Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stoffwechsel von Frau und Mann

Aktuelles

Paar Rücken an Rücken

Frauen und Männer weisen deutliche Unterschiede auf: nicht nur äußerlich, sondern auch im Stoffwechsel.
© mauritius images

Fr. 12. August 2011

Stoffwechsel unterscheidet Frauen und Männer

Frauen und Männer unterscheiden sich deutlich: Nicht nur äußerlich, sondern auch über die Stoffwechselprodukte im Blut. Das ermittelten Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München. Sie schließen daraus, dass medizinische Behandlungen, auf das Geschlecht des Patienten abgestimmt werden müssten. Ihre Arbeit veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift PLoS Genetics.

Anzeige

Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern, die die Münchner Wissenschaftler in ihrer Studie fanden, betreffen 101 der 131 untersuchten Stoffwechselverbindungen im Blutserum. Dabei handelt es sich vor allem um Fette, Aminosäuren und Ester-Verbindungen. Sie untersuchten dafür mehr als 3000 Teilnehmer der Bevölkerungsstudie KORA.

Die Autoren der Studie, Professor Dr. Thomas Illig, Leiter der Abteilung Molekulare Epidemiologie, und Dr. Kirstin Mittelstraß, sehen hierin den Beweis, dass "Männer und Frauen molekular zwei völlig unterschiedlichen Kategorien zuzuordnen sind – das bedeutet: wir benötigen auch geschlechtsspezifische Ansätze zur Therapie von Erkrankungen".

Die Wissenschaftler werden im nächsten Schritt die Zahl der untersuchten Stoffwechselverbindungen ausweiten, aber auch weitere Studien unter geschlechtsspezifischen Aspekten auswerten. Sie hoffen, dadurch die Entstehung der großen Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus besser zu verstehen und daraus neue Angriffspunkte für Diagnose, Therapie und Vorbeugung abzuleiten.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen