Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Umstrittenes Salz

Aktuelles

Salzhäufchen

Nur ein bißchen Speisesalz weglassen bringt nichts.
© Kalim - Fotolia.com

Umstrittenes Salz

Nur ein bißchen Speisesalz bei der täglichen Ernährung wegzulassen bringt entgegen früheren Annahmen keinen Vorteil. Wenn, dann muss der Patient die Verwendung drastisch drosseln.

Eine nur mäßige Reduktion des Kochsalzkonsums verlängert nicht das Leben und schützt auch nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So das Ergebnis eines Berichts, der in der aktuellen Ausgabe der "Cochrane Library" veröffentlicht wurde. Die meisten Experten sind sich darin einig, dass zu viel Salz in der Nahrung ein Risikofaktor für Bluthochdruck und damit für Herzerkrankungen ist. Eine Salzreduktion ist damit prinzipiell vorteilhaft für Menschen mit normalem und hohem Blutdruck – wenn sie drastisch erfolgt.

Anzeige

Sieben Studien mit zusammen etwa 6500 Patienten haben die Wissenschaftler rund um Professor Rod Taylor vom Peninsula College of Medicine and Dentistry von der Uni in Exeter ausgewertet. Und sind zu dem Schluss gekommen, dass ein leicht reduzierter Salz-Konsum zwar den Blutdruck etwas senkt. Die Wahrscheinlichkeit früher zu sterben war dadurch allerdings nicht erniedrigt. "Wir glauben, dass in den Studien, die in unseren Bericht eingeflossen sind, die Salzeinnahme einfach zu wenig reduziert wurde", sagte Taylor weiter. So war der Einfluss auf den Blutdruck und Herzkrankheiten nicht groß. Er glaubt, dass Ärzte und Apotheker einen Weg finden müssen, ihre Patienten von einer stärkeren Salzreduktion zu überzeugen.

Taylor räumte allerdings auch ein, "dass man einen klaren Gesundheitsnutzen eines geringeren Speisesalz-Konsums erst dann sicher erkennen kann, wenn man die Daten von weit mehr als den 6500 Studienteilnehmern hat".

In einer anderen, kürzlich veröffentlichten Studie stellte sich heraus, dass die Entwicklung der Nieren eines Ungeborenen vom Salzkonsum der werdenden Mutter abhängt. Interessanterweise war nicht nur zu viel Salz nachteilig, sondern auch ein zu geringer Salzkonsum wirkte sich schlecht auf die Nieren aus.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen