Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Herzleiden in den USA

Aktuelles

Älteres Paar sitzt am Kanalufer

Immer weniger Amerikaner erkranken an einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße. Der Trend zeigte sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen.
© tina7si - Fotolia

Di. 18. Oktober 2011

Rückgang von Erkrankungen der Herzkranzgefäße

Erkrankungen der Herzkranzgefäße nehmen in den USA neuesten Erhebungen des Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta zufolge ab. In den Jahren zwischen 2006 und 2010 kam es zu einem Rückgang von Durchblutungsstörungen am Herzen um zehn Prozent.

Anzeige

Im Jahr 2006 erkrankten noch 6,7 Prozent der Amerikaner an einer Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße. Im Jahr 2010 waren es nur noch 6 Prozent. Der Trend zeigte sich in allen Altersgruppen sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Dennoch sind Männer mit 7,8 Prozent nach wie vor häufiger betroffen als Frauen mit 4,6 Prozent.

Nach Angaben der Behörde sei der Rückgang der Erkrankungen vor allem auf eine verbesserte Behandlung und auf eine strengere Kontrolle der Risikofaktoren zurückzuführen. So würde der Anteil der Bevölkerung mit unbehandeltem Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten und der Raucher abnehmen. Erkrankungen der Herzkranzgefäße sind Hauptursache für Herzinfarkte. Herzkrankheiten stehen noch vor Krebs und Schlaganfall nach wie vor an der Spitze der Haupttodesursachen in den USA und anderen Industrienationen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wovor Impfgegner wirklich Angst haben

Eine neue Analyse zeigt, welche Überzeugungen Impfgegner haben.

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen