stammzellen (HSC), das später zur Transplantation von Knochenmark führte. Doch gesehen hatte die unsterblichen Stammzellen trotz langjähriger Suche noch niemand. "Unsere Arbeit hat zur ersten Sichtung dieser Zellen geführt", sagt Studienleiter John Dick von der University of Toronto.

Sein Team hatte über Jahre im Tierversuch die Fähigkeiten der verschiedenen Zellen des menschlichen Knochenmarks getestet. Hierfür transplantierten die Wissenschaftler einzelne menschliche Zellarten in Mäuse, die kein Immunsystem besitzen, und beobachteten, ob diese ein neues, vollständiges Blutsystem aufbauen konnten. Dabei stießen sie schließlich auf eine Zellart, die durch ein spezielles Eiweiß auf ihrer Oberfläche, gekennzeichnet ist: die gesuchte Mutter-Stammzelle. Mäuse, die diese Zellart transplantiert bekamen, entwickelten ein vollständiges Blutsystem mit roten und weißen Blutzellen, berichten die Forscher im Fachjournal "Science". Der ultimative Beweis, dass es sich um die gesuchte Zelle handelt, stehe laut Dick allerdings noch aus. Sie müsse auch nach einer Transplantation im Menschen zum Aufbau eines neuen Blutsystems führen.

Das Eiweiß auf der Zelloberfläche ist für weitere Untersuchungen unentbehrlich. Mit seiner Hilfe können Forscher gezielt patienteneigene Master-Stammzellen aus dem Knochenmark isolieren und diese möglicherweise zur Therapie für Leukämiepatienten nutzen. Bislang erhalten diese Fremdtransplantate, falls ein passender Spender gefunden wird. Dick und seine Kollegen hoffen, dass die gefundenen Stammzellen, die dem Patienten vor der Chemotherapie entnommen und auf kanzerogene Veränderungen untersucht wurden, bei negativem Ergebnis in Zukunft eine sichere Alternative bieten, um ein neues Blutsystem aufzubauen.

PZ/MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen