Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Übergewicht erhöht Brustkrebsrisiko

Aktuelles

Zwei Frauen

Übergewichtige Frauen haben im Vergleich zu normalgewichtigen ein deutlich erhöhtes Brustkrebsrisiko.
© hartphotography - Fotolia

Mi. 20. Juli 2011

Brustkrebs: Übergewicht ist Hauptrisikofaktor

Für Frauen nach den Wechseljahren ist Übergewicht der stärkste Risikofaktor für Brustkrebs. Dies ist das Ergebnis einer britischen Studie mit fast 6300 Teilnehmerinnen. Demnach fördert das Übergewicht die Entstehung von Brustkrebs am stärksten, gefolgt von Alkohol und Zigaretten.

Anzeige

Die Studie bezieht sich auf die häufigste Form der Brusttumore – den sogenannten Hormon-abhängigen Brustkrebs. Bei übergewichtigen Frauen in den Wechseljahren werden in den Fettpolstern Sexualhormone gebildet, die das Entstehen dieser Krebsart fördern. Am deutlichsten zeigte sich der Effekt des Übergewichts auf die Östrogen- und Progesteronspiegel. Die waren bei einem Body Mass Index (also dem Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße) von über 25 deutlich erhöht.

Auch Alkohol erhöht das Risiko für Brustkrebs. Bei Frauen, die mehr als 20 Gramm Alkohol am Tag konsumieren, zeigten sich generell erhöhte Sexualhormonlevel und damit auch ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Bei Raucherinnen, die mehr als 15 Zigaretten am Tag rauchten, waren ebenfalls alle Sexualhormonlevel verändert und besonders die Testosteronspiegel erhöht.

Dass Übergewicht, Alkohol und Tabakkonsum das Brustkrebsrisiko erhöhen, ist keine neue Erkenntnis. "Es ist aber wichtig, zu verstehen, warum das so ist", so Dr. Julie Sharp von der britischen Fachvereinigung Cancer Research UK, die die Studie gefördert hat. "Wir wissen, dass das Brustkrebsrisiko gehäuft in Familien auftritt und mit dem Alter steigt. Es gibt aber auch Dinge, die Frauen selbst tun können, um das Risiko zu mindern. Sein Normalgewicht halten und den Alkoholkonsum zu reduzieren, sind die Schlüssel, um das persönliche Brustkrebsrisiko zu senken", sagte Sharp in einer Pressemitteilung.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Grund dafür ist vermutlich, dass sich das Bewusstsein für Sonnenschutz geändert hat.

Schadet spätes Essen der Gesundheit?

Kalorienreiches Essen nach 18 Uhr könnte ein Risiko für die Herzgesundheit sein.

Wer meditiert, ist aufmerksamer

Davon profitieren sogar Personen, die zuvor noch nie meditiert haben.

Schlaf lindert Ängste und Sorgen

Die Tiefschlafphase ist offenbar wichtig für das emotionales Gleichgewicht.

Juckreiz belastet auch die Psyche

Patienten mit Hautkrankheiten leiden häufiger gleichzeitig unter Depressionen.

Krebs mit Methadon bekämpfen?

Im nächsten Jahr startet in Deutschland eine klinische Studie mit Patienten, die unter Dickdarmkrebs leiden.

Neue Therapie bei Mukoviszidose

Eine Kombination aus drei Wirkstoffen könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zeitumstellung: Bis zu 8 Monate Probleme

Die halbjährliche Zeitumstellung wirkt sich stärker auf die Gesundheit aus als angenommen.

Neuer Antikörper gegen Grippeviren

Der Antikörper könnte als Vorlage für die Entwicklung eines universellen Impfstoffs dienen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen