Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stillen fördert Babys Gehirn

Aktuelles

Baby an der Brust

Stillen ernährt ein Baby optimal: Auch die geistige Entwicklung wird durch die Muttermilch gefördert.
© id-foto.de - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Muttermilch macht Babys schlau

Stillen hilft der geistigen Entwicklung des Säuglings. Dies zeigen Studien. Es könnte an der Zusammensetzung der Muttermilch liegen, meint eine aktuelle Untersuchung.

Im Alter von vierzehn Monaten sind gestillte Kinder weiter entwickelt als ihre ungestillten Altersgenossen. Das stellten spanische Wissenschaftler fest. Ziel ihrer Studie war es, den Einfluss elterlicher psychosozialer Faktoren sowie den Gehalt an langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der mütterlichen Vormilch (lateinisch: Kolostrum) zu untersuchen. Daten zu Eltern und der Stillzeit ermittelten sie mithilfe von Fragebögen. Für die Untersuchung des geistigen und psychomotorischen Entwicklungsstandes der Kinder verwendeten sie einen speziellen Test.

Anzeige

Kinder, die während der ersten 14 Monate vorwiegend mit Muttermilch ernährt wurden, zeigten im Test bessere Werte als ihre ungestillten Altersgenossen. Dies ließ sich nur zum Teil durch mütterliche Erziehung, soziale Schicht oder einen Intelligenzquotienten erklären. Kinder, die länger gestillt wurden und bei denen die Vormilch ihrer Mütter mehr Omega-3-Fettsäuren als Omega-6-Fettsäuren enthielt, erreichten in den Tests erkennbar höhere Werte als Säuglinge, bei denen dies nicht der Fall war.

Die Studie wies allerdings auch Mängel auf. So wurde zur Untersuchung der Fettsäureprofile Vormilch statt der Muttermilch zu verschiedenen Zeitpunkten der Stillzeit untersucht. Auch lagen nicht für alle Mütter und ihre Kinder Daten über die Fettsäure-Konzentrationen in der Vormilch vor. Daneben fehlte es an Vergleichdaten über die Fettsäure-Konzentrationen in Säuglings-Anfangsnahrung. Zudem wurden alle teilweise gestillten Kinder den Nicht-Gestillten zugerechnet.

"Ein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in der Vormilch im Vergleich zur Menge an Omega-6-Fettsäuren scheint eine positive Rolle in der Entwicklung im ersten Lebensjahr der Kinder zu spielen", schließen die Autoren der Studie. Sie wollen in Folgestudien untersuchen, ob dieser Effekt auch in späteren Lebensjahren der Kinder besteht.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen