Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Umstrittenes Salz

Aktuelles

Salzhäufchen

Nur ein bißchen Speisesalz weglassen bringt nichts.
© Kalim - Fotolia.com

Umstrittenes Salz

Nur ein bißchen Speisesalz bei der täglichen Ernährung wegzulassen bringt entgegen früheren Annahmen keinen Vorteil. Wenn, dann muss der Patient die Verwendung drastisch drosseln.

Eine nur mäßige Reduktion des Kochsalzkonsums verlängert nicht das Leben und schützt auch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So das Ergebnis eines Berichts, der in der aktuellen Ausgabe der "Cochrane Library" veröffentlicht wurde. Die meisten Experten sind sich darin einig, dass zu viel Salz in der Nahrung ein Risikofaktor für Bluthochdruck und damit für Herzerkrankungen ist. Eine Salzreduktion ist damit prinzipiell vorteilhaft für Menschen mit normalem und hohem Blutdruck – wenn sie drastisch erfolgt.

Anzeige

Sieben Studien mit zusammen etwa 6500 Patienten haben die Wissenschaftler rund um Professor Rod Taylor vom Peninsula College of Medicine and Dentistry von der Uni in Exeter ausgewertet. Und sind zu dem Schluss gekommen, dass ein leicht reduzierter Salz-Konsum zwar den Blutdruck etwas senkt. Die Wahrscheinlichkeit früher zu sterben war dadurch allerdings nicht erniedrigt. "Wir glauben, dass in den Studien, die in unseren Bericht eingeflossen sind, die Salzeinnahme einfach zu wenig reduziert wurde", sagte Taylor weiter. So war der Einfluss auf den Blutdruck und Herzkrankheiten nicht groß. Er glaubt, dass Ärzte und Apotheker einen Weg finden müssen, ihre Patienten von einer stärkeren Salzreduktion zu überzeugen.

Taylor räumte allerdings auch ein, "dass man einen klaren Gesundheitsnutzen eines geringeren Speisesalz-Konsums erst dann sicher erkennen kann, wenn man die Daten von weit mehr als den 6500 Studienteilnehmern hat".

In einer anderen, kürzlich veröffentlichten Studie stellte sich heraus, dass die Entwicklung der Nieren eines Ungeborenen vom Salzkonsum der werdenden Mutter abhängt. Interessanterweise war nicht nur zu viel Salz nachteilig, sondern auch ein zu geringer Salzkonsum wirkte sich schlecht auf die Nieren aus.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen