Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Viel trinken schützt vor Tumor in der Blase

Aktuelles

Wasserflaschen

Wasser ist gut für den Blutzucker und die Blase.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)

Mi. 26. Oktober 2011

Viel trinken reduziert Blasenkrebs-Risiko

Wer regelmäßig viel Flüssigkeit zu sich nimmt, tut damit seiner Blase etwas Gutes. Einer Studie der Brown University von Providence in den USA zufolge kann viel trinken vor Blasenkrebs schützen.

Für die Studie wurden Daten von 47.909 Männern ausgewertet, die im Rahmen einer großen Studie seit 1986 über 22 Jahre beobachtet wurden. Mittels eines Fragebogens wurde im Rahmen der Studie alle vier Jahre die durchschnittliche Flüssigkeitsaufnahme erfasst. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Männer, die viel Flüssigkeit zu sich nahmen, ein um 24 Prozent niedrigeres Risiko für Blasenkrebs hatten.

Anzeige

Zwar konnte die Studie den genauen Mechanismus, wie das Trinken vor Blasenkrebs schützt, nicht klären. Die Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass die Flüssigkeit potenziell krebserregende Stoffe aus der Blase ausschwemmen, bevor sie eine Möglichkeit haben, das Blasengewebe anzugreifen.

Dass ausreichendes Trinken der Gesundheit nützt, hat kürzlich auch eine weitere Untersuchung gezeigt: In einer französischen Studie an 3.615 gesunden Testpersonen konnten Wissenschaftler zeigen, dass Menschen, die weniger als einen halben Liter, also nur rund zwei Gläser Wasser, am Tag tranken, eher an erhöhten Blutzuckerspiegeln leiden als diejenigen, die ausreichend Flüssigkeit zu sich nahmen.

Verantwortlich dafür ist wahrscheinlich das Hormon Vasopressin, das dafür sorgt, dass in der Niere Wasser zurückgehalten wird. Wenn nicht ausreichend Flüssigkeit vorhanden ist, wird es gebildet, um ein Austrocknen des Körpers zu verhindern. Allerdings führt Vasopressin neueren Untersuchungen zufolge auch zu einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Ob allerdings die Entstehung von abnorm hohen Blutzuckerwerten und damit eines Diabetes mellitus durch reines Wassertrinken verhindert werden kann, steht noch in den Sternen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt die Pille vor Rheuma?

Wer mit der Pille verhütet, hat ein geringeres Risiko für chronische Gelenkentzündungen.

“Serienmarathon” beeinflusst Schlaf

Exzessives Serienschauen sorgt mitunter für schlaflose Nächte.

Warum teurer Wein besser schmeckt

Verantwortlich dafür ist das Gehirn, das uns beim Probieren einen Streich spielt.

Wie Feinstaub der Gesundheit schadet

Verschmutzte Luft belastet den Stoffwechsel und begünstigt Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Schädigt Cannabis die Gefäße?

Durch Marihuana erhöht sich das Risiko, an den Folgen von Bluthochdruck zu sterben.

Beeinflusst das Wetter Gelenkschmerzen?

Es besteht offenbar ein anderer Zusammenhang als bislang vermutet.

Alkohol schädigt das junge Gehirn

Junge Menschen, die viel Alkohol trinken, zeigen Entwicklungsrückstände.

Halten Haustiere Kinder gesund?

Eine neue Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Wer sich einsam fühlt, stirbt früher

Soziale Isolation ist für die Gesundheit sogar gefährlicher als Übergewicht.

Yoga lindert Depressionen

Viele Studien belegen, dass Yoga der Psyche gut tut.

Bakterien profitieren vom Klimawandel

Die globale Erwärmung begünstigt die Ausbreitung vieler Infektionskrankheiten.

Zika-Virus: Infektion durch Küssen?

Forscher haben untersucht, ob das Virus über den Speichel übertragen werden kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen