Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trauernde Kinder

Aktuelles

Mutter tröstet ihr Kind.

Stirbt ein Elternteil, trauern viele Kinder noch jahrelang sehr stark.
© alephnull - Fotolia

Fr. 09. September 2011

Tod eines Elternteils: Kinder leiden lange

Nach dem plötzlichen Tod eines Elternteils leidet jedes zehnte Kind auch nach drei Jahren noch stark unter dem Verlust. Das haben amerikanische Forscher der University of Pittsburgh, USA, herausgefunden. Bei jedem dritten Kind bleibt der Schmerz über neun Monate unverändert stark.

Anzeige

Etwa fünf Prozent der amerikanischen Kinder und Teenager erleiden den Verlust eines oder beider Elternteile. In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler 182 Kinder im Alter von 7 bis 18 Jahren, die den Tod eines Elternteiles zu verkraften hatten. In regelmäßigen Abständen wurden die Kinder befragt, zum ersten Mal nach durchschnittlich achteinhalb Monaten und dann im Abstand von einem bis zwei Jahren. Ebenso befragten die Wissenschaftler den verbliebenen Elternteil.

Neun Monate nach dem unerwarteten Tod eines Elternteils hat die Trauer der meisten Kinder schon deutlich abgenommen und verringert sich mit der Zeit immer mehr. Aber für immerhin gut 40 Prozent der Kinder war dies nicht der Fall. 31 Prozent der Kinder trauerten nach 9 Monaten noch unverändert stark, für 10 Prozent blieb dies sogar über drei Jahre so.

Die länger trauernden Kinder berichteten häufiger selbst von depressiven Verstimmungen. Die meisten Kinder entwickelten erste Anzeichen für eine Depression bereits im ersten Monat nach dem Tod des Elternteils. Bei der Hälfte der lang trauernden Kinder wurde in der Folge auch tatsächlich eine Depression diagnostiziert, verglichen mit 25 Prozent in der Gruppe der Kinder, die nicht so lange trauerten. Auch schulische Schwierigkeiten und Probleme mit Gleichaltrigen waren bei diesen Kindern häufiger.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studenten: Blutdruck messen mangelhaft

Angehende Ärzte zeigten in einer US-Studie deutliche Lücken beim Messen des Blutdrucks.

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen