Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Herzleiden in den USA

Aktuelles

Älteres Paar sitzt am Kanalufer

Immer weniger Amerikaner erkranken an einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße. Der Trend zeigte sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen.
© tina7si - Fotolia

Di. 18. Oktober 2011

Rückgang von Erkrankungen der Herzkranzgefäße

Erkrankungen der Herzkranzgefäße nehmen in den USA neuesten Erhebungen des Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta zufolge ab. In den Jahren zwischen 2006 und 2010 kam es zu einem Rückgang von Durchblutungsstörungen am Herzen um zehn Prozent.

Anzeige

Im Jahr 2006 erkrankten noch 6,7 Prozent der Amerikaner an einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße. Im Jahr 2010 waren es nur noch 6 Prozent. Der Trend zeigte sich in allen Altersgruppen sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Dennoch sind Männer mit 7,8 Prozent nach wie vor häufiger betroffen als Frauen mit 4,6 Prozent.

Nach Angaben der Behörde sei der Rückgang der Erkrankungen vor allem auf eine verbesserte Behandlung und auf eine strengere Kontrolle der Risikofaktoren zurückzuführen. So würde der Anteil der Bevölkerung mit unbehandeltem Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten und der Raucher abnehmen. Erkrankungen der Herzkranzgefäße sind Hauptursache für Herzinfarkte. Herzkrankheiten stehen noch vor Krebs und Schlaganfall nach wie vor an der Spitze der Haupttodesursachen in den USA und anderen Industrienationen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Optionen gegen hohes Cholesterin

Forscher arbeiten an Wirkstoffen, die hohe Cholesterinwerte effektiv senken.

Bluthochdruck kann sich verstecken

Diese Form von Bluthochdruck ist besonders gefährlich, mahnt ein Experte.

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen