Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trauernde Kinder

Aktuelles

Mutter tröstet ihr Kind.

Stirbt ein Elternteil, trauern viele Kinder noch jahrelang sehr stark.
© alephnull - Fotolia

Fr. 09. September 2011

Tod eines Elternteils: Kinder leiden lange

Nach dem plötzlichen Tod eines Elternteils leidet jedes zehnte Kind auch nach drei Jahren noch stark unter dem Verlust. Das haben amerikanische Forscher der University of Pittsburgh, USA, herausgefunden. Bei jedem dritten Kind bleibt der Schmerz über neun Monate unverändert stark.

Anzeige

Etwa fünf Prozent der amerikanischen Kinder und Teenager erleiden den Verlust eines oder beider Elternteile. In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler 182 Kinder im Alter von 7 bis 18 Jahren, die den Tod eines Elternteiles zu verkraften hatten. In regelmäßigen Abständen wurden die Kinder befragt, zum ersten Mal nach durchschnittlich achteinhalb Monaten und dann im Abstand von einem bis zwei Jahren. Ebenso befragten die Wissenschaftler den verbliebenen Elternteil.

Neun Monate nach dem unerwarteten Tod eines Elternteils hat die Trauer der meisten Kinder schon deutlich abgenommen und verringert sich mit der Zeit immer mehr. Aber für immerhin gut 40 Prozent der Kinder war dies nicht der Fall. 31 Prozent der Kinder trauerten nach 9 Monaten noch unverändert stark, für 10 Prozent blieb dies sogar über drei Jahre so.

Die länger trauernden Kinder berichteten häufiger selbst von depressiven Verstimmungen. Die meisten Kinder entwickelten erste Anzeichen für eine Depression bereits im ersten Monat nach dem Tod des Elternteils. Bei der Hälfte der lang trauernden Kinder wurde in der Folge auch tatsächlich eine Depression diagnostiziert, verglichen mit 25 Prozent in der Gruppe der Kinder, die nicht so lange trauerten. Auch schulische Schwierigkeiten und Probleme mit Gleichaltrigen waren bei diesen Kindern häufiger.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rissige Haut fördert Nahrungs-Allergien

Bei Neurodermitis trägt Hautpflege dazu bei, Nahrungsmittel-Allergien vorzubeugen.

Tanzen schützt Herz und Gehirn

Zwei Studien zeigen die diversen Vorteile von Tanzsport auf die Gesundheit.

Magersucht ist auch genetisch bedingt

Die Ursache für die Krankheit liegt offenbar auch in den Genen.

H1N1-Impfung: Risiko für Babys?

Forscher haben Kinder untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft gegen Schweinegrippe geimpft wurden.

CT nach kurzer Ohnmacht ist unnötig

Trotzdem erhalten viele Patienten eine Computertomografie des Schädels.

Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll?

Forscher haben viele Studien ausgewertet und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Was Kinder von Trickfilmen lernen

Zeichentrickfilme können Werte und Sprachfertigkeiten vermitteln.

Sport immer zur gleichen Uhrzeit?

Es lohnt sich, für das Training feste Zeiten am Tag einzuplanen.

Schon fünf Zigaretten pro Tag sind tödlich

Raucher haben ein dreifach höheres Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben.

Schützt Intervallfasten vor Diabetes?

Für eine gewisse Zeit auf Nahrung zu verzichten, hat mehrere Vorteile für die Gesundheit.

Hoher Blutdruck durch Vitamin-D-Mangel?

Unterversorgte Babys haben im späteren Leben ein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Enkelkinder vor Arzneimitteln schützen

Viele Großeltern denken nicht daran, ihre Tabletten an sicheren Orten aufzubewahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen