Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Übergewicht erhöht Brustkrebsrisiko

Aktuelles

Zwei Frauen

Übergewichtige Frauen haben im Vergleich zu normalgewichtigen ein deutlich erhöhtes Brustkrebsrisiko.
© hartphotography - Fotolia

Mi. 20. Juli 2011

Brustkrebs: Übergewicht ist Hauptrisikofaktor

Für Frauen nach den Wechseljahren ist Übergewicht der stärkste Risikofaktor für Brustkrebs. Dies ist das Ergebnis einer britischen Studie mit fast 6300 Teilnehmerinnen. Demnach fördert das Übergewicht die Entstehung von Brustkrebs am stärksten, gefolgt von Alkohol und Zigaretten.

Anzeige

Die Studie bezieht sich auf die häufigste Form der Brusttumore – den sogenannten Hormon-abhängigen Brustkrebs. Bei übergewichtigen Frauen in den Wechseljahren werden in den Fettpolstern Sexualhormone gebildet, die das Entstehen dieser Krebsart fördern. Am deutlichsten zeigte sich der Effekt des Übergewichts auf die Östrogen- und Progesteronspiegel. Die waren bei einem Body Mass Index (also dem Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße) von über 25 deutlich erhöht.

Auch Alkohol erhöht das Risiko für Brustkrebs. Bei Frauen, die mehr als 20 Gramm Alkohol am Tag konsumieren, zeigten sich generell erhöhte Sexualhormonlevel und damit auch ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Bei Raucherinnen, die mehr als 15 Zigaretten am Tag rauchten, waren ebenfalls alle Sexualhormonlevel verändert und besonders die Testosteronspiegel erhöht.

Dass Übergewicht, Alkohol und Tabakkonsum das Brustkrebsrisiko erhöhen, ist keine neue Erkenntnis. "Es ist aber wichtig, zu verstehen, warum das so ist", so Dr. Julie Sharp von der britischen Fachvereinigung Cancer Research UK, die die Studie gefördert hat. "Wir wissen, dass das Brustkrebsrisiko gehäuft in Familien auftritt und mit dem Alter steigt. Es gibt aber auch Dinge, die Frauen selbst tun können, um das Risiko zu mindern. Sein Normalgewicht halten und den Alkoholkonsum zu reduzieren, sind die Schlüssel, um das persönliche Brustkrebsrisiko zu senken", sagte Sharp in einer Pressemitteilung.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen