Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stillen fördert Babys Gehirn

Aktuelles

Baby an der Brust

Stillen ernährt ein Baby optimal: Auch die geistige Entwicklung wird durch die Muttermilch gefördert.
© id-foto.de - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Muttermilch macht Babys schlau

Stillen hilft der geistigen Entwicklung des Säuglings. Dies zeigen Studien. Es könnte an der Zusammensetzung der Muttermilch liegen, meint eine aktuelle Untersuchung.

Im Alter von vierzehn Monaten sind gestillte Kinder weiter entwickelt als ihre ungestillten Altersgenossen. Das stellten spanische Wissenschaftler fest. Ziel ihrer Studie war es, den Einfluss elterlicher psychosozialer Faktoren sowie den Gehalt an langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der mütterlichen Vormilch (lateinisch: Kolostrum) zu untersuchen. Daten zu Eltern und der Stillzeit ermittelten sie mithilfe von Fragebögen. Für die Untersuchung des geistigen und psychomotorischen Entwicklungsstandes der Kinder verwendeten sie einen speziellen Test.

Anzeige

Kinder, die während der ersten 14 Monate vorwiegend mit Muttermilch ernährt wurden, zeigten im Test bessere Werte als ihre ungestillten Altersgenossen. Dies ließ sich nur zum Teil durch mütterliche Erziehung, soziale Schicht oder einen Intelligenzquotienten erklären. Kinder, die länger gestillt wurden und bei denen die Vormilch ihrer Mütter mehr Omega-3-Fettsäuren als Omega-6-Fettsäuren enthielt, erreichten in den Tests erkennbar höhere Werte als Säuglinge, bei denen dies nicht der Fall war.

Die Studie wies allerdings auch Mängel auf. So wurde zur Untersuchung der Fettsäureprofile Vormilch statt der Muttermilch zu verschiedenen Zeitpunkten der Stillzeit untersucht. Auch lagen nicht für alle Mütter und ihre Kinder Daten über die Fettsäure-Konzentrationen in der Vormilch vor. Daneben fehlte es an Vergleichdaten über die Fettsäure-Konzentrationen in Säuglings-Anfangsnahrung. Zudem wurden alle teilweise gestillten Kinder den Nicht-Gestillten zugerechnet.

"Ein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in der Vormilch im Vergleich zur Menge an Omega-6-Fettsäuren scheint eine positive Rolle in der Entwicklung im ersten Lebensjahr der Kinder zu spielen", schließen die Autoren der Studie. Sie wollen in Folgestudien untersuchen, ob dieser Effekt auch in späteren Lebensjahren der Kinder besteht.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen