Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Herzleiden in den USA

Aktuelles

Älteres Paar sitzt am Kanalufer

Immer weniger Amerikaner erkranken an einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße. Der Trend zeigte sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen.
© tina7si - Fotolia

Di. 18. Oktober 2011

Rückgang von Erkrankungen der Herzkranzgefäße

Erkrankungen der Herzkranzgefäße nehmen in den USA neuesten Erhebungen des Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta zufolge ab. In den Jahren zwischen 2006 und 2010 kam es zu einem Rückgang von Durchblutungsstörungen am Herzen um zehn Prozent.

Anzeige

Im Jahr 2006 erkrankten noch 6,7 Prozent der Amerikaner an einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße. Im Jahr 2010 waren es nur noch 6 Prozent. Der Trend zeigte sich in allen Altersgruppen sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Dennoch sind Männer mit 7,8 Prozent nach wie vor häufiger betroffen als Frauen mit 4,6 Prozent.

Nach Angaben der Behörde sei der Rückgang der Erkrankungen vor allem auf eine verbesserte Behandlung und auf eine strengere Kontrolle der Risikofaktoren zurückzuführen. So würde der Anteil der Bevölkerung mit unbehandeltem Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten und der Raucher abnehmen. Erkrankungen der Herzkranzgefäße sind Hauptursache für Herzinfarkte. Herzkrankheiten stehen noch vor Krebs und Schlaganfall nach wie vor an der Spitze der Haupttodesursachen in den USA und anderen Industrienationen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Warum Nüsse vor Darmkrebs schützen

Fünf Nusssorten haben eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen