Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stoffwechsel von Frau und Mann

Aktuelles

Paar Rücken an Rücken

Frauen und Männer weisen deutliche Unterschiede auf: nicht nur äußerlich, sondern auch im Stoffwechsel.
© mauritius images

Fr. 12. August 2011

Stoffwechsel unterscheidet Frauen und Männer

Frauen und Männer unterscheiden sich deutlich: Nicht nur äußerlich, sondern auch über die Stoffwechselprodukte im Blut. Das ermittelten Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München. Sie schließen daraus, dass medizinische Behandlungen, auf das Geschlecht des Patienten abgestimmt werden müssten. Ihre Arbeit veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift PLoS Genetics.

Anzeige

Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern, die die Münchner Wissenschaftler in ihrer Studie fanden, betreffen 101 der 131 untersuchten Stoffwechselverbindungen im Blutserum. Dabei handelt es sich vor allem um Fette, Aminosäuren und Ester-Verbindungen. Sie untersuchten dafür mehr als 3000 Teilnehmer der Bevölkerungsstudie KORA.

Die Autoren der Studie, Professor Dr. Thomas Illig, Leiter der Abteilung Molekulare Epidemiologie, und Dr. Kirstin Mittelstraß, sehen hierin den Beweis, dass "Männer und Frauen molekular zwei völlig unterschiedlichen Kategorien zuzuordnen sind – das bedeutet: wir benötigen auch geschlechtsspezifische Ansätze zur Therapie von Erkrankungen".

Die Wissenschaftler werden im nächsten Schritt die Zahl der untersuchten Stoffwechselverbindungen ausweiten, aber auch weitere Studien unter geschlechtsspezifischen Aspekten auswerten. Sie hoffen, dadurch die Entstehung der großen Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus besser zu verstehen und daraus neue Angriffspunkte für Diagnose, Therapie und Vorbeugung abzuleiten.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen