Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trauernde Kinder

Aktuelles

Mutter tröstet ihr Kind.

Stirbt ein Elternteil, trauern viele Kinder noch jahrelang sehr stark.
© alephnull - Fotolia

Fr. 09. September 2011

Tod eines Elternteils: Kinder leiden lange

Nach dem plötzlichen Tod eines Elternteils leidet jedes zehnte Kind auch nach drei Jahren noch stark unter dem Verlust. Das haben amerikanische Forscher der University of Pittsburgh, USA, herausgefunden. Bei jedem dritten Kind bleibt der Schmerz über neun Monate unverändert stark.

Anzeige

Etwa fünf Prozent der amerikanischen Kinder und Teenager erleiden den Verlust eines oder beider Elternteile. In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler 182 Kinder im Alter von 7 bis 18 Jahren, die den Tod eines Elternteiles zu verkraften hatten. In regelmäßigen Abständen wurden die Kinder befragt, zum ersten Mal nach durchschnittlich achteinhalb Monaten und dann im Abstand von einem bis zwei Jahren. Ebenso befragten die Wissenschaftler den verbliebenen Elternteil.

Neun Monate nach dem unerwarteten Tod eines Elternteils hat die Trauer der meisten Kinder schon deutlich abgenommen und verringert sich mit der Zeit immer mehr. Aber für immerhin gut 40 Prozent der Kinder war dies nicht der Fall. 31 Prozent der Kinder trauerten nach 9 Monaten noch unverändert stark, für 10 Prozent blieb dies sogar über drei Jahre so.

Die länger trauernden Kinder berichteten häufiger selbst von depressiven Verstimmungen. Die meisten Kinder entwickelten erste Anzeichen für eine Depression bereits im ersten Monat nach dem Tod des Elternteils. Bei der Hälfte der lang trauernden Kinder wurde in der Folge auch tatsächlich eine Depression diagnostiziert, verglichen mit 25 Prozent in der Gruppe der Kinder, die nicht so lange trauerten. Auch schulische Schwierigkeiten und Probleme mit Gleichaltrigen waren bei diesen Kindern häufiger.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen