Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warzen-Behandlung

Aktuelles

Fußabdruck

Hauptinfektionsquelle für Warzenviren ist das Barfußlaufen in öffentlichen Schwimmbädern.
© mauritius images

Do. 09. Juni 2011

Warzen: Vereisen oder Salicylsäure-Lösung?

Ob man Dornwarzen vereist oder die Patienten sie mit einer 50-prozentigen Salicylsäure-Lösung selbst bepinseln, spielt für den Behandlungslungserfolg keine Rolle. Beide Verfahren wirken gleich effektiv. Zu diesem Schluss kommt eine Forschergruppe aus England, die dazu eine Studie im British Medical Journal veröffentlichte.

Anzeige

Bei dieser Studie wurde die Hälfte der 240 Teilnehmer mit der Salicylsäurelösung versorgt, während die Warzen der übrigen Teilnehmer vom Hautarzt vereist wurden. Zwölf Wochen nach Behandlungsbeginn waren in beiden Gruppen jeweils bei 14 Prozent der Teilnehmer die Warzen komplett verschwunden. Nach sechs Monaten berichteten knapp über 30 Prozent der Patienten, dass keine Warzen mehr vorhanden waren. Auch hier war zwischen den zwei Methoden kein Unterschied zu verzeichnen.

Die Studienleiter geben jedoch zu bedenken, dass die Konzentration der hier verwendeten Salicylsäurelösung recht hoch war. Üblich sei eine etwa halb so große Konzentration, die eventuell nicht ganz so effektiv sei.

Dornwarzen werden auch Plantarwarzen genannt und gehören zu den häufigsten Warzentypen. Sie werden durch Viren ausgelöst und bilden sich meist unter den Fußsohlen. Da Dornwarzen in die Tiefe wachsen, können sie jedoch Schmerzen beim Laufen verursachen. Eine Behandlung ist daher sinnvoll. Geeignete Mittel gibt es rezeptfrei in jeder Apotheke.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen