Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warzen-Behandlung

Aktuelles

Fußabdruck

Hauptinfektionsquelle für Warzenviren ist das Barfußlaufen in öffentlichen Schwimmbädern.
© mauritius images

Do. 09. Juni 2011

Warzen: Vereisen oder Salicylsäure-Lösung?

Ob man Dornwarzen vereist oder die Patienten sie mit einer 50-prozentigen Salicylsäure-Lösung selbst bepinseln, spielt für den Behandlungslungserfolg keine Rolle. Beide Verfahren wirken gleich effektiv. Zu diesem Schluss kommt eine Forschergruppe aus England, die dazu eine Studie im British Medical Journal veröffentlichte.

Anzeige

Bei dieser Studie wurde die Hälfte der 240 Teilnehmer mit der Salicylsäurelösung versorgt, während die Warzen der übrigen Teilnehmer vom Hautarzt vereist wurden. Zwölf Wochen nach Behandlungsbeginn waren in beiden Gruppen jeweils bei 14 Prozent der Teilnehmer die Warzen komplett verschwunden. Nach sechs Monaten berichteten knapp über 30 Prozent der Patienten, dass keine Warzen mehr vorhanden waren. Auch hier war zwischen den zwei Methoden kein Unterschied zu verzeichnen.

Die Studienleiter geben jedoch zu bedenken, dass die Konzentration der hier verwendeten Salicylsäurelösung recht hoch war. Üblich sei eine etwa halb so große Konzentration, die eventuell nicht ganz so effektiv sei.

Dornwarzen werden auch Plantarwarzen genannt und gehören zu den häufigsten Warzentypen. Sie werden durch Viren ausgelöst und bilden sich meist unter den Fußsohlen. Da Dornwarzen in die Tiefe wachsen, können sie jedoch Schmerzen beim Laufen verursachen. Eine Behandlung ist daher sinnvoll. Geeignete Mittel gibt es rezeptfrei in jeder Apotheke.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen